Beiträge von ronmueller

    Liebe Mitstreiter,


    danke für die Antwort meiner letzten Frage. Daraus ergibt sich eine neue:


    Kann mir jemand sagen, ob bei einem Zusatzentgelt (konkret: ZE2017-53 Aorten-Stentprothese, OPS: 5-38a.c3) ein Anteil für die Radiologie berücksichtigt wird? Mir ist klar, dass der Posten individuell verhandelt wird aber irgendjemand muss sich doch Gedanken gemacht haben, welche Kostenartengruppe in diesen OPS gehören? Wenn man die Radiologie bspw. berücksichtig hat, dann muss ich sie mit dem radiologischen Anteil (in Spalte 5 des InEK-Browser) der dazugehörigen DRG gegenrechnen. Wurde die Radiologie beim ZE nicht berücksichtigt, kann ich mir die Gegenrechnung sparen.


    Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt.


    Beste Grüße
    Ron

    Hallo zusammen,


    könnt Ihr mir sagen, wie ich herausfinde, was in einer DRG enthalten und in welcher Höhe es eingepreist ist?
    Es geht bei der Frage um Zusatzentgelte.
    Wenn ich bspw. ZE mit einem hochwertigen Stent kalkuliere und mit der DRG gegenrechne, dann muss ich wissen, in welcher Höhe das InEK den einfachen Stent in der DRG berücksichtigt hat - um exakt diesen Betrag dann rauszurechnen. Lässt sich der Betrag herausfinden oder wird an dieser Stelle der InEK-Reportbrowser (Spalte 5 Implantatkosten) genutzt? Beim Browser habe ich das Problem, dass dort immer nur Summen stehen - da finde ich nur schwer heraus, ob da auch Zubehör berücksichtigt wurde (also, was letztendlich hinter der Summe steht).


    Besten Dank
    Ron

    Liebe Mitstreiter,


    wenn den DRG-Browser 2017 nehme und dort die F51B eingebe, dann erscheint im Tabellenreiter "Kosten" ganz rechts unten der Wert 14.062,10. Wenn ich dieses durch den Bezugswert dividiere, dann müsste ich doch exakt den BWR-Wert erhalten, der in der F51B bei einer Hauptabteilung im Katalog steht. Das passt aber nicht.
    Katalogwert: 4,651
    Errechneter Wert aus dem Browser: 4,79


    Kann mir jemand die Differenz erklären. Ich dachte erst, es hängt mit der Sachkostenkorrektur zusammen, aber im 2016er Katalog/Browser gibt es ähnliche Differenzen und da war die Sachkostenkorrektur ja noch kein Thema.


    Danke für die Hilfe und beste Grüße
    Ron

    Hallo zusammen,


    ich habe mir den Abschlussbericht des DRG-Systems 2017 angesehen und dort ist unter "Umsetzung Sachkostenstruktur" erwähnt, dass der gewichteter Mittelwert der Landesweiten Basisfallwerte 2017 bei Erstellung des Berichts noch nicht vorlag.
    Gibt es diesen Wert schon offiziell (ich konnte ihn bei Google nicht finden)?`
    Ist der im Abschlussbericht angegebene "Korrekturwert" i.H.v. 2.897,68 € auch vorläufig (und verändert sich noch, wenn o.a. Mittelwert endgültig ist) oder wird dieser sich für 2017 nicht mehr verändern?


    Beste Grüße
    Ron

    Hallo Maja,


    und danke für den Hinweis.
    Kannst Du mir sagen, welcher Weg des Gegenrechnens der Transparenteste für beide Verhandlungsseiten ist. Alles auf Basis des KIS kann die Kassenseite nicht nachvollziehen und lehnt im Zweifelsfall ab. Gibt es etwas auf Basis des IneK DRG-Browsers (zu dem haben schließlich alle Zugang)? Wenn ich einzelne OPS den entsprechenden DRG zuordne, kann man im Browser unter dem Reiter "Kosten" doch bspw. die Sachkosten für Implan-/Transplantate (Spalte 5) auslesen und ggf. gegenrechnen. Gibt es in diesem Bereich sinnvolle Ansätze? Das Problem wird so ähnlich sein, wie beim Fixkostendegressionszuschlag: Jede Partei entwickelt im Budgetjahr 2017 eigene Berechnungstools, keiner lässt den anderen (in die Berechnungsgrundlage) hineinsehen und am Ende hat jede Seite lediglich einen Wert. Auf diese Weise kann man sich nicht sachlich einer Lösung nähern. So ein ähnliches Problem habe ich mit dem Gegenrechnen. Hier halte ich ein offenes System für beide Seiten in den Verhandlungen für sachdienlich.


    Beste Grüße
    Ron

    Guten Morgen,


    von den Budgetverhandlungen ist mir bekannt, dass bei manchen NUB die Sachkosten einer DRG mit dem NUB gegengerechnet werden und ggf. den NUB-Preis schmälern.
    Gibt es dieses Gegenrechnungspotential auch bei unbewerteten krankenhausindividuellen Zusatzentgelten oder kann das grundsätzlich ausgeschlossen werden?


    Beste Grüße
    Ron