Der Einfluss einer präoperativen Eisenmangelanämie auf das Outcome nach nicht-kardiochirurgischen Risikoeingriffen mydrg.de

« Bayern: Erhöhte Sterbefallzahlen im November und Dezember 2021 | Der Einfluss einer präoperativen Eisenmangelanämie auf das Outcome nach nicht-kardiochirurgischen Risikoeingriffen | DRG Kodierfachkraft / Kodierassistent m/w/d Sana Klinik Pegnitz GmbH »





library_books

Der Einfluss einer präoperativen Eisenmangelanämie auf das Outcome nach nicht-kardiochirurgischen Risikoeingriffen

Der Einfluss einer präoperativen Eisenmangelanämie auf das Outcome nach nicht-kardiochirurgischen Risikoeingriffen (A&I).



Eine präoperativ bestehende Anämie scheint mit einem schlechteren postoperativen Outcome vergesellschaftet zu sein. Ziel der vorliegenden Arbeit war es heraus­zufinden, ob eine präoperative Anämie – und hier vor allem eine Eisenmangel­anämie
– vor großen nicht-kardiochi­rurgischen Eingriffen mit einer erhöhten Krankenhaus-Morbidität und -Mortalität assoziiert ist.
[...]
Auch in dieser Arbeit konnte eine Assoziation zwischen
Anä­mie und postoperativem Outcome gezeigt werden. Im Rahmen eines Patient
Blood Managements (PBM) ist die Detektion eines Eisenmangels wichtig.
[...]

Quelle: A&I, 09.02.2022

Anzeige: ID GmbH
Anzeige