Beiträge von HF

    Guten Tag Kodiersimone,


    m.E. ist die Kodierung so korrekt erfolgt. Eine solche Aussage habe ich bei unserem Begehungen noch nie zu hören bekommen.


    1. Es wurde eine gezielte Diagnostik durchgeführt; nämlich das MRSA-Screening. Schließlich ist dies keine reguläre Leistung. Oder etwa bei Ihnen? Und die Isolation an sich bedeutet ja auch schon einen Mehraufwand. Die Z29.0 ist immer dann zu kodieren, wenn der Patient isoliert wurde. Völlig korrekt. Und wenn keine \"Wunde\" vorlag, dann ist die U80.0 eben mit der Z22.3 zu verketten. So haben wir es immer gehalten und darüber gab es noch nie Diskussionen.


    Freundliche Grüße
    HF

    Guten Tag Kodiersimone,


    m.E. ist die Kodierung so korrekt erfolgt. Eine solche Aussage habe ich bei unserem Begehungen noch nie zu hören bekommen.


    1. Es wurde eine gezielte Diagnostik durchgeführt; nämlich das MRSA-Screening. Schließlich ist dies keine reguläre Leistung. Oder etwa bei Ihnen? Und die Isolation an sich bedeutet ja auch schon einen Mehraufwand. Die Z29.0 ist immer dann zu kodieren, wenn der Patient isoliert wurde. Völlig korrekt. Und wenn keine \"Wunde\" vorlag, dann ist die U80.0 eben mit der Z22.3 zu verketten. So haben wir es immer gehalten und darüber gab es noch nie Diskussionen.


    Freundliche Grüße
    HF

    Guten Tag Michu,


    meiner Meinung nach ist in diesem Fall als HD C34.0 zu wählen. Hier wurde ein Staging vorgenommen und da sind die DKR eindeutig.


    \"Der Malignom-Kode ist als Hauptdiagnose für jeden KH-Aufenthalt zur Behandlung der bösartigen Neubildung und zu notwendigen Folgebehandlungen.... sowie zur Diagnostik (z.B. Staging) anzugeben...\"


    MfG


    HF

    Einen schönen guten Tag,


    versehentlich hatte ich diesen Beitrag bereits unter der falschen Rubrik eingestellt, daher hier noch einmal mein Anliegen:


    Ich habe folgendes Problem: Ein Patient wird notfallmäßig eingewiesen mit einem RR von 190/85 und Schwindel seit Tagen bei psychischer Belastung durch familiäre Situation (3 Sterbefälle in der Familie)


    lt.UKG: Hypertensive Cardiomyopathie mit Relaxationsstörungen, LZ-RR ergibt eine RR-Spitze tagsüber von 231 mmHg und nachts von 185 mmHg. Torem wurde aufgesättigt nach dem LZ-RR. Die vom Pflegepersonal gemessenen RR-Werte lagen über den gesamten Zeitraum zw. 110/60 und 150/80.


    Der Neurologe schreibt:\"Nach Todesfällen in der Familie immer mehr Beklommenheit und Angst mit praethorakalem Druck > hypertensive Krise. Diagnose: Panikattacken (reaktiv mit Anpassungsstörungen) akut bei Bedarf 1/4 Tbl. Bromazanil, fest ansetzen Opipramol 50mg z.N.


    Nun hätten wir gern die F41.0 als Ursache der hypertensiven Entgleisung. Der MDK natürlich die I11.91. Wie sehen Sie den Fall?


    Vielen Dank

    Guten Tag liebe Forumsmitglieder,


    ich habe ein Schreiben der BG vorliegen, welche die durch uns kodierte L03.11 als HD (ND = T89.02) ablehnt und die S91.3 als HD kodiert haben möchte. Sie beruft sich auf das Exclusivum am Anfang des L-Kapitels, welches da lautet: \"Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98 )\"


    Der Patient war in einen Nagel getreten, kam aber erst 2 Tage später wegen der Infektion der Wunde zur Untersuchung und wurde wegen Phlegmone stationär aufgenommen. HD m. E. klar die Phlegmone. Aber wie kann ich das der BG nun klar machen? Dieses besagte Exclusivum ist schon etwas verwirrend! :sterne:


    MfG


    HF

    Guten Morgen liebes Forum,


    ich benötige Hilfe zu folgendem Thema: Ein Pat. kommt mit rezidiv. Protheseninfekt bei TEP. Es wird ein Staph epidermidis mit nur noch 6 sens nachgewiesen. Auf ausdrücklichem Wunsch des beh. Arztes erfolgte hier eine Isolierung + Schutzmaßnahmen wie bei einem MRSA-Pat. Nun möchte der Arzt diesen Pat. auch wie einen MRSA-Pat. verschlüsselt haben. Einschließlich der MRE-Komplexbehandlung und einer Kodierung aus dem U-Bereich. Aber U80.0! geht nicht, U81! auch nicht, da hier noch mehr als zwei Sensitivitäten gg. Antibiotika bestehen. ?(
    Für mich käme hier als Kodierung eignetlich nur der Sekundärkode B95.7! in Frage. Und wie ist das mit der Komplexbehandlung? Diese sollte doch kodierbar sein, da sie sich nicht ausschließlich auf MRSA bezieht.


    Allerdings wäre meine Frage hier noch: ist bei einem Staph epid. tatsächlich eine Isolierung notwendig? :d_gutefrage:


    Herzlichen Dank schon mal


    MfG
    HF

    Guten Tag Herr Winter,


    vielen herzlcihen Dank, dass Sie sich meines Problems angenommen haben! :biggrin: Ich habe nun nach Rücksprache mit unserem Chirurgen die Sonderprothese abgerechnet. Wir werden sehen, was der MDK dazu meint! :teufel:


    Ihnen ein schönes Wochenende!


    Herzliche Grüße


    HF


    :sonne: