Anzeige: ID Berlin GmbH
Anzeige ×

Kooperation für digitales Entlassmanagement: Betriebskrankenkassen und Universitätskliniken unterzeichnen Vereinbarung myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Deutsches Gesundheitssystem fördert seit vielen Jahren brutale Missstände in Krankenhäusern | Kooperation für digitales Entlassmanagement: Betriebskrankenkassen und Universitätskliniken unterzeichnen Vereinbarung | Helexier stellt ehemaligen Geschäftsführer des Städtischen Klinikums Neunkirchen als Berater für Privatklinik in Zweibrücken vor »

 

Kooperation für digitales Entlassmanagement: Betriebskrankenkassen und Universitätskliniken unterzeichnen Vereinbarung

Kooperation für digitale Impulse in der Krankenhausversorgung: Betriebskrankenkassen und Universitätskliniken unterzeichnen Vereinbarung (Pressemitteilung).

Der Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) und der BKK Dachverband (BKK DV) haben eine Kooperationsvereinbarung für eine enge Zusammenarbeit getroffen, damit Universitätskliniken und Betriebskrankenkassen vor Ort digitale Lösungen voranbringen können....

Der Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) und der BKK Dachverband (BKK DV) haben eine Kooperationsvereinbarung für eine enge Zusammenarbeit getroffen, damit Universitätskliniken und Betriebskrankenkassen vor Ort digitale Lösungen voranbringen können. Ziel ist es, die Qualität und Effizienz
der Patientenversorgung zu verbessern und zusätzlich die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Akteuren im Gesundheitswesen, Versicherten und Mitarbeitenden der
Universitätsklinika und Krankenkassen optimal zu verzahnen. Hintergrund der
Kooperation ist das Ende 2019 in Kraft getretene Digitale-Versorgung-Gesetz
(DVG). Das Gesetz ermöglicht es den Krankenkassen, digitale Projekte der
Krankenhäuser direkt zu fördern. Die Kooperation zwischen den beiden Verbänden
ist der Anstoß für eine enge Zusammenarbeit auf diesem Gebiet.

Ein erstes Projekt im Rahmen der Kooperation zielt darauf, durch gemeinsame
Nutzung digitaler Möglichkeiten die Versorgung von Versicherten nach der
Behandlung im Krankenhaus zu verbessern.
„Das Entlassmanagement soll nun digital werden. Sowohl die Patient:innen als
auch das Krankenhauspersonal werden davon profitieren, wenn statt Zetteln und
Faxen eine digitale Unterstützung erfolgt. Ein strukturierter Datenaustausch
bei der Übergabe der Patient:innen aus der stationären Behandlung an
nachgelagerte Pflege- oder Reha-Einrichtungen verkürzt beispielsweise
Übergabezeiten, beschleunigt damit die Weiterbehandlung und erspart unnötige
Nachfragen. Das ist wichtig, denn wir wollen die Versicherten von
Betriebskrankenkassen in den Fokus rücken, nicht das Verwaltungsprozedere darum
herum – und zwar mit innovativen, digitalen Instrumenten“, so der Vorstand des
BKK Dachverbandes, Franz Knieps.

“Das Wesen von Universitätskliniken ist es, medizinische Innovationen zu
entwickeln und dafür zu sorgen, dass neue wissenschaftliche Erkenntnisse
möglichst schnell bei den Patient:innen ankommen. Wir freuen uns, dass durch
die Kooperation mit dem BKK Dachverband innovative digitale Projekte an den
Unikliniken umgesetzt werden können. So soll durch digitale Lösungen die
Anschlussversorgung der Patient:innen nach einem stationären Aufenthalt an
einem Universitätsklinikum nachhaltig verbessert werden. So wird die
Patientensicherheit weiter gestärkt“, sagt Jens Bussmann, Generalsekretär des
Verbands der Universitätsklinika Deutschlands e.V. (VUD).

„Wir sind auch im Gespräch dazu, digitales Betriebliches Gesundheitsmanagement
für die Beschäftigten in Universitätskliniken nutzbar zu machen. Interaktive
Assistenten für Beschäftigte auf einer App sind bereits in der Industrie und
mittelständischen Unternehmen praxiserprobt, ebenso wie eine digitale
Blended-Learning-Plattform für Führungskräfte. Gerade mit Blick auf den
Fachkräftemangel in der Pflege ist dies ein wichtiges Feld“, so Franz Knieps.

„Ich bin sicher, dass bereits diese Themen die Zusammenarbeit der Unikliniken
und Betriebskrankenkassen vor Ort erleichtern werden. Weitere
Kooperationsfelder lassen sich dann auch einfacher identifizieren“, sagt Jens
Bussmann.

Quelle: Pressemitteilung, 29.04.2021

- - - - - - - -



erschienen am Freitag, 30.04.2021
Anzeige: ID GmbH
Anzeige ×