Keine Einigung bei Konzerntarifverhandlungen mit dem Marburger Bund myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein, Paulinenstift mit Wechsel des Kaufmännischen Direktors | Keine Einigung bei Konzerntarifverhandlungen mit dem Marburger Bund | Die geplante Neuausrichtung der Haßberg-Kliniken ruft immer mehr Kritiker auf den Plan »

 

Keine Einigung bei Konzerntarifverhandlungen mit dem Marburger Bund

Keine Einigung bei Konzerntarifverhandlungen mit dem Marburger Bund (Helios).

Am 11. Mai 2021 sind in einer vierten Verhandlungsrunde die Tarifverhandlungen mit dem Marburger Bund zum TV-Ärzte Entgelt Helios fortgesetzt worden, der durch die Gewerkschaft zum 31.12.2020 gekündigt worden ist....

Am 11. Mai 2021 sind in einer vierten Verhandlungsrunde die Tarifverhandlungen mit dem Marburger Bund zum TV-Ärzte Entgelt Helios fortgesetzt worden, der durch die Gewerkschaft zum 31.12.2020 gekündigt worden ist. Leider konnten wir erneut keine Einigung erzielen.
Am frühen Nachmittag hat der Marburger Bund die Verhandlungen beendet. Der Marburger Bund fordert eine lineare Steigerung der Gehälter um 5,5 % in zwölf Monaten. Teil des weitergehenden umfangreichen Forderungskatalogs ist
eine um 20 % erhöhte Vergütung der Bereitschaftsdienste und zusätzlich eine um 10 % Punkte erhöhte Bewertung aller Bereitschaftsdienste.

Wir haben ein Angebot unterbreitet, das den Forderungen des Marburger Bundes
entgegenkommt und unter anderem folgende Punkte enthält:

Lineare Steigerung der Entgelttabelle in Höhe von insgesamt 3,2 % in zwei
Schritten, und zwar
1,4 % zum 1.4.2021
1,8 % zum 1.4.2022

Erhöhung der Bewertung des Bereitschaftsdienstes um 10 % Punkte ab dem 1.4.2022
- damit ergäbe sich z.B. in der Bereitschaftsdienststufe III (mehr als 40 bis
49 % Arbeitsleistung innerhalb des Bereitschaftsdienstes) die Bewertung als
Arbeitszeit von 100 %

Weitere umfangreiche Regelungen zur rechtzeitigen Aufstellung des Dienstplanes
und kurzfristigen Dienstplanänderungen kombiniert mit Kompensationszahlungen

Entlastungsprämien bei einer hohen Anzahl an Diensten - im Bereitschaftsdienst
ab 25 Diensten pro Kalenderhalbjahr bzw. im Rufdienst ab 12 im Monat.
Leider ist der Marburger Bund auf unser Angebot nicht eingegangen und hat die
Verhandlungen ohne ein Gegenangebot unterbrochen. Wir fordern den Marburger
Bund auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, um einen Abschluss zu
erzielen, der für alle Sicherheit und Verlässlichkeit bedeutet.

Quelle: Helios, 17.05.2021

- - - - -



erschienen am Dienstag, 18.05.2021