Beiträge von Kodierer007

    Hallo SaSchu, lieber Herr Selter,

    bei mir ist es immer mal wieder in den gynäkologischen Fällen der Fall, dass die K91.88 triggert.

    Ein Beispiel hat Herr Selter ja bereits gegeben.


    LG, Kai

    Ich danke Euch Beiden Recht herzlich für die schnelle Antwort!


    BoB77 : Ich sehe darin eine prohylaktische Gabe, denn Beschwerden, die auf grössere Probleme mit dem Darm hinweisen, haben die Patientinnen nicht.

    Ich habe zur Zeit ein Problem mit der Aussage meiner Vorgesetzten, dass die K91.88 "Sonstige Krankheiten des Verdauungssystems nach medizinischen Massnahmen, andernorts nicht klassifiziert" bei großen, in der Regel gynäkologischen OPs, zu kodieren ist, wenn die Patientin postoperativ Lactulose, ein Klyss oder Movicol zum anregen der Darmtätigkeit erhält. Ein Subileus oder eine Koprostase liegen in diesen Fällen nicht vor.

    Meines Erachtens nach, handelt es sich hier um eine "normale" postoperative Trägheit des Darms, die durch die OP und das vermehrte Liegen der Patienten zustande kommt und für mich zum normalen postoperativem Verlauf eines großen chirurgischen Falles gehört.


    Nun soll ich Widersprüche schreiben und mir fehlen schlichtweg und einfach die Argumente, um die Kodierung der K91.88 zu begründen.


    Wie seht ihr das! Könnt ihr mir Argumente liefern? Oder habe ich mit meiner Annahme Recht, dass die Kodierung falsch ist?


    LG, Kai