Beiträge von fimuc

    Hallo MC1,


    nur damit ich das Problem richtig verstehe:


    Der MDK-Prüfer schaut in den ICD-Katalog, kann dort lesen, dass bspw. U50.00 bei einem Barthel-Index von 100 Punkten zu kodieren ist - und behauptet dann anschließend, der BI sei hierfür kein "zugelassenes" Messverfahren, weil nicht in den "Hinw." erwähnt?


    (In meinem Buch gibt´s übrigens keine "Hinw." zu U50 - U52, sondern nur jeweils bei den Einzelkodes.)


    Gruß,

    fimuc

    Hallo,


    in den "Nutzungshinweisen" --> "Verwendete Begriffe und Symbole" im OPS-Katalog heißt es:


    Verwendung der Begriffe "werktäglich", "werktags", "arbeitstäglich"


    Die Begriffe "werktäglich", "werktags" und "arbeitstäglich" werden im OPS synonym verwendet. Gemeint sind die Wochentage Montag bis Freitag, ausgenommen sind gesetzliche Feiertage.


    Gruß,

    fimuc

    Hallo,


    soll die Größe des entnommenen Gewebsstückes - ich will hier bewusst weder den Begriff "Biopsie" noch "Exzidat" verwenden - tatsächlich überhaupt keine Rolle bei der Zuordnung spielen? (Mir ist natürlich bewusst, dass es auch da natürlich streitige Grenzfälle geben wird.)


    Gruß,

    fimuc

    Hallo Smyri,


    mit der "NVI01" enden die Vorgaben in der PrüfvV. Es gibt keine Festlegung, auf welchem Wege eine KK auf den Vorschlag eines Nachverfahrens zu antworten hat. Eine KAIN existiert nicht, auch ANFM/MBEG sind formal dafür eigentlich nicht vorgesehen.

    Vielleicht findet sich ja in der nächsten PrüfvV etwas dazu.


    Gruß,

    fimuc

    Hallo Herr Horndasch,


    eine Frage dazu: fordert der MDK für diese Prüfung Unterlagen bei Ihnen an, und wenn ja, welche?


    MDK sagt: wir haben hierzu keine Informationen und können den Pflegegrad nicht überprüfen.

    Wird die (endgültige) Einstufung in Pflegestufen/-grade nicht schon immer vom MDK vorgenommen, oder habe ich da etwas verpasst???

    Gruß,

    fimuc

    Hallo,


    steht es nun im Belieben der Kasse, ob sie nach einer im laufenden MD-Verfahren erfolgten Korrektur im Sinne der Fragestellung

    - die Prüfung abbricht und eine MDK12 bzw. MDK13 schickt, oder

    - die Prüfung unverändert bis zur Gutachtenerstellung laufen lässt, oder

    - den Prüfauftrag erweitert, ggf. auch in eine ganz neue Richtung?


    Gruß,

    fimuc

    Hallo Anyway,


    das betrifft ja auch Gutachten, in denen das Fehlen eines in keinster Weise relevanten R- oder Z-Kodes moniert wird, was die KK zum Anlass nimmt, eine "MDK02" zu versenden.


    Letztlich kann man da m.E. gar nichts machen, sondern ist der Beliebigkeit bzw. Willkür der Kassenseite ausgeliefert. Natürlich können Sie auf KK und GKV-SV zugehen, wie Medman2 geschrieben hat. Vielleicht erfolgt sogar nachträglich eine Korrektur. Aber dann ist das Quartal rum, die Daten sind geliefert - und die ganze Geschichte deshalb "rum um´s Eck".


    Irgendwo fand sich im Gesetz auch der Passus, dass Klagen keine aufschiebende Wirkung haben, das betraf aber evtl. auch eine andere Detail-Regelung. Ist letztlich aber auch völlig egal, weil nach meiner Meinung für KH eh kein wirklicher Rechtsschutz besteht, so wie die Rechtsprechung des 1. Senats in Kassel ausgeprägt ist.


    Viele Grüße,

    fimuc