Beiträge von Sebastian

    Hallo Codemaker,


    sorry wenn ich etwas überlesen und/ oder Ihre Intention falsch interpretiert haben sollte! Nur begriffen habe ich das schon lange, ich bin ja nicht doof! Und das sich jemand freut daß ich mich ärgere finde ich befremdlich... aber das manche Krankenkassen uns gerne ärgern... das Gefühl hatte ich schon oft...


    Nun auch mal im Ernst: es liegt mir ziemlich fern alle Krankenkassen-MA über einen Kamm zu scheren, ganz im Gegenteil. Wir kommen mit fast allen gut bis sehr gut aus und ich finde das sehr löblich. Nur auf beiden Seiten gibt es einzelne MA mit denen nicht gut Kirschen essen ist - wobei die KK ja fast immer am längeren Hebel sitzt (wer klagt schon gerne? ).


    Umso ärgerlicher finde ich dann solche ausufernden Pressemitteilungen und Fernsehbeiträge, die nur die eine Seite der Medaille betrachten und den nötigen Weitblick vermissen lassen - WAS IN DER ZEITUNG STEHT. Und die entsprechenden Infos müssen die \"da oben\" ja auch irgendwoher haben, oder sind die Zahlen/ Statistiken bei den KK noch schlechter als bei den KH??? Es ärgert mich maßlos, daß nach und nach scheinbar alle KK auf den Zug nach Abrechnungsbetrug aufspringen!


    Wenn ich mich in unserem Hause umschaue und alte Akten in der Hand habe, dann haben wir den KK in der Vergangenheit eine ganze Menge Kosten erspart. Und auch heute wird hier (leider) immer noch nicht jede Akte durchgesehen und nur das abgerechnet was die Infos so hergeben und was halt so verschlüsselt wurde. Da ist dann schon das eine oder andere mal eine oder mehrere relevante erlössteigernde Diagnose oder gar eine ganze Beatmung vergessen/ weggelassen worden - und das bleibt KK-seitig völlig unberücksichtigt. Eigenen Zahlen zufolge würde ich das Potential an \"fehlerhaften* Abrechnungen\" irgendwo bei 2-3 Prozent ansiedeln. Rechnet man die durch o.a. Problematik entstandenen Minderabrechnungen gegen dürfte es sich um ein Nullsummenspiel handeln und die Beitragszahler wie Du und Ich sind die Dummen weil wir den ganzen Bürokratieapparat (uns selbst) mitbezahlen - es ist wie immer im Leben.....


    Viele Grüße


    Sebastian


    *inklusive aller Interpretationsmöglichkeiten

    Hallo liebes Forum,


    mit großem Interesse verfolge ich seit Wochen die hier stattfindenden lebhaften Diskussionen und die leider sehr einseitige Berichterstattung in den Medien. Da es die \"betrügerischen\" Krankenhäuser vor kurzem auch in unserer tollen Tageszeitung im Münsterland oben auf die Titelseite geschafft haben muß ich einfach mal hier meinen Senf dazu geben. Denn der Thread von Herrn \"Codemaker\" hat mich doch sehr ärgerlich gemacht und ich hoffe daß HIER weiter diskutiert wird -wie vom Admin gefordert - und nicht in dem Thread mit dem \"medialen Getöse der Krankenhäuser\".


    Das ich nicht lache. Von welchem Getöse ist eigentlich die Rede?? Ich habe außer zwei weniger öffentlichkeitswirksamen Beiträgen aus BW und der KGNW noch keinerlei Getöse der Krankenhäuser mitbekommen? Habe ich was verpasst?
    Im Gegensatz zu anderen beteiligten im Gesundheitswesen wird der Ball seitens unserer Krankenhäuser doch ziemlich flach gehalten und das ist auch gut so. Denn die Diskussionen hier erinnern mich zuweilen eher an einen Kindergarten (auch ich habe zwei Kinder) und spiegeln meiner Ansicht nach genau die Umgangsweise wider, die teilweise untereinander herrscht, und die mit dem tollen Mediengebrüll von den KK-Vertretern in der Öffentlichkeit genau passend breit getreten werden. Zum Wohle des Patienten. Lächerlich.
    Vom \"Gesamtschaden\" im Gesundheitswesen ist des Öfteren die Rede. Schön und Gut. Sparpotential gibt es genügend, aber auf welcher Seite sollen wir anfangen ??? Um den folgenden Generationen auch eine medizinisch annähernd so gute Versorgung wie heute zu bieten, sollten wir langsam mal anfangen reelle Sparpotentiale zu generieren und Einsparungen zu realisieren, statt Anschuldigungen hin und her zu schießen!
    Es wird Zeit das Feuer hier zu löschen und mal wieder in ruhigeres Fahrwasser zu gelangen (ganz im Sinne unseres Gesundheitsministers), denn sonst artet das ganze \"Getöse\" noch weiter aus, und damit ist weder den Krankenkassen noch uns Krankenhäusern und schon gar nicht dem Patienten geholfen.


    In welchem Land leben wir denn? In Somalia oder in einem hoch entwickelten Industriestaat mit einem solchen medizinischen Fortschritt und einer solchen medizinischen Versorgung für alle Bürger. Diesen Fortschritt gibt es nunmal nicht wie bei Fielmann zu haben und wir sollten endlich gemeinsam anpacken und die Karre aus dem Dreck ziehen bevor sie versunken ist...


    Allen ein schönes Wochenende (und/ oder weiter lebhafte und konstruktive Diskussionen)!!!


    Sebastian

    Hallo Herr Speck und Rest der \"Gemeinde\",


    so wie ich den Sachverhalt verstanden habe, haben Sie im vorliegenden Fall eine HD die keine TIA G45.xx oder einen Schlaganfall/ Blutung I60.x/I61.x/I63.x beschreibt. Somit triggert der OPS 8-981.0/1 auch keine entsprechende (TIA/Schaganfall-) DRG und ist NICHT erlössteigernd. Es gibt Kassen denen das egal ist und die nur den reinen Betrag sehen den sie zahlen müssen und Kassen die \"pingelig\" sind und den ENTL oder RECH zurückweisen mit dem Hinweis der OPS-Code passe nicht zur HD. In jedem Falle würde ich den OPS löschen oder sperren und die Daten nochmal korrekt versenden.


    Wir kodieren die neurologische Komplexbehandlung nur bei entsprechendem Krankheitsbild, denn es heißt ja \"neurologische Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls\" - und eine Meningitis oder eine Migräne o.ä. haben nunmal gar nix mit einem Schlaganfall zu tun! Leider gibt es nicht für jeden \"Stroke-Patienten\" automatisch mehr Geld, denn auch bei uns landen viele Patienten wegen der Verdachtsdiagnose Schlaganfall erstmal auf der Stroke Unit und was stellt sich dann heraus? Hirntumor, B66D 2000,- E statt 4000,-€ oder gar 6500,-€, denn auch solche Patienten liegen bei uns schon mal 3 Tage auf der Stroke.


    Viele Grüße und Frohe Ostern


    Sebastian

    Auch guten Morgen,


    toller Artikel, bei dem Clientel dieser \"Zeitung\" ist die Stimmungmache gegen die KH doch vorprogrammiert!!!! Außerdem hört sich das fast so an als würden in den Krankenhäusern nur Idioten arbeiten:
    Zitat:
    Fischer: \"Es liegt an dem sehr komplizierten Codierungs-System für die Abrechnungen.\"


    Ich möchte mal wissen wie viel Ahnung Frau Fischer von dem tollen System hat. Wir können doch am allerwenigsten dafür daß das so komplex ist und es so viele Auslegungsmöglichkeiten gibt, aber es ist wie mit unserem undurchdringlichen Steuersystem!!!!!!!!


    Schönen Rosenmontag zusammen...


    Sebastian

    Hallo zusammen,


    erstmal danke für den Fernsehtip Herr Rembs!


    Wie viele 17c-Prüfungen stehen denn so zu Buche ?? Die Zahl dürfte doch verschwindend gering sein, oder ?? Und selbst wenn, diese Prüfung macht vielleicht mehr, vielleicht weniger Aufwand - also Aufwand. Folglich sollte die Aufwandspauschale auch für die 17c-Prüfungen gelten!!!


    Sehr bedenklich finde ich allerdings die enorme Summe die dem Gesundheitssystem durch den Prüfwahn entzogen wird, dieses Geld wäre m.E. 1000 mal besser in der Patientenversorgung untergebracht. Wenn wir die ganzen Prüfungen einstellen gibt es für viele hier im Forum sicherlich weniger Arbeit, doch ich habe genug zu tun und könnte mich auch mal wieder um andere Sachen kümmern!!!! Arbeitslos würden dadurch bestimmt keiner (natürliche Fluktuation/ Rente etc.) und man könnte sich auf das Wesentliche konzentrieren statt sich andauernd mit irgendwelchen teils unseriösen, herablassenden Gutachten herumschlagen zu müssen!


    Auf das Wohl der Patienten!!!!!!!!!!!


    Viele Grüße


    Sebastian

    Manchmal ist der MDK eben freundlich, es geschehen manchmal eben doch Wunder... Scherz bei Seite - ich habe sogar schon mal ein MDK-GA erhalten in dem der OPS nicht gestrichen wurde und der Gutachter geschrieben hat : \"... im Wesentlichen erfüllt\"!!! Wenn das generell so gesehen würde wäre vieles einfacher, ich weiß.


    Zu Kade: die beiden Symptome werden von unterschiedlichen Therapeuten behandelt (Hemiparese vom Krankengymnasten & die Dysarthrie vom Logopäden), also zwei mal Therapie von zwei unterschiedlichen Therapeuten!!!


    Grüße


    Sebastian

    Guten morgen zusammen, hallo Kade,


    zum Glück haben wir in diesem Bereich keine Probleme.
    Anfangs hat der MDK zwar auch ein paar mal versucht die Komplexbehandlung zu streichen (vor allem bei der TIA) weil keine Logo/ Ergo/ KG gemacht wurde - nur wenn kein Defizit vorliegt, kann man ja wohl auch keins behandeln, oder ? Also ist der OPS-Code korrekt verschlüsselt worden.
    Umgekehrt ist das auch der Fall wenn ein Patient sehr schwer betroffen ist. Dann muß der Therapeut ja auch manchmal etwas abwarten um tätig werden zu können. Meistens erfolgt bei uns der therapeutische Erstbefund, und wenn dann mal ein Tag nichts passiert bemängelt das auch niemand.
    Und wenn der Patient nicht gerade morgens aufgenommen wird also eher gegen Mittag/ Nachmittag oder Abends, dann ist es auch nicht verwerflich wenn der Therapeut erst am nächsten Tag den Patienten behandelt.
    Nur wäre es m.E. sinnvoll den Logopäden auch mal wenigstens für den Samstag (auf Abruf) zu aktivieren!


    Viele Grüße
    Sebastian

    Hallo Lara und der Rest der 8981x-Codierer,


    da solche Klageverfahren ja bekannterweise immer Jahre dauern, sollte man darauf verzichten. Zum Glück brauchten wir bzgl. der neurologischen Komplexbehandlung noch nicht klagen, der bloße Hinweis das wir dies tun würden reichte bisher immer zum Einlenken seitens der KK/KT. Diese wissen ja auch bei entsprechendem Sachverstand, daß diverse Empfehlungen eben nicht zur Beurteilung geeignet und/oder völlig unpraktikabel und patientenunfreundlich sind!


    Die Indikation zur Behandlung auf der SU bleibt jawohl dem behandelnden Arzt überlassen, oder ? Wenn natürlich 3 Tage nur Nullen stehen paßt da etwas nicht, dann ist da definitiv etwas falsch gelaufen! Dann gibt die Akte wohl nichts her und wäre natürlich für eine Klage eher ungeeignet.
    Alles in allem eine Endlos-Diskussion, die ich aber trotzdem gerne weiterführen würde, da sich ja immer neue Aspekte ergeben....


    Die KT versuchen es doch nur, weil sich bei einer Streichung des 89810 etwa 1200,--€ und bei der 89811 sogar 2700,-- (bei HD I63.x) sparen können. Nichts leichter als das, denn es gibt ja vielleicht auch Häuser die die MDK-Gutachten so akzeptieren und sich nicht wehren ?!?!


    Viele Grüße und allen ein schönes Wochenende


    Sebastian

    Hallo Lara,


    schön nochmal von jemandem etwas in dieser Richtung zu hören, in Ihrem Fall auch sehr interessant.
    Unser Ärzte- und Pflegepersonal dokumentiert sich schon lange zu Tode - Hallo !?! Es geht doch um eine erstklassige Versorgung und eines gutes Outcome für die Patienten bzw. Versicherten der KK, oder ?? Ich verstehe das Gebahren so einiger Kassen (gerade der TK!) überhaupt nicht. Die können doch froh sein, wenn die Patienten eine erstklassige neurologische Behandlung bekommen, und wenn es um die Anerkennung der Leistung und die Bezahlung geht wird im nachhinein gekniffen und wegen NICHTIGKEITEN der OPS-Code gestrichen. Einfach lächerlich!!! Die Patientenversorgung wird immer schlechter weil alle nur noch mit dem dokumentieren beschäftigt sind, das ewige Dilemma...


    Wir haben bisher mit allen unseren Widerspüchen in diesem Jahr Erfolg gehabt und würden auch jeden Fall vor\'s Gericht zerren, falls der MDK und/ oder die KK nicht einsichtig wäre! Die Geschichte mit der Temperaturmessung ist uns bis jetzt auch erst einmal untergekommen, alle anderen Komplexbehandlungen wurden auch mit 1-3 Temperatureintragungen pro Tag akzeptiert.


    Und das Streitig-machen der 72 Stunden nur wegen einer 0 in der NIHSS würden wir schon gar nicht akzeptieren. Unglaublich! Der Nachweis über entsprechend geschultes Personal darf nicht Gegenstand einer §275-Prüfung sein, wird das bei Ihnen so geprüft ???
    Um welche MDK\'s und um welche Kassen geht es denn hauptsächlich ? In welcher Region ist Ihr Krankenhaus ?? Wie wehren Sie sich sonst gegen die willkürliche Streichung ?


    Viele Grüße


    Sebastian

    Hallo zusammen,


    der Sinn des CT\'s ist schon klar, nur bei GenS Frage war die HD und die Relevanz des 8-981.* ja nun leider nicht so eindeutig. Und wenn der Patient erst tagelang wegen einer unspezifischen (vielleicht neurologischen) Symptomatik behandelt wird und dann nach einigen Tagen dann doch einen Schlaganfall bekommt ist es doch ziemlich einfach kompliziert, oder ?


    Das mit dem akzeptierten externen CT wurde auch Zeit und war eigentlich eine Frechheit!


    Und die nächste Hürde kommt ab 2010! Die Definition beim neurologischen Untersuchungsbefund erlaubt ja jetzt nachts nur noch eine 8-stündige Pause. Und um 23:00 Uhr sollen wir die Patienten dann wecken um dieses Intervall einzuhalten oder wie soll das jetzt wieder funktionieren?
    Da kommt man sich doch schon etwas terrorisiert vor.....


    Viele Grüße
    Sebastian

    Hallo GenS,


    wenn die formalen Vorrauusetzungen für den OPS erfüllt sind und der Patient ein Hirninfarkt hatte würde ich dieses auch so kodieren.

    Wann ist denn das CT gemacht worden ??? Denke mal daran könnte es evtl. scheitern. Sicherlich stellt sich hier auch die Frage nach der HD weil die Komplexbehandlung ja beim Schwindel als HD nichts bringen würde! War der Schwindel von Anfang an bedingt durch den Hirninfarkt oder lagen dem andere Ursachen zugrunde ? Falls das erste der Fall sein solte bräuchte man natürlich ein CT innerhalb von 6 Stunden.


    Viele Grüße
    Sebastian