Beiträge von LT

    Hallo Mesquida,


    dazu gibt es einen Hinweis unter 8-52.
    Jeder Kode ist nur einmal zu verschlüsseln. Bitte auch die Hinweise unter 8-522.d1 beachten


    Viele Grüße
    LT

    Hallo Merguet,


    ich meine, da passt die Antwort des Dimdi bei Versorgung des Pat auf 2 verschiedene Intensivstationen (habe es aus den FAQs des Dimdi herauskopiert, ich denke, das ist erlaubt):
    > Müssen für Patienten, die innerhalb eines Krankenhauses sowohl auf einer Intensivstation behandelt werden, die die Kriterien des neuen OPS</ACRONYM>-Kodes 8-98f erfüllt, als auch auf einer Intensivstation behandelt werden, die nur die Kriterien des bisherigen OPS</ACRONYM>-Kodes 8-980 erfüllt, beide Kodes angegeben werden? (FAQ</ACRONYM> Nr.</ABBR> 8031)
    seit OPS</ACRONYM> Version 2013




    Beispiel:


    Ein Patient wird 5 Tage auf einer Intensivstation, die die Kriterien des Kodes 8-98f erfüllt, intensivmedizinisch behandelt. Die Behandlung ergibt 800 Punkte. Danach wird der Patient auf eine Intensivstation, die nur die Kriterien des Kodes 8-980 erfüllt, verlegt und dort 7 Tage intensivmedizinisch weiterbehandelt. Diese Behandlung ergibt 600 Punkte. Wie wird kodiert?


    Es müssen für diese Patienten ein Kode aus dem Bereich 8-980 für den Gesamtaufenthalt (Gesamtpunkte) auf beiden Intensivstationen und ein Kode für den Aufenthalt auf der Intensivstation (nur die Punkte auf dieser Intensivstation), die die Kriterien des neuen OPS</ACRONYM>-Kodes 8-98f erfüllt, angegeben werden.
    Für das Beispiel müssten die Kodes 8-980.31 (1400 Punkte) und 8-98f.20 (800 Punkte) angegeben werden.


    Wenn ein Patient nur auf einer Intensivstation behandelt wird, die die Kriterien des bisherigen OPS</ACRONYM>-Kodes 8-980 erfüllt, ist nur ein Kode aus dem Bereich 8-980 anzugeben.


    Wenn ein Patient nur auf einer Intensivstation behandelt wird, die die Kriterien des neuen OPS</ACRONYM>-Kodes 8-98f erfüllt, ist nur ein Kode aus dem Bereich 8-98f anzugeben. <



    Viele Grüße


    LT

    Hallo Trollfee,


    wenn die A09.9 die HD ist, dann gibt es nicht mehr als die G67A, das ist so.


    Aber, sind Sie sicher, dass die ungenaue A09.9 die HD ist?. Anscheinend haben Sie die N17.9 als ND kodiert, sonst wären Sie in der G67C gelandet, die noch viel schlechter bewertet ist.


    Lag das ANV schon bei Aufnahme vor, wurde der/die Pat deswegen schon primär auf Intensiv aufgenommen.
    Es lag anscheinend auch einen langen Intensivaufenthalt vor, sonst könnten Sie die 8-890.20 nicht erreichen.


    Wenn das ANV erst im Verlauf aufgetreten ist und der Pat auch erst im Verlauf auf der Intensivstation betreut wurde, dann bleibt nur A09.9 als HD.


    Warum manche ICD/OPS triggern, dafür gibt es die Definitionsbücher. Ist ganz interessant da ab un zu mal einen Blick herein zu werfen.



    Viele Grüße
    LT

    Hallo Trollfee,


    es liegt an der MDC.
    Bei der MDC06 (Krankheiten und Störungen der Verdauungsorgane) triggert die intensiv-medizinische Komplexbehandlung erst ab der OPS 8-890.30 bzw. 8-98f.30.


    Viele Grüße
    LT

    Hallo DRG-Schnecke,


    so wie ich Ihren Post verstanden habe, ist die HD nicht strittig sondern nur die ND K71.0.


    Sofern ich weiß, ist die K71.0 für die Störung der Gallensekretion in der Leber gemeint (z. B. bei Hepatitis, PCB, usw), die Cholestase durch Stentokklusion ist mit K83.1 zu verschlüsseln. Allerdings wurde bei Ihrem Pat ein Gallengangskonkrement geborgen, das fehlt in Ihre Kodierung (K80.51)


    Viele Grüße
    LT

    Guten Morgen Gefäßchirurg,


    ich sehe die erste OP mit 5-455.72 richtig kodiert, da ein Laparostoma angelegt wurde und die letzte OPS-Ziffer heißt: offen chirurgisch mit Enterostoma und Blindverschluss. Das inkludiert für mich alle AP-Anlagen, egal ab endständig, doppelläufig und egal an welcher Stelle des Darmes. Und es ist kein protektives Enterostoma; das müsste gesondert kodiert werden.


    OP 2: sehe ich mit 5-455.0x als richtig kodiert.


    OP 3: 5-461.30 ist OK.


    Viele Grüße
    LT

    Hallo Dr. Balling,


    ich weiß, dass wir uns einig sind: eine operative DRG ist falsch.


    Ich wollte mich nur nicht im falschen Licht gesetzt sehen; ich kodiere nach bestem Wissen und Gewissen.
    Man wird halt empfindlich nach den ganzen Diskussionen in der Presse über die fehlerhafte Abrechnungen im KH.


    So, das war mein Schlusssatz in diesem Thread.


    Schönen Abend
    LT

    Hallo Hütti,


    zuerst habe ich gedacht: oje, armer Patient.


    zu Ihrer Frage betr. Multiviszeraleingriff: ich denke, es liegt an der HD. Die ist (bei H01B) aus der MDC07 und da gibt es keine DRG für Multiviszeraleingriff.


    Viele Grüße
    LT

    Hallo Dr. Balling,


    mit meiner Bemerkung, dass diese Kodierung zu einer DRG aus H41ff führt, wollte ich nur sagen, dass diese OPS ein für diese Behandlung "übliche" DRG erzeugt.


    Ich kodiere seit langem unsere Innere Abteilung mit Gastroenterologie und Hepatologie (gemäß DKR, OPS...) und wenn da eine operative DRG (wie H05Z bei Rosensorbet) angesteuert wird, kann man von einer fehlerhaften OPS-Eingabe ausgehen, die der Korrektur bedarf.


    Viele Grüße
    LT