Beiträge von Th. Wagner

    Hallo Frau Kosche,


    ich versuch's mal:


    5-821.15 (die alte HTEP wurde ja auch entfernt, "gewechselt", nicht nur der Aufsteckkopf)
    5-823.34
    5-829.d (falls Definition Modularität erfüllt), da Defektsituation vorliegt


    5-828.1 sagt Knochentotalersatz, da Sie den Femur nicht total ersetzt haben, würde ich sagen eher nicht.
    5-828.0 sagt zwar Knochenteilersatz, allerdings findet sich der Hinweis, dass dieser Kode für den ersten Schritt der Implantation einer Endo-Exo-Prothese zu kodieren ist, und das passt ja auch nicht (...darf der Kode nur dafür verwendet werden !?)


    An die Kodierung der Entfernung der Platten und Cerclagen haben Sie sicher gedacht ;)

    Hallo Tusnelda 317,


    wenn Sie bei einer Plattenosteosynthese einer Humeruskopfmehrfragmentfraktur ein zusätzliches Fragment (z.B. Tuberkulum majus) durch Fibre Wire Fäden fixieren ist das mit dem zusätzlichen OPS 5-794.f1 zu kodieren (resorbierbares Material!).


    (Es muss aber eine zusätzliche Osteosynthese sein, die Schrauben im Targon-Nagel durch das Tuberkulum sind KEINE zusätzliche Osteosynthese).


    ...Melle, wolkig, 6°,... Trotzdem FROHE OSTERN :)

    Hallo FrauL,


    wenn wirklich eine Nachresektion erfolgte (... und nicht nur 1/2 cm die Anastomose "angefrischt" wurde), dann wird sich der Operateur an den Durchblutungsgrenzen orientiert haben
    (hoffentlich :S ).
    Ich würde bei der Segmentresektion bleiben, alternativ bleibt sonst nur 5-454.x und 5-455.x1


    "Excision von erkranktem Gewebe" passt m.E. nicht, wenn die komplette Circumferenz reseziert wurde.

    Hallo FrauL,


    5-467.53 Revision einer Anastomose würde ich kodieren, wenn die Anastomose prinzipiell erhalten bleibt, also z.B. bei Übernähung einer kleinen Insuffizienz.


    In dem beschriebenen Fall mit kompletter Aufhebung der Anastomose, Nachresektion und erneuter Anastomose würde ich


    5-455.01 Segmentresektion Colon (...oder ist evtl. eine Transversumresektion durchgeführt worden?) mit Anastomose
    5-454.20 Segmentresektion Ileum
    5-983 Reoperation


    kodieren.

    Hallo lobi82,


    wenn eine (Re-)Ruptur vorliegt wird doch auf jeden Fall eine neue Plastik durchgeführt, also 5-813.g.


    In Ihrem aktuellen Fall: Was bedeutet denn "Die erste Kreuzbandplastik hat nicht richtig gehalten".
    Wenn Sie im OP-Bericht das wiederfinden, was Sie selbst geschrieben haben


    Zitat

    ... eine neue Plastik für ein "intaktes" Kreuzband durchgeführt wurde ...


    ... dann würde ich eine neue Plastik kodieren.


    Nehmen Sie sich doch einmal den OP-Bericht von einer primären KBP und von diesem Fall (gleicher Operateur) und legen Sie nebeneinander. Finden Sie da entscheidende Unterschiede? ;)
    Wenn nicht, ist der gleiche OPS doch naheliegend, oder?

    Guten Abend TicTac,


    guter Hinweis :thumbup: .
    Diese Diagnosen habe ich vorausgesetzt ( MedCo Dia: Die haben Sie doch auch kodiert, oder?).
    Aber damit ist eine vorhandene Tetraparese nicht abgebildet.
    Unter G81/G82/G83 findet sich ja auch o.g. Hinweis zur multiplen Verschlüsselung.
    Daher zusätzlich G82.39.

    Hallo LoBi82,


    was wurde denn genau gemacht?


    Wurde ein intakter Kreuzbandersatz gewechselt?
    Oder lag eine Re-Ruptur vor?


    Im zweiten Fall wurde nämlich eine erneute Plastik durchgeführt (5-813.g); ergänzend ist die Reoperation 5-983 anzugeben.


    Wenn wirklich ein intakter Ersatz gewechselt wurde (Warum ? ?( ) können Sie nur die Wechseloperation (5-815.23) kodieren.

    Hallo MedCo Dia,


    Zitat

    MDK fordert G83.88, da Kodierungen aus G82.- Lähmungen auf Grund zentralvenöser Störungen vorbehalten, und im vorliegenden Fall die Schwäche und Sensibiltätsstörungen Ausdruck einer diabetischen Polyneuropathie und somit peripheren Nervenschädigung seien.


    FALSCH! :thumbdown: ...denn


    Unter G82.- findet sich der Hinweis: "Diese Kategorie dient auch zur multiplen Verschlüsselung, um diese durch eine beliebige Ursache hervorgerufenen Krankheitszustände zu kennzeichnen."