GKV-Spitzenverband nimmt Versorgungswirklichkeit nicht wahr myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Bagatellfälle: Gang in die Notaufnahme soll 50 Franken kosten | GKV-Spitzenverband nimmt Versorgungswirklichkeit nicht wahr | Basiskurs Kodierfachkräfte im August 2021 »

 

GKV-Spitzenverband nimmt Versorgungswirklichkeit nicht wahr

GKV-Spitzenverband nimmt Versorgungswirklichkeit nicht wahr (Pressemitteilung).

Mit seinen heute vorgestellten Überlegungen zur Krankenhausversorgung nach der Corona-Pandemie zieht der GKV-Spitzenverband falsche Schlüsse aus den vergangenen 15 Monaten. Zudem verkennt er völlig die besondere und herausgehobene Leistungsfähigkeit des...

Mit seinen heute vorgestellten Überlegungen zur Krankenhausversorgung nach der Corona-Pandemie zieht der GKV-Spitzenverband falsche Schlüsse aus den vergangenen 15 Monaten. Zudem verkennt er völlig die besondere und herausgehobene Leistungsfähigkeit des deutschen
Gesundheitswesens und der deutschen Krankenhäuser, gerade im internationalen Vergleich. „In Deutschland konnten alle Patienten jederzeit versorgt werden. Zudem konnten die
Krankenhäuser Patienten aus europäischen Nachbarstaaten versorgen. Diese
Leistungsfähigkeit des deutschen Gesundheitssystems und der Kliniken ist
weltweit wahrscheinlich einzigartig“, erklärte Dr. Gerald Gaß,
Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG).

Hinsichtlich der Erlössituation sind die Schlussfolgerungen von einem „goldenen
Krankenhausfinanzierungsjahr“ nicht zutreffend. Ein reiner Vergleich mit den
Vorjahreszahlen verschweigt die Preissteigerungen und die Lohnentwicklung.
Preisbereinigt wird die GKV in der größten Gesundheitskrise der Bundesrepublik
Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg weniger für die stationäre Versorgung
ausgegeben haben, als im Vorjahr. In die Gesamterlössumme müsste der
GKV-Spitzenverband zudem auch für 2019 ambulante Erlöse und
Wahlleistungseinahmen einrechnen. Die Mehrausgaben für beispielsweise
Schutzausrüstungen mindern ebenfalls die Erlössituation gravierend.

Auch die Aussagen zu den Pflegepersonaluntergrenzen weist die DKG zurück. In
der größten Krise mussten die Pflegepersonaluntergrenzen insbesondere für die
Intensivstationen aufgehoben werden, um die Versorgung sicherzustellen. „Die
Krankenhäuser haben im vergangenen Jahr mehr Pflegekräfte eingestellt, um den
besonderen Herausforderungen gerecht zu werden. Dies wird aus Zahlen der
Bundesagentur für Arbeit deutlich. Zu unterstellen, dass man die Untergrenzen
aussetzen wollte, um die Versorgung zu verschlechtern, ist schlichtweg falsch“,
so Gaß.

Auch der vom GKV-Spitzenverband erneut verbreitete Mythos, nur ein kleiner Teil
der Krankenhäuser habe an der Corona-Versorgung teilgenommen, ist durch Zahlen
leicht widerlegt. „Weit mehr als 1.000 Kliniken haben Corona-Prämien erhalten.
Sie waren also direkt an der Versorgung von Corona-Patienten beteiligt. Zudem
gab es in regionalen Netzwerken klare Absprachen, wer Corona-Patienten aufnimmt
und wer als Entlastung für diese Corona-Krankenhäuser zur Verfügung steht“,
stellte Gaß klar. Diese Zusammenarbeit ging bis zu den Reha-Kliniken und hat
wesentlich dazu beigetragen, dass die Versorgungsituation in Deutschland in der
gesamten Pandemie jederzeit für jeden Corona-Kranken, aber auch für jeden
anderen Patienten in den Krankenhäusern, hochwertig und qualitativ gesichert
blieb.

Quelle: Pressemitteilung, 16.06.2021

- - - - - - - - -



erschienen am Mittwoch, 16.06.2021