455 Millionen Euro für mehr Fachkräfte in Kliniken und in der Pflege myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Bessere Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum gefordert | 455 Millionen Euro für mehr Fachkräfte in Kliniken und in der Pflege | S1-Leitlinie Akute Verätzung am Auge »

 

455 Millionen Euro für mehr Fachkräfte in Kliniken und in der Pflege

455 Millionen Euro für mehr Fachkräfte in Kliniken und in der Pflege (Pressemitteilung).

Die gesetzlichen und privaten Krankenkassen in Baden-Württemberg steuern 2021 rund 455 Millionen Euro zur Ausbildung in Krankenhäusern und in der Pflege bei – das ist ein Plus von über 15...

Die gesetzlichen und privaten Krankenkassen in Baden-Württemberg steuern 2021 rund 455 Millionen Euro zur Ausbildung in Krankenhäusern und in der Pflege bei – das ist ein Plus von über 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Allein 40 Prozent der Summe stellt die AOK Baden-Württemberg bereit. Nicht zuletzt
die aktuelle Covid-19-Pandemie zeigt, wie dringend wir als Gesellschaft auf gut ausgebildetes Gesundheitsfachpersonal angewiesen sind“, so Nadia Mussa, Leiterin des Fachbereichs Krankenhausversorgung bei der AOK Baden-Württemberg.
Ausbildung in diesem Bereich sei deshalb auch eine gesamtgesellschaftliche
Aufgabe, so Mussa weiter. „Als größte Krankenkasse im Land nehmen wir unsere
Verantwortung sehr ernst, unseren Beitrag zu einer qualitativ hochwertigen
Ausbildung zu leisten.“

Erstmals profitieren vom Ausbildungsfonds auch mindestens 130 Studierende im
neuen Studiengang nach dem Hebammengesetz. Die Ausbildung zur Hebamme erfolgt
anders als bislang ausschließlich im Studium. Dabei übernehmen die
Krankenkassen die Kosten der praktischen Ausbildung und der
Ausbildungsvergütung. Um die Zahl der Hebammen in den Kliniken zu erhöhen,
erhalten Krankenhäuser bis 2023 für zusätzliche Hebammen zudem eine finanzielle
Förderung von den Krankenkassen. In der examinierten Krankenpflege wird seit
2020 jede Mitarbeiterin beziehungsweise jeder Mitarbeiter zu 100 Prozent von
den Krankenkassen finanziert.

Die Investition für Ausbildung im Südwesten setzt sich aus dem Ausbildungsfonds
gemäß Krankenhausfinanzierungsgesetz (232 Millionen Euro) und dem
Ausbildungsfonds nach Pflegeberufegesetz (223 Millionen Euro) zusammen. Die AOK
Baden-Württemberg trägt mit über 180 Millionen Euro den Löwenanteil der
budgetierten Ausbildungskosten.

Hinweis an die Redaktionen:
Der Ausbildungsfonds nach dem Krankenhausfinanzierungsgesetz wird von der
Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG) verwaltet und von allen
Krankenkassen in Baden-Württemberg per Zuschlag je Krankenhausfall finanziert.
Seit 2020 wird die neue generalistische Ausbildung in der Pflege über den
Ausbildungsfonds nach Pflegeberufegesetz finanziert, der von der
Ausbildungsfonds Baden-Württemberg GmbH (AFBW) verwaltet wird. Die Finanzierung
erfolgt in etwa zu 57 Prozent durch die Krankenkassen, zu 30 Prozent durch das
Land, zu 9 Prozent per Eigenbeteiligungen in Pflegeeinrichtungen und zu 4
Prozent durch Mittel der Pflegeversicherung.

Quelle: Pressemitteilung, 13.01.2021

- - - - - - - - - - - - - - - -



erschienen am Mittwoch, 13.01.2021