Sonnenberg Klinik mit neuem Medizinischen Geschäftsführer myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« St. Josef Krankenhaus GmbH Moers mit neuer Kaufmännischer Direktorin | Sonnenberg Klinik mit neuem Medizinischen Geschäftsführer | Künstliche Intelligenz soll die Verteilung von Blutkonserven verbessern helfen »

 

Sonnenberg Klinik mit neuem Medizinischen Geschäftsführer

Sonnenberg Klinik mit neuem Medizinischen Geschäftsführer (Pressemitteilung).

Mit Neugier, Respekt und Engagement tritt Dr. Holger Salge seine neue Position als Medizinischer Geschäftsführer der Sonnenberg Klinik an. Er folgt damit auf PD Dr. Michael Hölzer. Salge ist bereits...

Mit Neugier, Respekt und Engagement tritt Dr. Holger Salge seine neue Position als Medizinischer Geschäftsführer der Sonnenberg Klinik an. Er folgt damit auf PD Dr. Michael Hölzer. Salge ist bereits seit vielen Jahren in leitenden Funktionen der Klinik tätig. Schritt für Schritt kam Dr. Holger Salge mit
seinen künftigen Aufgaben als Medizinischer Geschäftsführer der Sonnenberg Klinik in Berührung. Seit 2006 ist er in leitenden ärztlichen Positionen tätig, seit Anfang 2019 als Ärztlicher
Direktor. „Ich habe das Glück, durch meine langjährige Tätigkeit in der Klinik
ein vermutlich recht realistisches Bild von dem Anforderungsprofil zu haben. So
kann ich der Aufgabe mit der notwendigen Ruhe und zum Teil auch Erfahrung
begegnen“, berichtet Salge. Die Nachfolge von PD Dr. Michael Hölzer werde er
gleichermaßen mit Neugier, Respekt und Engagement antreten. Hölzer wird künftig
die psychosomatische Ambulanz der Sonnenberg Klinik leiten.

Die Behandlung in dem Fachkrankenhaus der Psychosomatischen Medizin und
Psychotherapie erfolgt auf der Grundlage psychodynamisch orientierter
Psychotherapie. Die Geschäftsführung der seit 1967 bestehenden Klinik am
Sonnenberg ist dual strukturiert. Die kaufmännische Geschäftsführung hat Dieter
Haug seit Oktober 2015 inne. Haug freut sich auf die neue Zusammenarbeit: „Mit
Holger Salge bekommt die Sonnenberg Klinik einen medizinischen Geschäftsführer,
der die Klinik seit vielen Jahren kennt. Ich könnte mir keinen besseren
Nachfolger für Michael Hölzer vorstellen.“

Lehrreich und lebendig

Nach dem Medizinstudium absolvierte Salge seine erste Facharztausbildung Innere
Medizin an der Universitätsklinik Bochum und am Gemeinschaftskrankenhaus
Herdecke. Nach kurzzeitiger oberärztlicher Tätigkeit zog er nach Stuttgart und
begann seine zweite Ausbildung an der Sonnenberg Klinik: zum Facharzt für
Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Zeitgleich absolvierte er die
Ausbildung zum Psychoanalytiker am Stuttgarter DPG-Institut (Deutsche
Psychoanalytische Gesellschaft).

In der Sonnenberg Klinik lag Salges klinischer Schwerpunkt seit 2001 in der
Entwicklung eines spezifischen Behandlungsangebotes für junge Erwachsene.
Bereits seit 2006 war der heutige Geschäftsführer als leitender Arzt tätig,
seit 2011 in chefärztlicher Funktion. Die Ärztliche Direktion der Sonnenberg
Klinik übernahm Salge Anfang 2019. „Diese Zeit habe ich als ausgesprochen
lebendig und herausforderungsreich erlebt“, erinnert sich der
DPG-Lehranalytiker, der zudem seit vielen Jahren im Bereich der ärztlichen
Weiterbildung sowie als Dozent an verschiedenen psychotherapeutischen
Ausbildungsinstituten tätig ist.

Behandlung auf hohem Niveau

Für die nächsten Jahre hat sich der neue Medizinische Geschäftsführer einige
Ziele gesetzt: „Einerseits ist es mir ein Anliegen, den guten Ruf der Klinik
auch unter schwierigen Rahmenbedingungen aufrechtzuerhalten.“ Weiterhin solle
die Stuttgarter Klinik am Sonnenberg ein überdurchschnittlich attraktiver
Arbeitgeber sein – und das für alle Berufsgruppen. Oben auf der Prioritätsliste
steht für den Facharzt aber die Behandlung: „Es müssen weiterhin
Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass es uns auch in der Zukunft
möglich sein wird, stationäre psychotherapeutische Behandlungen auf möglichst
hohem Niveau anzubieten.“ Grundsätzlich gelte es, die bestehenden
Klinikschwerpunkte zu stabilisieren, aber auch neue zu entwickeln. „Auf diese
Weise soll einerseits unsere Verankerung in der regionalen Versorgung gestärkt
und unsere ambulanten und teilstationären Behandlungsangebote ausgebaut werden
– ohne unsere überregional beachteten Spezialisierungen zu vernachlässigen“, so
Salge.

Quelle: Pressemitteilung, 05.01.2021

- - - - - - -



erschienen am Montag, 11.01.2021