Neues Institut für Digitale Allgemeinmedizin an der RWTH Aachen myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Lage der Krankenhäuser wird sich weiter verschärfen | Neues Institut für Digitale Allgemeinmedizin an der RWTH Aachen | DRK-Krankenhaus Lichtenstein: Stationäre Kinder- und Jugendmedizin vom Aus bedroht »

 

Neues Institut für Digitale Allgemeinmedizin an der RWTH Aachen

Neues Institut für Digitale Allgemeinmedizin an der RWTH Aachen (RWTH Aachen).

Zum 1. Oktober beruft die Uniklinik RWTH Aachen Univ.-Prof. Dr. med. Martin Mücke auf den neuen Lehrstuhl für Digitale Allgemeinmedizin. Das bisherige Lehrgebiet Allgemeinmedizin wird als Sektion Lehre und Didaktik...

Zum 1. Oktober beruft die Uniklinik RWTH Aachen Univ.-Prof. Dr. med. Martin Mücke auf den neuen Lehrstuhl für Digitale Allgemeinmedizin. Das bisherige Lehrgebiet Allgemeinmedizin wird als Sektion Lehre und Didaktik der Allgemeinmedizin in das neue Institut integriert. Prof. Mücke soll zukünftig
auch die Ärztliche Leitung des Zentrums für Seltene Erkrankungen Aachen (ZSEA) übernehmen.

Seit 2015 war Prof. Mücke Lehrbeauftragter der Klinik und Poliklinik für
Palliativmedizin am Universitätsklinikum Bonn sowie in der Lehre für das
dortige Institut für Hausarztmedizin tätig. Neben der hausärztlichen Versorgung
beschäftigte sich Prof. Mücke in den letzten Jahren schwerpunktmäßig mit der
Behandlung von Patienten mit seltenen Erkrankungen sowie mit Patienten ohne
Diagnose. Von 2018 bis 2021 war er Leiter der Abteilung für Seltene
Erkrankungen und Sprecher des Zentrums für Seltene Erkrankungen am
Universitätsklinikum Bonn.

Medizin von morgen
„Die Digitalisierung verändert in unglaublichem Tempo unser Wissen über die
Entstehung von Krankheiten und somit auch Diagnostik und
Behandlungsmöglichkeiten. Digitalisierung ist nicht nur ein technologisches
Phänomen, sie bringt weitreichende Veränderungen in allen Bereichen der Medizin
und dem Gesundheitssystem mit sich,“ erklärt Prof. Mücke. Ganz neue
Möglichkeiten wird die digitale Medizin künftig auch in der Behandlung und
Diagnose von Seltenen Erkrankungen eröffnen, wo es vor allem darum geht, aus
großen Mengen medizinischer Unterlagen Muster und Zusammenhänge zu erkennen,
die Hinweise auf eine Krankheit geben. Hier kann insbesondere die künstliche
Intelligenz sehr hilfreich sein. „Patienten mit seltenen Erkrankungen haben in
der Regel einen jahrelangen Leidensweg hinter sich. Der Zugang zu einer
kompetenten Versorgung und geeigneten Medizinern hängt auch heute noch oftmals
vom Zufall aber auch vom individuellen Engagement ab. Umso mehr freuen wir uns
mit Herrn Prof. Mücke einen nicht unbekannten Experten auf diesem Gebiet
gewonnen zu haben, der Patientinnen und Patienten helfen wird, durch eine
schnellstmögliche Diagnose ihren weiteren Krankheitsverlauf entscheidend zu
beeinflussen und im günstigen Fall vollständig zu heilen“, blickt Prof. Thomas
H. Ittel, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender der Uniklinik RWTH
Aachen, zuversichtlich in die Zukunft.

Prof. Mücke freut sich auf die Arbeit in seiner neuen Wirkungsstätte: „Die
Aachener Uniklinik bietet hervorragende Voraussetzungen, sich mit anderen
Fachdisziplinen zu vernetzen, spezialisierte diagnostische und therapeutische
Verfahren zu etablieren und die eigene Forschungstätigkeit zu intensivieren.

Der Vorstand freut sich auf die Zusammenarbeit und wünscht ihm erfolgreiches
Wirken.

Quelle: RWTH Aachen, 01.10.2021

- - - - - - - -



erschienen am Samstag, 02.10.2021