Anzeige Anzeige: ID Berlin GmbH ×

Stiftung Kreuznacher Diakonie 2018 mit zweistelligem Minus myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Baden-Württemberg startet Innovationsprogramm Pflege 2020 | Stiftung Kreuznacher Diakonie 2018 mit zweistelligem Minus | Paradigmenwechsel in der Krankenhausfinanzierung »

 

Stiftung Kreuznacher Diakonie 2018 mit zweistelligem Minus

Stiftung Kreuznacher Diakonie 2018 mit zweistelligem Minus (Pressemitteilung).

Die Stiftung kreuznacher diakonie befindet sich derzeit in einer schwierigen wirtschaftlichen Situation. Das Jahresergebnis 2018 weist einen Fehlbetrag von 10,2 Mio. Euro aus. Zum Defizit trug in besonderer Weise das...

Die Stiftung kreuznacher diakonie befindet sich derzeit in einer schwierigen wirtschaftlichen Situation. Das Jahresergebnis 2018 weist einen Fehlbetrag von 10,2 Mio. Euro aus. Zum Defizit trug in besonderer Weise das Geschäftsfeld Krankenhäuser und Hospize bei. Aber auch die Seniorenhilfe sowie die Kinder-,
Jugend und Familienhilfe erzielten negative Ergebnisse. Die Wohnungslosenhilfe
und das Geschäftsfeld Leben mit Behinderung schlossen 2018 mit einem positiven
Ergebnis ab, letzteres blieb aber hinter den Erwartungen zurück.

Für 2019 liegen noch keine belastbaren Zahlen vor. Auf Basis einer ersten
Hochrechnung ist derzeit nur mit einer leichten Erholung zu rechnen. Im
Geschäftsfeld Leben mit Behinderung greift ab 2020 mit dem Bundesteilhabegesetz
zudem ein neuer rechtlicher Rahmen, dessen Auswirkungen auf die Erlöse
abzuwarten sind.

„Für uns ist es ein absolutes Novum, dass wir als Gesamtstiftung ein negatives
Ergebnis erzielen“, so Finanzvorstand Dr. Frank Rippel. Dass 2018 kein gutes
Jahr werden würde, habe man erwartet, ein Minus in dieser Größenordnung nicht.
„Trotz des massiven Deltas zwischen Kosten und Erlösen bewegt sich die Stiftung
kreuznacher diakonie auf einer stabilen Grundlage. Aber ein ‚Weiter so‘ wird es
nicht geben.“ Heißt konkret: Alle Dienstleistungen in der Krankenversorgung wie
in den sozialen Geschäftsfeldern müssen sich künftig in der Gesamtheit eines
Verantwortungsbereichs rechnen. „Leistungen für die wir keine kostendeckenden
Erlöse erhalten, können wir nicht mehr anbieten“, so Rippel.

Zudem müsse perspektivisch wieder eine angemessene Rendite erwirtschaftet
werden, um notwendige Investitionen in Gebäude, innovative Technik und Personal
vorzunehmen. „Wir wollen investieren und werden das auch tun, ungeachtet des
unbefriedigenden Jahresergebnisses. Aber nicht nach dem Gießkannenprinzip.
Vielmehr werden wir Prioritäten setzen und Stärken ausbauen. Beispielsweise
durch den Bau von zwei neuen Herzkatheterlaboren im Diakonie Krankenhaus in Bad
Kreuznach."

Dr. Dennis Göbel, Vorstand für die sechs Krankenhäuser der Stiftung sowie vier
Hospize, verwies darauf, dass die ernste finanzielle Lage der Krankenhäuser ein
bundesweit zu beobachtendes Problem sei. „Insbesondere kleinere Häuser haben es
immer schwerer, die steigenden Kosten mit den Erlösen aus der Krankenversorgung
zu decken. Bund und Länder hielten sich bei der Förderung von Investitionen
zurück, erhöhten aber gleichzeitig die Anforderungen an die
Versorgungsqualität. „Das ist unter Qualitätsgesichtspunkten zu begrüßen. Aber
es muss wirtschaftlich abbildbar sein.“

Sozialvorstand Sven Lange sagte: „Die pauschalen Erhöhungen der Entgelte in den
letzten Jahrzehnten deckten noch nicht einmal die allgemeinen
Lohnkostensteigerungen. Wir werden mit unseren Vertragspartnern im
Sozialsektor, insbesondere Landesamt, Kreisverwaltungen und Krankenkassen, in
Gespräche eintreten, um zumindest kostendeckende Entgelte zu erzielen.“

Christian Schucht, Theologischer Vorstand, betonte, dass Wirtschaftlichkeit
auch für Unternehmen in diakonischer Trägerschaft unabdingbar sei. Die Stiftung
kreuznacher diakonie, die in diesem Jahr 130-jähriges Bestehen feiert, zählt
mit 6.800 Mitarbeitenden zu den größten Trägern sozialer Einrichtungen in
Rheinland-Pfalz und im Saarland.

Die Weichen sind gestellt

Das Jahresergebnis 2018 und die erste Hochrechnung für das Wirtschaftsjahr 2019
bestätigen aus Sicht des Vorstands die Entscheidung für die grundlegende
strukturelle Neuaufstellung der Stiftung kreuznacher diakonie, die 2016
begonnen, 2018 forciert und 2019 umgesetzt wurde.

Die Erweiterung des Vorstands durch Dr. Dennis Göbel für die Krankenhäuser und
Hospize zum 1. Juli 2018 und durch Sven Lange für die sozialen Geschäftsfelder
zum 1. Mai 2019 stärkt die fachliche und strategische Kompetenz der Stiftung in
der Führung des Unternehmens. Mit der Bündelung zentraler Aufgaben im neu
gegründeten Service Center zum 1. Januar 2019 hat das Unternehmen die
Voraussetzung für effizientere Verwaltungsstrukturen geschaffen. „Wir sind
dabei, Prozesse zu standardisieren und die betrieblichen Abläufe zu optimieren.
Die neue Organisationsstruktur funktioniert bei weitem noch nicht reibungslos.
Dafür ist der Umbau zu grundlegend und dafür sind die Herausforderungen zu
groß. Aber die Richtung stimmt und diesen Weg werden wir weiter fortsetzen“, so
Finanzvorstand Rippel.

„Der Umbau der Stiftung bei laufendem Betrieb verlangt allen Mitarbeitenden
ungeheuer viel ab. Dies ist uns bewusst. Wir sind dankbar für die
Entschlossenheit, mit der sich unzählige Mitarbeitende dafür einsetzen, die
Stiftung kreuznacher diakonie zukunftssicher zu machen“, so der Theologische
Vorstand Christian Schucht.

Der Vorstand wird im August bei einer Klausurtagung ein Maßnahmenpaket als
Konsequenz aus dem Jahresergebnis 2018 erarbeiten. Spätestens im Dezember wird
er dem Kuratorium eine Strategie vorlegen, mit dem Ziel, Kosten und Erlöse
wieder in Balance zu bringen.

Quelle: Pressemitteilung, 19.07.2019

- - - - - - - -



erschienen am Freitag, 19.07.2019
Anzeige Anzeige: ID GmbH ×