Anzeige Anzeige: ID Berlin GmbH ×

Das medizinische Versorgungszentrum als ambulantes Klinikportal myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Pflegepersonalstärkung und Pflegepersonaluntergrenzen - eine kritische Betrachtung | Das medizinische Versorgungszentrum als ambulantes Klinikportal | Zahl der Krankenhauspatienten sinkt in Thüringen bis 2040 »

 

Das medizinische Versorgungszentrum als ambulantes Klinikportal

Das medizinische Versorgungszentrum als ambulantes Klinikportal / The ambulatory health care center as an outpatient point of entry to hospital (Springer).

Üblicherweise stellen sich Patienten nach Überweisung von ihrem (Fach‑)Arzt in der Klinik zunächst ambulant vor, da die meisten Zuweiser zwar die Notwendigkeit einer Behandlung im Krankenhaus abschätzen können, jedoch i....

Üblicherweise stellen sich Patienten nach Überweisung von ihrem (Fach‑)Arzt in der Klinik zunächst ambulant vor, da die meisten Zuweiser zwar die Notwendigkeit einer Behandlung im Krankenhaus abschätzen können, jedoch i. d. R. nicht beurteilen können, ob die Behandlung dann durch die Klinik ambulant oder stationär, in Vollnarkose oder in örtlicher Betäubung mit oder ohne
Anästhesiebegleitung erfolgen wird. Die „Klinikambulanz“ fungiert also für
Zuweiser und Patienten als Portal in die stationäre Behandlung im Krankenhaus,
wobei aus Kliniksicht im Rahmen des ambulanten Patientenkontaktes die
individuelle Therapie bzw. dafür noch benötigte Diagnostik festgelegt wird. Für
eine „Klinikambulanz“ stehen in Deutschland verschiedene Organisationsformen
zur Verfügung: die Hochschulambulanz, die Ermächtigungsambulanz, die Praxis und
das medizinische Versorgungszentrum (MVZ). In diesem Beitrag werden diese
Organisationsformen kurz vorgestellt und insbesondere die Vorteile des MVZ
hervorgehoben.

Quelle: Springer, 03.02.2020

- - - - - - -



erschienen am Montag, 03.02.2020
Anzeige Anzeige: ID GmbH ×