Jahresbericht 2020 der Oberschwabenkliniken myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Bei Sanierung der München Klinik mehr Transparenz gefordert | Jahresbericht 2020 der Oberschwabenkliniken | Klinische Kodierfachkräfte m/w/d elbamed GmbH Hamburg, Berlin, Nürnberg »

 

Jahresbericht 2020 der Oberschwabenkliniken

Jahresbericht 2020 der Oberschwabenkliniken (Oberschwabenklinik, PDF, 4 MB).

Die Oberschwabenklinik gGmbH hat ihr Geschäftsjahr 2020 mit einem Defizit von – 2,239 Millionen Euro abgeschlossen. Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine Verbesserung um über zwei Millionen Euro. Im Leistungsgeschehen...

Die Oberschwabenklinik gGmbH hat ihr Geschäftsjahr 2020 mit einem Defizit von – 2,239 Millionen Euro abgeschlossen. Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine Verbesserung um über zwei Millionen Euro. Im Leistungsgeschehen des
Klinikverbundes im Landkreis Ravensburg hat die Corona-Pandemie tiefe Spuren
hinterlassen. Erstmals ging sogar die Inanspruchnahme der Notaufnahmen zurück.
Ohne Hilfen von Bund und Land in Höhe von zusammen 13,7 Millionen Euro wäre das
OSK-Ergebnis wesentlich schlechter ausgefallen.

So ist das Defizit in einem „erträglichen Rahmen“ geblieben, meinte
OSK-Geschäftsführer Prof. Dr. Oliver Adolph bei der Vorstellung des
Abschlusses. 39798 stationäre Fälle hat die OSK versorgt, 2159 weniger als im
Jahre 2019. Auch bei den ambulanten Patienten wirkte sich die Pandemie mit
einem Rückgang um 7375 auf noch 104157 aus. Zusammen sind in den
OSK-Einrichtungen 165713 Fälle versorgt worden, Das waren 11713 oder 6,6
Prozent weniger als in 2019.

Einen deutlichen Rückgang verzeichneten sogar die Notaufnahmen, die seit Jahren
unter deutlichen Fallzahlsteigerungen leiden. 2020 waren nur noch 52 734
medizinische Notfälle zu versorgen, 7227 weniger als im Jahr vor der Pandemie.
Nicht einer Steigerung der OSK-Leistungen, sondern der Erhöhung des
Landesbasisfallwertes als Grundlage der Vergütung und den Corona-Hilfen war es
zu verdanken, dass die OSK mit 240,1 Millionen Euro (2019; 221,3 Millionen)
erneut einen Rekordumsatz erreichte.

448 Patienten der OSK haben 2020 an einer bestätigten Corona-Infektion
gelitten. 265 wurden im St. Elisabethen-Klinikum in Ravensburg versorgt, 174 am
Westallgäu-Klinikum in Wangen und neun im Krankenhaus Bad Waldsee.

Auch in Zeiten der Pandemie hat die OSK weiter Personal aufgebaut. Umgerechnet
auf Vollzeitstellen erhöhte sich das Personal 62 Vollkräfte au 1786. An
„Köpfen“ beschäftigten die OSK und ihre Tochterunternehmen 2947 Menschen, 124
mehr als 2019. Von besonderer Bedeutung ist aufgrund der
Pflegepersonaluntergrenzen der Personalaufbau in der Pflege. 150 Pflegekräfte
konnten gewonnen werden, 100 haben die OSK im Zeitraum eines Jahres wieder
verlassen.

Um die Pflegepersonaluntergrenzen einhalten zu können, musste die OSK mehr
Leihkräfte beschäftigen. Der Aufwand stieg von 3,6 auf 4,7 Millionen Euro. Für
Leihpflegekräfte musste bis zur 2,5-fachen Vergütung einer fest angestellten
Kraft bezahlt werden, bei Leihärzten war die Vergütung bis zu 4,5-fach so hoch.
Die OSK wirbt deshalb weiterhin gezielt um ausgebildete Pflegekräfte in der
Region, die derzeit nicht im erlernten Beruf tätig sind. Unvermindert weiter
gehen die Anstrengungen in der Ausbildung. 257 junge Menschen werden in einem
Gesundheitsberuf ausgebildet, davon fast 200 in der Pflege.

Die Kosten der OSK von insgesamt 242,4 Millionen Euro verteilen sich auf die um
9,5 Millionen Euro auf 147,9 Millionen Euro gestiegenen Personalkosten (61,1
Prozent) und die von 87,5 auf 94,5 Millionen Euro (38,9 Prozent) gewachsenen
Sachkosten. Darin enthalten sind auch durch die Pandemie bedingte Mehrkosten
wie zum Beispiel für den Sicherheitsdienst oder Laborleistungen

Das Jahr 2021 wird für die OSK absehbar erneut von der Pandemie geprägt sein.
Bis zur Jahresmitte wurden bereits mehr Covid 19-Patienten versorgt als im
gesamten Jahr 2020. Die Freihaltepauschale des Bundes ist mittlerweile
ausgelaufen. Von weiteren Landeshilfen ist noch nichts bekannt.

Die Oberschwabenklinik gGmbH hat ihr Geschäftsjahr 2020 mit einem Defizit von –
2,239 Millionen Euro abgeschlossen. Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine
Verbesserung um über zwei Millionen Euro. Im Leistungsgeschehen des
Klinikverbundes im Landkreis Ravensburg hat die Corona-Pandemie tiefe Spuren
hinterlassen. Erstmals ging sogar die Inanspruchnahme der Notaufnahmen zurück.
Ohne Hilfen von Bund und Land in Höhe von zusammen 13,7 Millionen Euro wäre das
OSK-Ergebnis wesentlich schlechter ausgefallen.

So ist das Defizit in einem „erträglichen Rahmen“ geblieben, meinte
OSK-Geschäftsführer Prof. Dr. Oliver Adolph bei der Vorstellung des
Abschlusses. 39798 stationäre Fälle hat die OSK versorgt, 2159 weniger als im
Jahre 2019. Auch bei den ambulanten Patienten wirkte sich die Pandemie mit
einem Rückgang um 7375 auf noch 104157 aus. Zusammen sind in den
OSK-Einrichtungen 165713 Fälle versorgt worden, Das waren 11713 oder 6,6
Prozent weniger als in 2019.

Einen deutlichen Rückgang verzeichneten sogar die Notaufnahmen, die seit Jahren
unter deutlichen Fallzahlsteigerungen leiden. 2020 waren nur noch 52 734
medizinische Notfälle zu versorgen, 7227 weniger als im Jahr vor der Pandemie.
Nicht einer Steigerung der OSK-Leistungen, sondern der Erhöhung des
Landesbasisfallwertes als Grundlage der Vergütung und den Corona-Hilfen war es
zu verdanken, dass die OSK mit 240,1 Millionen Euro (2019; 221,3 Millionen)
erneut einen Rekordumsatz erreichte.

448 Patienten der OSK haben 2020 an einer bestätigten Corona-Infektion
gelitten. 265 wurden im St. Elisabethen-Klinikum in Ravensburg versorgt, 174 am
Westallgäu-Klinikum in Wangen und neun im Krankenhaus Bad Waldsee.

Auch in Zeiten der Pandemie hat die OSK weiter Personal aufgebaut. Umgerechnet
auf Vollzeitstellen erhöhte sich das Personal 62 Vollkräfte au 1786. An
„Köpfen“ beschäftigten die OSK und ihre Tochterunternehmen 2947 Menschen, 124
mehr als 2019. Von besonderer Bedeutung ist aufgrund der
Pflegepersonaluntergrenzen der Personalaufbau in der Pflege. 150 Pflegekräfte
konnten gewonnen werden, 100 haben die OSK im Zeitraum eines Jahres wieder
verlassen.

Um die Pflegepersonaluntergrenzen einhalten zu können, musste die OSK mehr
Leihkräfte beschäftigen. Der Aufwand stieg von 3,6 auf 4,7 Millionen Euro. Für
Leihpflegekräfte musste bis zur 2,5-fachen Vergütung einer fest angestellten
Kraft bezahlt werden, bei Leihärzten war die Vergütung bis zu 4,5-fach so hoch.
Die OSK wirbt deshalb weiterhin gezielt um ausgebildete Pflegekräfte in der
Region, die derzeit nicht im erlernten Beruf tätig sind. Unvermindert weiter
gehen die Anstrengungen in der Ausbildung. 257 junge Menschen werden in einem
Gesundheitsberuf ausgebildet, davon fast 200 in der Pflege.

Die Kosten der OSK von insgesamt 242,4 Millionen Euro verteilen sich auf die um
9,5 Millionen Euro auf 147,9 Millionen Euro gestiegenen Personalkosten (61,1
Prozent) und die von 87,5 auf 94,5 Millionen Euro (38,9 Prozent) gewachsenen
Sachkosten. Darin enthalten sind auch durch die Pandemie bedingte Mehrkosten
wie zum Beispiel für den Sicherheitsdienst oder Laborleistungen

Das Jahr 2021 wird für die OSK absehbar erneut von der Pandemie geprägt sein.
Bis zur Jahresmitte wurden bereits mehr Covid 19-Patienten versorgt als im
gesamten Jahr 2020. Die Freihaltepauschale des Bundes ist mittlerweile
ausgelaufen. Von weiteren Landeshilfen ist noch nichts bekannt.

Den kompletten Jahresbericht 2020 finden Sie in unserer Mediathek.

Quelle: Oberschwabenklinik, 15.07.2021

- - - - - - - - - - - - - - - -



erschienen am Freitag, 16.07.2021