Die AMEOS Gruppe wächst: Vier neue Klinika in Ostholstein myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« rC3: Technische Gefahren für Herz und Hirn | Die AMEOS Gruppe wächst: Vier neue Klinika in Ostholstein | Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik-Richtlinie: Mindestvorgaben für Psychotherapeuten und Überarbeitung weiterer Regelungen »

 

Die AMEOS Gruppe wächst: Vier neue Klinika in Ostholstein

Die AMEOS Gruppe wächst: Vier neue Klinika in Ostholstein (Medienaussendung).

Die AMEOS Gruppe übernimmt mit Beginn des neuen Jahres 2022 die Sana Kliniken Ostholstein. Mit den vier Klinika an den Standorten Eutin, Middelburg, Oldenburg und auf der Insel Fehmarn wächst...

Die AMEOS Gruppe übernimmt mit Beginn des neuen Jahres 2022 die Sana Kliniken Ostholstein. Mit den vier Klinika an den Standorten Eutin, Middelburg, Oldenburg und auf der Insel Fehmarn wächst die AMEOS Gruppe erneut weiter. Die AMEOS Klinika werden in die bestehende Versorgungsstruktur in der Region eingebettet. So kann das medizinische
Angebot für die Region aufrechterhalten und ausgebaut werden. Mit diesem Schritt stossen Sana und AMEOS eine Neuordnung der medizinischen Versorgungslandschaft in Ostholstein an. Die immer enger
gefassten regulatorischen Vorgaben zum Betrieb von Krankenhäusern forcieren den
Trend, neue Konzepte für die Versorgung von Patienten umzusetzen.

Dr. Axel Paeger, Vorsitzender des Vorstandes von AMEOS, sagt dazu: „Die neuen
Standorte ergänzen und erweitern unser Gesundheitsnetzwerk in Holstein zur
bestmöglichen wohnortnahen Versorgung der Bevölkerung. Wir freuen uns darauf,
die stationäre Versorgung in der Region gemeinsam mit den neuen Kolleginnen und
Kollegen weiter zu entwickeln.“

Stephan Freitag, Regionalgeschäftsführer AMEOS Nord, freut sich sehr über den
Zuwachs somatischer Versorgungsstrukturen bei AMEOS Nord. „Ich begrüße im Namen
der Holsteiner Leitungskräfte besonders herzlich die rund 1000 Mitarbeitenden.
Wir freuen uns, mit ihnen in das neue Jahr zu starten und gemeinsam die Zukunft
unserer Standorte zu gestalten.“

Sana wird sich aus der stationären Versorgung in der Region zurückziehen.
Minderheitsgesellschafter bleibt der Kreis Ostholstein mit 5,2 Prozent der
Anteile. Der Trägerwechsel an AMEOS sollte bereits 2018 vollzogen werden.
Damals jedoch meldete das Bundeskartellamt Bedenken an, die ausgeräumt werden
konnten.

Quelle: Medienaussendung, 01.01.2022

- - - - - - - - -



erschienen am Samstag, 01.01.2022