Unikliniken legen Vorschlag zur direkten Entlastung der Pflege vor mydrg.de

« Krankenhausstrukturen brauchen mehr Veränderung, nicht mehr Geld | Unikliniken legen Vorschlag zur direkten Entlastung der Pflege vor | Ziel ist die Finanzierung der Personalkosten des erforderlichen therapeutischen Personals, nicht nur des Zuwachses daran »





monetization_on

Unikliniken legen Vorschlag zur direkten Entlastung der Pflege vor

NRW-Uniklinika: Konzept für einfache, unbürokratische und faire Entlastung der Pflegekräfte in der direkten Patientenversorgung vorgestellt (Presseinformation).



Die Universitätskliniken in NRW setzen sich im Rahmen der laufenden Gespräche mit der Gewerkschaft ver.di über einen Tarifvertrag Entlastung für einen weiteren Personalaufbau in der Pflege ein und wollen den erheblichen Personalaufbau der vergangenen Jahre damit fortsetzen. Mit dem Ziel einer
nachhaltigen Entlastung der Pflege haben die Unikliniken daher heute in den Gesprächen mit der Gewerkschaft ein Konzept vorgestellt, das die Pflegekräfte
in der direkten Patientenversorgung einfach, unbürokratisch und fair bei ihrer
verantwortungsvollen Aufgabe unterstützt.

Die Unikliniken gehen mit ihrem Vorschlag in Vorleistung: Danach würden
ausnahmslos alle Kolleginnen und Kollegen, die in der Pflege am Patienten
arbeiten, Entlastungstage bekommen. Diese können als freie Tage genommen
werden.

Die Entlastungstage ermöglichen den Pflegenden so lange zusätzliches „Frei“,
bis die noch gemeinsam zu vereinbarenden Soll-Besetzungen des Personals
erreicht sind. Der vereinbarte Personalaufbau wird dabei in mehreren Stufen
realisiert.

„Der Weg ist so einfach gestaltet, dass man nicht um einzelne
Belastungssituationen streiten und auch keine zusätzliche Bürokratie schaffen
muss, um komplizierte Regeln nachzuhalten“, sagt Peter Asché, Kaufmännischer
Direktor der Uniklinik RWTH Aachen. „Und das Wichtigste: die Entlastung wirkt
sofort.”

Aktuell lautet der Vorschlag der Universitätskliniken, den Pflegekräften im
Schichtdienst in der ersten Entlastungsstufe fünf zusätzliche freie Tage zu
ermöglichen. Gelingt der Personalaufbau und damit auch die Entlastung in der
täglichen Arbeit, wird die Anzahl der freien Tage stufenweise reduziert.

„Wir bauen über diesen innovativen Weg Personal auf – wie gefordert und auch
von uns gewollt. Wenn wir das nicht im gemeinsam festgelegten Umfang schaffen,
bleiben den Beschäftigten die Entlastungstage erhalten. Unsere Pflege kann also
nicht verlieren: Entweder freie Tage oder mehr Personal, das entlastet“, so
Alexander Pröbstl, Pflegedirektor der Uniklinik Bonn.

Quelle: Presseinformation, 10.06.2022

Anzeige: ID GmbH
Anzeige