Beiträge von Dr. Stefan Stern

    Hallo,
    um aus diesen spärlichen Angaben etwas sinnvolles zu basteln braucht man schon etwas Phantasie. Also, ich probier\'s jetzt mal: Falls der Patient eine Nierenbiopsie hatte und es danach zu einem retroperitonealem Hämatom kam (was nicht soo selten ist), dann wäre die Nierenbiopsie als OPS, die Nieren-Grunderkrankung als HD und das retroperitoneale Hämatom als ND zu verschlüsseln. Mehr fällt mir dazu momentan nicht ein. Wünsche eine geruhsame Nacht, mfg,
    Dr. Stern

    Hallo,


    also ich kann lacessere leider nicht folgen, aus folgendem Grund:
    RIFLE-Stadium 1 (Risk) ist so definiert: 50-100%iger Kreatininanstieg gegenüber Ausgangswert ODER absoluter Kreatininanstieg ≥ 0,3 mg/dl ODER Ausscheidung <0,5 ml/kg/h für 6 h


    Beispiele
    - Patient 1 (primär nierengesund) kommt mit Krea 3 ins Haus bei Exsikkose, wird bewässert, kriegt ein bisserl Bikarbonat, geht mit Krea 0,9 nach einer Woche wieder heim -> Kriterium Rifle 1 des ANV erfüllt, ND N17.9 erlaubt


    - Patient 2 (chronisch niereninsuffizient bei Krea um 3) kommt ins Haus mit Krea 4.
    Gleiche Therapie, Patient geht nach einer Woche mit Krea 3 wieder heim -> Kriterium Rifle 1 des ANV erfüllt, da zwar nicht 50-100%iger Kreaanstieg, jedoch absoluter Anstieg um > 0,3 mg/dl, ND N17.9 erlaubt.


    - Patient 3 (hoch kompensierte NI bei Krea 5) kommt nach längerer Arztabstinenz jetzt mit Krea 12 urämisch ins Haus. Muß an die Dialyse und bleibt auch dran, da er das Terminalstadium erreicht hat -> HD N18.0!


    MfG,
    Dr. Stern

    Hallo Forum,


    leider finde ich nichts in der Suche zu diesem Problem:
    Patient kommt mit V.a. Virusenzephalitis, 49 Lenze jung, es gelang aber kein Erregernachweis, die Enzephalitis konnte aber auch nicht sicher ausgeschlossen werden. Kodierung mit A86 Virusenzephalitis nicht näher bezeichnet als HD m.E. korrekt. Nun die Frage: kann ich dazu als ND die G05.1* codieren?


    Danke für die Hilfe und Grüße,
    Dr. Stern

    Hallo Gomer,
    ich verstehe die Frage nicht ganz, etwa was das Paravasat mit der Sepsis zu tun haben soll, oder ob das Hämatom infiziert war, würde aber am ehesten so codieren:


    HD A41.9 Septische Embolie
    ND I80.0 Tiefe Beinvenenthrombose
    ND S70.1 Oberschenkelhämatom


    Mfg,
    Dr. Stefan Stern

    Hallo alle,


    ich frage mich jetzt bloß, wofür eigentlich der Code R39.2 (Prärenale Urämie)geschaffen wurde. Letztlich kann der ja nur dann auftreten, wenn sich ein akutes Nierenversagen schon entwickelt hat, was mit der Codierung N17.9 abgedeckt ist. Diese Code bringt m.E. rein gar nix: keine zusätzliche Information und keine Erhöhung des Schweregrads. Das ist mir völlig unverständlich.....


    Ratlose Grüße aus Kelheim,
    Dr. Stefan Stern

    Hallo Forum,


    in dem von Stuck geschilderten Fall ist meiner Ansicht nach die Codierung des akuten prärenalen Nierenversagens völlig korrekt -> RIFLE-Kriterien sind nach der Beschreibung von Stuck eindeutig erfüllt!
    Als HD würde ich die Gastroenteritis wählen, als ND die N17.9. Ob zusätzlich bei diesem Patienten eine chronische Niereninsuffizienz codiert werden kann/muß, kann auch ein nicht nephrologisch erfahrener Gutachter anhand des Entlassungskreatinins beurteilen. Fällt es in den Normalbereich ab, keine Codierung einer N18.8-, bleibt es pathologisch, dann je nach MDRD codieren.


    Mit freundlichen Grüßen,
    Dr. Stefan Stern