Beiträge von CoPit

    Hallo Forum,


    Patient hat 20 Zigaretten in suizidaler Absicht geschluckt.
    Ist dies mit F17.0 richtig verschlüsselt oder ist ein Code aus T36 - T50 zu verwenden? Falls ja, welcher?


    Vielen Dank

    Hallo F15.2


    Sorry dass ich Sie auf den Schlauch gestellt habe :/
    Hätte das aber groß schreiben sollen. ( Im Sinne eines neuen Wiederspruchs beim zitieren der P003 im Gespräch mit dem Chirurgen ). Der will seine Leistung darstellen und sagt die Information , wo er operiert wird aus der HD klar. Vermeintlicher Beweiß : DRG G24A Eingriffe bei Hernien ... bei Codierung 5-546.2


    Mit freundlichen Grüssen
    CoPit

    Hallo und danke für die bisherigen Antworten.


    zu F15.2


    Vollständig zitiert lautet die P003 "jeder Einzelkode enthält normalerweise alle Informationen" für eine Prozedur...und führt schon deshalb zum nächsten aber...
    komplett sinnig oder unnsinnig wird es dann beim DRG Text:
    G24A Eingriffe bei Hernien (!! )... ( bei Verwendung 5-546.2 )
    G08B Komplexe Rekonstruktion der Bauchwand... ( bei Verwendung 5-536.44 )
    Intuitiv bleibe ich bei der Codierung 5-536.44, argumentativ bleibe ich verunsichert.


    Mit freundlichen Grüßen

    Guten Morgen verehrte Kollegen/inen.


    Ein Chirurg stellt mir die Frage, weshalb ich den Verschluß einer Narbenhernie folgendermaßen codiere:
    K43.2 + 5-5346.44 + 5-932.00 = G08B Relativgewicht 1,28700.
    Nach seiner Meinung soll ich den Fall mit K43.2 + 5-546.2 + 5-932.00 = G24A Relativgewicht 1,656 abbilden.
    Meine Antwort: Ich benutze den Code aus 5-536 Verschluss einer Narbenhernie wg der Nennung im Text.
    Er meint, aus seiner Sicht unterscheiden sich die OPS in der Praxis nicht und er kann auch kein Exclusivum unter 5-546.2 finden, das die Verwendung dieses Codes untersagt.
    ?? Meinungen ??


    Vielen Dank für Ihre Antworten
    CoPit

    Hallo Herr Kops.
    Vielen Dank für Ihre Antwort, habe den Hinweis im system. Verzeichnis OPS 2015 jetzt auch gefunden,
    zuvor leider nur Kodip genutzt. Es geht doch nichts über ein Buch ;)
    Gruß CoPit

    Guten Morgen verehrte Damen und Herren.
    Eine frische LWK 1 Fraktur bei älterer BWK 12 Fraktur wurde mittels Fixateur intern versorgt. ( BWK 11 - LWK 2 ) 5-83b.52.
    Wie wird der dorsale Zugang korrekt codiert. 5-031.00 + 5-032.00 oder 5-031.02 oder 5-032.02 ?
    Vielen Dank für Ihre Antwort (en)
    CoPit

    Hallo Dr.Balling,


    nach meiner Meinung ist das DRG System sowas von (ge-)künst(elt)lich, da ist nix natürlich. ^^


    T87.- Komplikationen, die für Replantation und Amputationen bezeichnend sind. Im geschilderten Fall handelt es sich um ein Trauma mit nachfolgendem Infekt, zufällig am Amputationsstumpf.


    Deshalb mein Vorschlag.


    Mit freundlichen Grüssen


    CoPit

    Guten Morgen und schönen Dank für die neuen Beiträge, die mein Problem nochmals nach vorne gestellt haben.


    In meinem Beitrag vom 3.6. habe ich dem MDK fälschlicherweise unterstellt, nach wie vor von einer Fraktur auszugehen, ( da auf das Eingehen mit dem Meisel in den Frakturspalt die Rede war ) deshalb mein Unverständnis über die nicht beanstandete 5-782.2, die aber in Verbindung mit der vom MDK vorgeschlagenen 5-782.0 korrekt ist.


    Nach wie vor unklar ist mir der SINN des OPS 5-782.49 auf den sich die Kritik des MDK bezieht. Wenn ich es diesmal richtig interpretiere geht der MDK von einer KNÖCHERNEN Kontinuität aus, die ich so im Text nicht finde.


    Für mich besteht eine Kontinuität in Form von Bindegewebe und Kallus zwischen den ehemaligen Frakturenden.


    Sollte eine allgemeingültige Definition der Pseudarthrose als ( knöcherne -) Diskontinuität bestehen, würde ich mich dem MDK anschließen, die OPS 5-782.2 - 5-782.5 wären dann bei der Pseudarthrosebehandlung generell auszuschließen.


    Mit freundlichen Grüssen


    CoPit

    Hallo anneDD und Casu,


    danke für Ihre Antworten.


    Ganz einsichtig bin ich immer noch nicht da:


    weder sie noch der MDK verlangen eine Korrektur des OPS 5-786.2 ( Exkl.: Osteosynthese einer Fraktur ).


    Zudem ist die MDK Formulierung " es erfolgte aber keine Kontinuitätsdurchtrennung im Sinne des OPS 5-782.49 da die Kontinuität der Ulna bereits durch die Pseudarthrose bereits gestört war." aus meiner Sicht verbaler Eiertanz.


    Was ist eine gestörte Kontinuität ??? Kann ja nur heißen, Kontinuität ist zwar gestört aber immerhin vorhanden.


    Daraus folgt aus meiner Sicht, dass diese ( gestörte ) Kontinuität erst durch den Chirurgen wie oben beschrieben unterbrochen wurde.


    Weitere Meinungen ?


    Grüße


    CoPit