vdek fordert pandemiebedingt Steuerzuschüsse für die GKV myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Die Hälfte aller Spitaltage entfällt auf eine Minderheit der hospitalisierten Personen | vdek fordert pandemiebedingt Steuerzuschüsse für die GKV | ICD-O-3 Zweite Revision 2019: Publikation fortgesetzt »

 

vdek fordert pandemiebedingt Steuerzuschüsse für die GKV

vdek fordert pandemiebedingt Steuerzuschüsse für die GKV (VdEK).

Anlässlich der Beratungen für die Eckwerte zum Bundeshaushalt für 2022 am Mittwoch, dem 24.03.2021, fordert der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) in dieser pandemiebedingten Ausnahmesituation gesonderte Steuerzuschüsse für die...

Anlässlich der Beratungen für die Eckwerte zum Bundeshaushalt für 2022 am Mittwoch, dem 24.03.2021, fordert der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) in dieser pandemiebedingten Ausnahmesituation gesonderte Steuerzuschüsse für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV). Die vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike
Elsner erklärte: „Für das Jahr 2022 erwarten wir auf Basis aktueller Finanzschätzungen einen Mehrbedarf von 18 Milliarden Euro in der GKV. Dies hat zu tun mit coronabedingten Mehrausgaben,
Beitragsmindereinnahmen infolge Kurzarbeit und geringer Tarifabschlüsse und
einer sich erst langsam erholenden Konjunktur. Außerdem wird das Vermögen der
Krankenkassen im Laufe dieses Jahres durch den gesetzlich ab 2021 vorgesehenen
Vermögensabbau weitgehend aufgebraucht sein. Dies wird zu einer angespannten
Finanzlage führen. Der Staat muss daher in dieser Sondersituation zusätzlich
zum üblichen Steuerzuschuss für die Familienleistungen Steuermittel
bereitstellen. Sonst besteht aus heutiger Sicht das Risiko, dass sich der
durchschnittliche Zusatzbeitragssatz der GKV auf rund 2,5 Beitragssatzpunkte
nahezu verdoppeln müsste.“

Quelle: VdEK, 22.03.2021

- - - - - - -



erschienen am Montag, 22.03.2021