« Asklepios Kliniken treiben den Wandel zum digitalen und integrierten Gesundheitskonzern voran /> | Personalvorschlag für das Bundesgesundheitsministerium: Krankenhäuser wünschen Karl Lauterbach viel Erfolg | DRG-Systemzuschlag i.H.v. 1,26 € pro Fall für 2022 vereinbart » />

Personalvorschlag für das Bundesgesundheitsministerium: Krankenhäuser wünschen Karl Lauterbach viel Erfolg mydrg Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Asklepios Kliniken treiben den Wandel zum digitalen und integrierten Gesundheitskonzern voran | Personalvorschlag für das Bundesgesundheitsministerium: Krankenhäuser wünschen Karl Lauterbach viel Erfolg | DRG-Systemzuschlag i.H.v. 1,26 € pro Fall für 2022 vereinbart »





Personalvorschlag für das Bundesgesundheitsministerium: Krankenhäuser wünschen Karl Lauterbach viel Erfolg

Personalvorschlag für das Bundesgesundheitsministerium: Krankenhäuser wünschen Karl Lauterbach viel Erfolg (DKG).

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) begrüßt, dass mit der Benennung von Karl Lauterbach...

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) begrüßt, dass mit der Benennung von Karl Lauterbach ein Gesundheitspolitiker mit viel Erfahrung und Wissen die politische Leitung des wichtigen Bundesgesundheitsministeriums übernimmt. Dazu
erklärt der DKG-Vorstandsvorsitzende Dr. Gerald Gaß: „Ich beglückwünsche
Professor Lauterbach zu seiner neuen Funktion als Bundesgesundheitsminister.
Mit seiner Nominierung wird eine Persönlichkeit an der Spitze des
Gesundheitsministeriums stehen, die sowohl über medizinische als auch
gesundheitspolitische Expertise verfügt. Wir erwarten, dass Karl Lauterbach die
im Koalitionsvertrag aufgelisteten Reformvorhaben zügig, aber auch im Dialog
mit den Akteuren im Gesundheitswesen angeht. Kompetenz, Erfahrung und die
Fähigkeit zuzuhören und unterschiedliche Interessen zusammenzuführen, sind
jetzt gefragt. Ich bin sicher, dass Karl Lauterbach sein wichtiges Amt in
diesem Sinne führen wird“, skizzierte Gaß die Erwartungen der Krankenhäuser. In
wohl keinem anderen Ministerium gibt es einen so dringenden Handlungsbedarf.
Einerseits gilt es, die Pandemie weiter entschieden zu bekämpfen – mit
gesteigertem Impftempo, guter Kommunikation und perspektivisch der Umsetzung
einer Impfpflicht. Andererseits benötigen Krankenhäuser als Rückgrat der
Pandemieversorgung dringend die Unterstützung der Politik zur wirtschaftlichen
Stabilisierung der Krankenhausstrukturen. Denn wirtschaftlich bedingte
Krankenhausschließungen im Verlauf des Jahres 2022 mitten in der Pandemie
hätten verheerende Auswirkungen auf die Versorgung. Gerne werden die
Krankenhäuser im geplanten Corona-Krisenstab des Ministeriums aktiv mitarbeiten
und ihre Kompetenz einbringen.

Jenseits der Pandemie müssen mittel- und langfristig der Pflegepersonalmangel
und eine Krankenhausfinanzierungsreform ganz oben auf der Tagesordnung stehen.
Denn dass uns moderne Technik und beste medizinische Forschung wenig nützt,
wenn es an Fachkräften fehlt, haben in den vergangenen Monaten alle verstanden.
Wir begrüßen daher schon jetzt, dass sich die Ampelkoalition darauf verständigt
hat, das von ver.di, Pflegerat und DKG entworfene
Pflegepersonalbemessungsinstrument, das seit fast zwei Jahren unbearbeitet auf
dem Schreibtisch des scheidenden Bundesministers liegt, endlich umzusetzen.
Auch die Krankenhausfinanzierung muss viel krisenfester gemacht werden und sich
stärker am Versorgungsbedarf als am Einzelfall orientieren, um den regionalen
Versorgungsbedarfen gerecht zu werden. Bei all diesen Vorhaben wünschen wir dem
kommenden Gesundheitsminister Karl Lauterbach gutes Gelingen und viel Erfolg im
Sinne der Patienten und der Beschäftigten in den Krankenhäusern. Die DKG wird
dem neuen Minister ein konstruktiver und vertrauensvoller Partner sein.“

Quelle: DKG, 06.12.2021

- - - - - - - -

Anzeige: ID GmbH
Anzeige