Rems-Murr-Kliniken mit positivem Jahresabschluss myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Jahresbericht der GQH für 2020 (VJ2019) | Rems-Murr-Kliniken mit positivem Jahresabschluss | DUK-Verträge: Uniklinik Greifswald scheitert mit Klage »

 

Rems-Murr-Kliniken mit positivem Jahresabschluss

Rems-Murr-Kliniken mit positivem Jahresabschluss (Pressemitteilung).

Die Rems-Murr-Kliniken sind 2020 trotz Corona auf Kurs geblieben und zuversichtlich in das Jahr 2021 gestartet. Das operative Ergebnis im Jahr 2020 verbessert sich mit 2,57 Millionen Euro um 2,44...

Die Rems-Murr-Kliniken sind 2020 trotz Corona auf Kurs geblieben und zuversichtlich in das Jahr 2021 gestartet. Das operative Ergebnis im Jahr 2020 verbessert sich mit 2,57 Millionen Euro um 2,44 Millionen Euro zum Vorjahr (133.000 Euro). Dazu beigetragen haben vor allem
die Investitionen der Medizinkonzeption und das vorausschauende Handeln der Rems-Murr-Kliniken, die mit passenden Lösungen auf die wechselnden Herausforderungen der Pandemie
reagiert haben. Unmittelbar bezahlt gemacht haben sich dabei die gezielten
Investitionen in die Notfallversorgung am Standort Schorndorf. Mit dem
Erreichen der Stufe der erweiterten Notfallversorgung konnten weitere
Ausgleichszahlungen aus dem Rettungsschirm des Bundes gewonnen werden. Zudem
waren die Maßnahmenpakete von Bund und Land Baden-Württemberg wesentlich,
wodurch die finanziellen Mehraufwendungen und Erlösausfälle durch die
Corona-Krise zu großen Teilen kompensiert werden konnten.

„Die Investitionen in unsere Standorte zahlen sich aus“, so der
Aufsichtsratsvorsitzende der Rems-Murr-Kliniken, Landrat Dr. Sigel. „Neben der
erfolgreichen Erweiterung der Notfallversorgung in Schorndorf wurden die
Großprojekte der Campusentwicklung für beide Standorte in das
Jahreskrankenhausbauprogramm 2021 des Landes Baden-Württemberg aufgenommen –
ein großer Meilenstein und eine Bestätigung für den Weg, den wir Ende 2015 mit
der Medizinkonzeption eingeschlagen haben“, so der Landrat. „Als Ergebnis gibt
es nun eine klare Standort- und Zukunftssicherheit für Schorndorf und
Winnenden. Die medizinische Versorgung für die Bürgerinnen und Bürger des
Rems-Murr-Kreises wird sich somit auch in den nächsten Jahren verbessern“, so
Sigel weiter.

„Der Neubau des Funktionsbaus in Schorndorf ist eine große Investition in die
Zukunftsfähigkeit des Standortes,“ so Dr. Marc Nickel, Geschäftsführer der
Rems-Murr-Kliniken. „Wir werden dort eine komplett neue Intensivstation mit
neuen Operationssälen, einem neuen Magnetresonanztomographen sowie einem neuen
Kreißsaal bauen. Dazu entsteht eine neue Pflegestation. In Winnenden wird ein
fünfstöckiger Erweiterungsbau mit vorstationärer Patientenaufnahme,
Privatpatientenstation und mehreren Pflegestationen ausgestattet. Damit werden
wir die sektorenübergreifende Versorgung stärken und beide Standorte fit für
die Zukunft machen.“

2021 mit unsicherem Ausblick – aber mit einem realistischen Optimismus
Der finanzielle Ausblick für das aktuelle Jahr ist nach derzeitigen Prognosen
noch mit einigen Unsicherheiten verbunden, wie der Landrat des
Rems-Murr-Kreises, Dr. Richard Sigel, betont: „Im Gegensatz zu Beginn der
Pandemie ist die finanzielle Absicherung der Krankenhäuser über den
Corona-Rettungsschirm vom Bundestag und Bundesrat für das Jahr 2021 noch nicht
abschließend geregelt. Nach unserer derzeitigen Einschätzung reicht die
finanzielle Unterstützung des Gesetzgebers nicht aus, um die Mehraufwendungen
für das Jahr 2021 zu decken.“

Dr. Marc Nickel, Geschäftsführer der Rems-Murr-Kliniken, ergänzt: „Vier
wesentliche Faktoren beeinflussen derzeit den Betrieb der Krankenhäuser und
machen eine Prognose für 2021 äußerst schwierig. Erstens wurde der
Rettungsschirm im Verlauf der Zeit auf Maximalversorger und
Universitätskliniken zugeschnitten. Die Unterstützung für kleinere Kliniken ist
überschaubar geblieben. Zweitens läuft der Rettungsschirm aus, obwohl ein
Normalbetrieb noch nicht absehbar ist. Bei den Bürgerinnen und Bürgern
herrschst nach wie vor eine große Unsicherheit, normal in die Klinik gehen zu
können. Drittens werden strukturpolitische Maßnahmen wie das Reformgesetz des
Medizinischen Dienstes der Krankenkassen sowie das Pflegebudget unabhängig von
der Corona-Pandemie weiterverfolgt. Und viertens sind die Budgetverhandlungen
mit den Krankenkassen für 2020 und 2021 noch nicht angesetzt.“ Der derzeitige
Prognosekorridor reiche im operativen Ergebnis von +1,7 Millionen Euro bis -7,5
Millionen Euro unter dem Resultat von 2020, so Nickel. „Die Rems-Murr-Kliniken
investieren weiterhin all ihre Energie in die Versorgung der Menschen. Aufgrund
der Strukturvorgaben des Bundes kann das dabei erreichbare Ergebnis jedoch nur
teilweise beeinflusst werden“, erklärt der Geschäftsführer.

Campusentwicklung schreitet noch dieses Jahr voran
Der Baubeginn für das Parkhaus mit 567 Stellplätzen am Standort Winnenden ist
für Mitte Juli des Jahres, die Inbetriebnahme für 2022 geplant. Zur
nachhaltigen Energiegewinnung sollen Photovoltaikanlagen auf dem Dach des
Parkhauses mitberücksichtigt werden. Neben dem Ausbau der Parkfläche für PKWs
soll auch die Fahrradinfrastruktur an den Kliniken ausgebaut und so die
Attraktivität für Fahrradfahrer erhöht werden. Ziel ist es, auch hier einen
Beitrag zur Verkehrswende zu leisten und neue klimafreundliche Angebote zu
schaffen. Die Campusentwicklung Schorndorf befindet sich ebenfalls weiter im
Zeitplan. Somit können die ersten Vorabmaßnahmen noch 2021 und die zentralen
Baumaßnahmen zur Errichtung einer modernen zentralen Patientenaufnahme und
eines neuen Funktionsbaus im Frühjahr 2022 begonnen werden. In Schorndorf
entsteht eine bauliche und technische Infrastruktur auf hohem medizinischem
Niveau.

Rems-Murr-Kliniken bauen digitales Informationsangebot auf
Vor kurzem haben die Rems-Murr-Kliniken ein professionelles Multimedia-Studio
eingeweiht und erste Videos für einen hauseigenen YouTube-Kanal erstellt. „Mit
diesem Angebot möchten wir den Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis
verständliche und nützliche medizinische Informationen bieten, die sie auch in
ihrem Alltag verwenden können. Zusätzlich wollen wir einen umfassenden Einblick
in unsere Kliniken geben und zeigen, dass es innovative Medizin direkt vor der
Haustür gibt“, so Nickel. „Wir freuen uns über die ersten positiven
Rückmeldungen und werden auch in Zukunft viele spannende Formate präsentieren“,
kündigt Nickel an. Präsenzen in weiteren sozialen Medien folgen in Kürze.
Jüngstes Beispiel ist ein Film über Prostatakrebs, der über diesen Link oder
den QR-Code abgerufen werden kann.

Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Website der
Rems-Murr-Kliniken und des Rems-Murr-Kreises. Das digitale Informationsangebot
der Rems-Murr-Kliniken finden Sie auf YouTube.

Quelle: Pressemitteilung, 16.06.2021

- - - - - - - - - - -



erschienen am Montag, 28.06.2021