Anevita-Kliniken Aurich, Emden, Norden: Geburtskliniken werden ab April konzentriert myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Ulm wird Standort des Deutschen Zentrums für Kinder- und Jugendgesundheit | Anevita-Kliniken Aurich, Emden, Norden: Geburtskliniken werden ab April konzentriert | Uniklinik Frankfurt und HSK Wiesbaden: Kommt die Zusammenarbeit in der Kinderchirurgie? »

 

Anevita-Kliniken Aurich, Emden, Norden: Geburtskliniken werden ab April konzentriert

ANEVita-Kliniken Aurich, Emden, Norden: Geburtskliniken werden ab April konzentriert (Pressemitteilung).

Das Standortentwicklungskonzept für die Kliniken Aurich, Emden und Norden wurde im Dezember 2020 vom Rat der Stadt Emden und dem Kreisrat des Landkreises Aurich beschlossen. Die Realisierung einzelner Maßnahmen hat...

Das Standortentwicklungskonzept für die Kliniken Aurich, Emden und Norden wurde im Dezember 2020 vom Rat der Stadt Emden und dem Kreisrat des Landkreises Aurich beschlossen. Die Realisierung einzelner Maßnahmen hat begonnen. Die zwei bisherigen Geburtskliniken in Emden und Aurich werden am Standort der
Ubbo-Emmius-Klinik in Aurich zu einer gemeinsamen Einheit zusammengeführt.
Entgegen der bisherigen Planung muss die Konzentration der Geburtsbereiche zum
31. März erfolgen, da die meisten Hebammen des Emder Kreißsaals das Klinikum
aufgrund der zu erwartenden Schließung auf eigenen Wunsch verlassen werden.

Ursprünglich war die Umsetzung zur Mitte des Jahres vorgesehen. „Die
Zielsetzung des gesamten Standortentwicklungskonzeptes ist die Sicherstellung
einer hohen Qualität der medizinischen Versorgung in der Region bis zur
Inbetriebnahme der Zentralklinik. Mit dieser Maßnahme sichern wir diese
Versorgungsqualität für Neugeborene und ihre Mütter sowie für Kinder und
Jugendliche“, sagt Dr. Astrid Gesang, Medizinische Geschäftsführerin der
Trägergesellschaft.

Es gibt auch weiterhin Angebote für Schwangere am Standort Emden. Dazu gehören
regelmäßige Hebammensprechstunden. Zusätzlich soll es Akupunktur, Homöopathie
und allgemeine Informationen zur Schwangerschaft und Geburt im Klinikum in
Emden geben. Ansprechpartnerin für Fragen von Schwangeren für dieses Thema ist
Nadine Düselder, Abteilungsleiterin der Gynäkologie. Nadine Düselder ist unter
der Rufnummer 04921/983771 erreichbar.

Weiterhin stehen den Bürgerinnen und Bürgern in Emden die ambulanten Angebote
der Medizinischen Versorgungszentren der Fachbereiche Kinder- und
Jugendmedizin, Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie Gynäkologie zu den bekannten
Sprechzeiten zur Verfügung.

Darüber hinaus bietet die UEK in Aurich werdenden Eltern zahlreiche Angebote
rund um das Thema Schwangerschaft, Geburt und Nachsorge. „Die sichere
Versorgung im Kreißsaal und in der angeschlossenen Kinderklinik befindet sich
auf höchstem Niveau und hat für uns Priorität“, betont Dr. Helmut Reinhold,
Direktor der Frauenklinik. Dazu gehört es, dass in Aurich eine verlässliche,
durch ausreichend Fachpersonal gestützte, 24-stündige klinische Versorgung
vorgehalten wird. „Wir sind mit unseren vier Kreißsälen sehr gut aufgestellt
und freuen uns auf die werdenden Eltern aus Emden und Umgebung“, sagt Dr.
Reinhold.

Das Standortentwicklungskonzept sichert vor dem Hintergrund der sich weiter
verschärfenden gesetzlichen Rahmenbedingungen die medizinische Versorgung der
Kliniken Aurich, Emden und Norden bis zur geplanten Inbetriebnahme der
Zentralklinik Ende 2027. Das Konzept sieht für Emden gleich mehrere Punkte vor:
Die Gynäkologien aus Aurich und Emden werden im Laufe des zweiten Quartals
dieses Jahres in der Seehafenstadt zu einer gemeinsamen Einheit
zusammengefasst. Darüber hinaus werden Anfang April ein Thoraxchirurg
(Behandlung des Brustraumes) sowie ein Neuroradiologe (Behandlung des Zentralen
Nervensystems) ihre Arbeit im Emder Klinikum aufnehmen. Mit ihrer Expertise
stärken sie die Fachbereiche und bauen diese weiter aus. Ausschlaggebend dafür
ist, dass die Zahl der Patienten im Bereich der Pneumologie (Lungenheilkunde)
und Neurologie (Lehre des Nervensystems) in den nächsten Jahren um 15
beziehungsweise 20 Prozent steigen wird. Emden wird dieser Entwicklung gerecht
und investiert Millionen in die jeweiligen Abteilungen.

Auf der Internetseite der Trägergesellschaft der Kliniken unter www.anevita.de
sind alle Informationen rund um das vielfältige medizinische Versorgungsangebot
der Standorte verfügbar.

Die Trägergesellschaft der Kliniken und die Stadt Emden werden während der
Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 17. März um 17 Uhr in der Nordseehalle
genauer auf die Entwicklung der Geburtskliniken eingehen. Dabei sollen auch
Fragen der Bevölkerung beantwortet werden. Dazu haben die Bürgerinnen und
Bürger schon jetzt die Gelegenheit, ihre Fragen vorab per Mail an
presse@traegergesellschaft.de zu stellen.

In diesem Zusammenhang werden in der Sitzung darüber hinaus auch weitere
unterstützende und begleitende Angebote der Stadt Emden im Rahmen der Frühen
Chancen/Frühen Hilfen und anderer Institutionen wie der Offenen
Hebammensprechstunde vorgestellt werden.

Quelle: Pressemitteilung, 10.03.2021

- - - - - - - - - -



erschienen am Donnerstag, 11.03.2021