Anzeige Anzeige: ID Berlin GmbH ×

Gesundheitsstaatssekretär irritiert über Aussagen des saarländischen Gesundheitsministeriums zur Nordsaarlandklinik myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Az. S 8 KR 392/18: Die Brust ist ein paariges Organ und insofern rekonstruktiv-chirurgisch auch zu Lasten der Krankenkasse beiderseits wieder herzustellen | Gesundheitsstaatssekretär irritiert über Aussagen des saarländischen Gesundheitsministeriums zur Nordsaarlandklinik | Krankenhäuser am Limit »

 

Gesundheitsstaatssekretär irritiert über Aussagen des saarländischen Gesundheitsministeriums zur Nordsaarlandklinik

Gesundheitsstaatssekretär irritiert über Aussagen des saarländischen Gesundheitsministeriums zur Nordsaarlandklinik (Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz).

Gesundheitsstaatssekretär Dr. Alexander Wilhelm zeigte sich heute beim Besuch in Hermeskeil irritiert über die Aussagen des saarländischen Gesundheitsministeriums zu einer möglichen Gefährdung rheinland-pfälzischer Krankenhäuser durch den Bau einer Nordsaarlandklinik. Im...

Gesundheitsstaatssekretär Dr. Alexander Wilhelm zeigte sich heute beim Besuch in Hermeskeil irritiert über die Aussagen des saarländischen Gesundheitsministeriums zu einer möglichen Gefährdung rheinland-pfälzischer
Krankenhäuser durch den Bau einer Nordsaarlandklinik.
Im Gespräch mit der Geschäftsführung des St. Josef-Krankenhauses in Hermeskeil
sowie kommunalen Vertretern bekräftigte er das Bekenntnis zu den
Klinikstandorten Hermeskeil und Birkenfeld.

„Die mit Rheinland-Pfalz nicht abgestimmten Aussagen führen bei der Bevölkerung
und vor allem bei den Beschäftigten zu einer großen Verunsicherung“, erklärte
Wilhelm. „Ich möchte ausdrücklich betonen, dass Hermeskeil ein nach
bundesrechtlichen Kriterien unverzichtbarer Krankenhausstandort ist. Auch das
DRK-Elisabeth-Krankenhaus in Birkenfeld wird von mir und der Ministerin
keinesfalls in Frage gestellt.“

Auf Initiative von Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler soll es
zeitnah zu einem Gespräch der beiden Staatssekretäre aus Rheinland-Pfalz und
dem Saarland kommen.

Quelle: Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz, 10.03.2020

- - - - - - - - - -



erschienen am Mittwoch, 11.03.2020
Anzeige Anzeige: ID GmbH ×