Anzeige Anzeige: ID Berlin GmbH ×

Baden-Württemberg: Zwillingsgeburten steigen auf zweithöchsten Wert myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Klinikum Bayreuth GmbH mit neuem Interims-Geschäftsführer | Baden-Württemberg: Zwillingsgeburten steigen auf zweithöchsten Wert | S2k-Leitlinie Supravalvuläre Aortenstenose im Kindes-, Jugend- und jungen Erwachsenenalter (EMAH-Patienten) »

 

Baden-Württemberg: Zwillingsgeburten steigen auf zweithöchsten Wert

Baden-Württemberg: Zwillingsgeburten steigen auf zweithöchsten Wert (Statistisches Landesamt Baden-Württemberg).

Von den 107 216 baden-württembergischen Frauen, die im Jahr 2018 Kinder zur Welt brachten, gebaren 1 973 Zwillinge. Damit lag diese Zahl seit Bestehen des Landes Baden-Württemberg lediglich im Jahr...

Von den 107 216 baden-württembergischen Frauen, die im Jahr 2018 Kinder zur Welt brachten, gebaren 1 973 Zwillinge. Damit lag diese Zahl seit Bestehen des Landes Baden-Württemberg lediglich im Jahr 2016 mit 1 995 Zwillingsgeburten geringfügig höher. Der Anteil der Zwillingsgeburten an allen Geburten hat sich
seit dem Jahr 1980 auf zuletzt 1,8 % annähernd verdoppelt. Bei jeder 54sten
Geburt kamen somit im vergangenen Jahr Zwillinge auf die Welt, so das
Statistische Landesamt.

45 Frauen mit Wohnsitz in Baden-Württemberg bekamen im Jahr 2018 sogar
Drillinge. Das heißt, dass bei etwa jeder 2 400sten Geburt Drillinge geboren
wurden. Vierlinge kamen im vergangenen Jahr nicht auf die Welt. Die höchste
Zahl an Vierlingen gab es seit 1980 in Baden-Württemberg in den Jahren 1987 und
1989 (jeweils fünf). Fünflinge wurden seit 1980 in sechs Jahren geboren,
zuletzt 1999.

Im Jahr 2018 war die Geburt von Zwillingsschwestern etwas häufiger als die von
Zwillingsbrüdern (644 gegenüber 585). Die größte Gruppe bei Zwillingsgeburten
waren allerdings die Geburten mit einem Jungen und einem Mädchen (744). Die
Geburt von »Pärchen« war – mit Ausnahme des Jahres 2016 – bereits in allen
Jahren seit 2001 am häufigsten. Ganz anders dagegen noch in den 1980er-Jahren.
Damals waren Zwillingsgeburten mit einem Jungen und einem Mädchen jeweils am
seltensten.1

Im vergangenen Jahr waren 628 der Frauen, die Zwillinge gebaren, 35 Jahre oder
älter. Das bedeutet, dass bei den »späten Müttern« immerhin 2,3 % der Geburten
und damit jede 44. Geburt Zwillingsgeburten waren. Bei den Frauen im Alter von
unter 35 Jahren lag dieser Anteil bei lediglich 1,7 %; nur jede 59. Geburt war
eine Zwillingsgeburt.

Dass ältere Mütter überdurchschnittlich oft Zwillinge bekommen, ist einer der
Gründe für die Zunahme der Mehrlingsgeburten in den vergangenen Jahrzehnten.
Denn der Anteil der Kinder, die von Müttern im Alter von 35 Jahren oder später
geboren wurden, hat stetig zugenommen. So stieg der Anteil »später Mütter« von
17 % im Jahr 2000 auf zuletzt immerhin 26 %. Hauptgrund für den Anstieg der
Mehrlingsgeburten dürfte allerdings die moderne Reproduktionsmedizin sein.

1Diese Entwicklung hin zu mehr »Pärchen« ist darauf zurückzuführen, dass der
Anteil zweieiiger Zwillinge im Zusammenhang mit der künstlichen Befruchtung
deutlich angestiegen ist.

Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, 17.10.2019

- - - - - - - -



erschienen am Donnerstag, 17.10.2019
Anzeige Anzeige: ID GmbH ×