Zahl der Geburten in NRW 2020 auf Vorjahresniveau - Zahl der Sterbefälle stieg um 3,8 Prozent myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Podcast: Neue Ansätze für die IT-Sicherheit im Krankenhaus | Zahl der Geburten in NRW 2020 auf Vorjahresniveau - Zahl der Sterbefälle stieg um 3,8 Prozent | Az. B 1 KR 31/20 R: Keine frührehabilitative geriatrische Komplexbehandlung bei Patienten unter 60 Jahren ohne plausibilisierende Angaben berechenbar »

 

Zahl der Geburten in NRW 2020 auf Vorjahresniveau - Zahl der Sterbefälle stieg um 3,8 Prozent

Zahl der Geburten in NRW 2020 auf Vorjahresniveau - Zahl der Sterbefälle stieg um 3,8 Prozent (IT.NRW).

Im Jahr 2020 wurden in Nordrhein-Westfalen 170 038 Kinder geboren. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, blieb die Zahl der Neugeborenen damit in etwa auf dem Vorjahresniveau...

Im Jahr 2020 wurden in Nordrhein-Westfalen 170 038 Kinder geboren. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, blieb die Zahl der Neugeborenen damit in etwa auf dem Vorjahresniveau (2019: 170 391; −0,2 Prozent). Die Zahl der
Neugeborenen war aber um 19 Prozent höher als 2011, dem Jahr mit dem bisherigen Geburtentiefstand (143 097) in NRW.

In 26 kreisfreien Städten und Kreisen stieg die Zahl der Geborenen im Vergleich
zu 2019 an, in 26 kreisfreien Städten und Kreisen sowie in der Städteregion
Aachen war sie dagegen niedriger als im Jahr zuvor. Den höchsten prozentualen
Geburtenanstieg gab es im Kreis Höxter (+7,4 Prozent), während für die Stadt
Krefeld der höchste Rückgang der Geburtenzahl zu verzeichnen war (−6,7
Prozent).

In NRW sind im vergangenen Jahr wieder mehr Menschen gestorben als Kinder
geboren wurden. Die Zahl der Gestorbenen war mit 214 313 um 3,8 Prozent höher
als 2019 (206 479). Das Geburtendefizit war mit 44 275 um 22,7 Prozent höher
als im Jahr 2019 (36 088).

Die Zahl der Gestorbenen war 2020 in 46 kreisfreien Städten und Kreisen sowie
der Städteregion Aachen höher als im Vorjahr; in sechs kreisfreien Städten und
Kreisen starben weniger Menschen als im Jahr zuvor. Den höchsten Anstieg
gegenüber 2019 ermittelten die Statistiker für Solingen (+10,2 Prozent), den
höchsten Rückgang für den Kreis Höxter (−2,8 Prozent). (IT.NRW)

Quelle: IT.NRW, 02.06.2021

- - - - -



erschienen am Mittwoch, 02.06.2021