Beiträge von diascia1

    Hallo Forum,


    wie kodiere ich einen Herzinfarkt Typ 2 richtig?

    Der Patient kam als Verlegung mit einem NSTEMI Typ2, sekundär bei hypertensiver Entgleisung, zur Blutdruckeinstellung. Außerdem erhielt er ASS. Es wurden eine Echokardiographie, eine 24h-Blutdruckmessung und ein Oberbauch-Sono durchgeführt, das Troponin-T ( in der Vorklinik 34 pg/ml) nicht kontrolliert Kann ich den NSTEMI überhaupt kodieren? Wenn ja, Hauptdiagnose oder Nebendiagnose? Wie ist Ihre Meinung?


    Freundliche Grüße

    Diascia1

    Hallo Hr. RA Berbuir,


    diese Frage konnte mir telefonisch leider nicht zufriedenstellend beantwortet werden. Ich soll Nachweise schicken, dass unser Krankenhaus berechtigt ist, diesen Komplexcode abzurechnen. Auch auf Nachfrage erhielt ich keine genauere Antwort.


    Mit freundlichen Grüßen

    Diascia1

    Hallo Forum,


    hier möchte ich mich mit meiner Frage anschließen.

    eine Kasse lehnt per DTA die Zahlung einer Rechnung ab, wegen nicht erfüllter Strukturvoraussetzungen für den OPS 8-987.12. Wir wiesen darauf hin, dass der OPS durch den MDK geprüft werden kann, was die Mitarbeiterin der Kasse ablehnte.

    Was können oder müssen wir machen?


    Mit freundlichen Grüßen

    Diascia1

    Hallo Forum,


    heute erreichte mich die Unterlagen-Anforderung des MDK für einen Fall von 2014 ( Aufenthalt März bis Juni ) mit folgender Fragestellung:


    Ist die Prozedur korrekt: Sachlich-rechnerische Prüfung: Sind die wöchentlichen Teambesprechung sowie die wochenbezogenen Behandlungsergebnisse und die eigenständigen Behandlungsziele je Therapiebereich dokumentiert?

    Ist eine multidisziplinäre Behandlung bzw. eine Abstimmung der verschiedenen Therapiebereiche erfolgt und dokumentiert? Vgl. BSG B 1 KR 19/17 R


    Es handelt sich bei der Prozedur um eine Neurologische Frühreha Phase B, OPS 8-552.

    Inwieweit ist das rechtens? Falls nicht, wie kann ich vorgehen?


    Mit freundlichen Grüßen

    Diascia1

    Hallo Forum,


    ich schließe mich mit der gleichen Frage aus der Überschrift an dieses Thema an.


    Der Patient fiel Ende Juni von einem Baum, musste reanimiert werden und erlitt einen hohen Querschnitt mit Phrenicusparese bei HWK 3/4-Luxationsfraktur, die sofort operativ versorgt wurde. Anfang Juli wurde der Patient bei hypoxischem Hirnschaden zum weiteren Weaning bei Beatmung in unsere Klinik verlegt. Hauptdiagnose bei uns ist der hypoxische Hirnschaden. Die Phrenicusparese hatte laut Arztbrief Einfluss auf das Weaning, ebenso hatte der Patient mehrmals Fieberschübe, bei denen es sich laut Arztbrief um "Fieber bei Querschnitt-Patienten" handeln könnte.

    Verstehe ich das nun richtig, dass die akute Behandlung des Querschnitts durch die OP abgeschlossen ist und der Querschnitt nun chronisch ist, da der Querschnitt auch nicht mehr Hauptdiagnose bei uns ist, sondern der hypoxische Hirnschaden? Mich verunsichert jedoch der geringe zeitliche Abstand zwischen Ereignis und Verlegung zu uns und dass der Patient nach erfolgreichem Weaning zur Rehabilitation in ein Querschnittszentrum verlegt werden soll, also doch noch akut und dann als Nebendiagnose?


    Mit freundlichen Grüßen

    Diascia1

    Hallo Forum,


    leider habe ich bei meiner Suche im Forum keine Antwort gefunden, falls es doch eine gibt, habe ich sie übersehen.


    Ein Patient wurde wegen CRP-Erhöhung und AZ-Verschlechterung stationär aufgenommen. Z.n. Urothelkarzinom der Harnblase 2012 und Z. n. NSCLC 2007. Es wurden CTs vom Thorax und Abdomen durchgeführt und "Bipulmonale noduläre Metastasen und Lebermetastasen" diagnostiziert, die "aufgrund der aktuellen Befunde und der Tumoranamnese nicht sicher zugeordnet werden können". Zusätzlich fand sich eine Raumforderung im Pankreaskopf DD IPMN-Karzinom. Der Patient lehnte eine weitere Diagnostik und Therapie ab und wurde entlassen.


    Kann ich die Metastasen als Hauptdiagnose kodieren? Laut DKR 0201 nur, wenn ausschließlich die Metastasen behandelt werden. Sie wurden aber nicht behandelt, sondern "nur" diagnostiziert. Bezüglich des Primärtumors erfolgte weder Diagnostik noch Therapie.


    Wenn nun die Metastasen keinem Primärtumor zugeordnet werden können, müsste ich dann einen CUP kodieren oder beide Primärtumore?


    Mit freundlichen Grüßen
    Dia