Stationäre Versorgungskosten, kostenverursachende Faktoren und potenzielle Vergütungsprobleme bei durch Morbus Parkinson bedingten Frakturen mydrg.de

« Az. S 15 KR 4333/18: Krankenkasse muss Zusatzentgelt für Apherese-TK ohne eingeleitete MDK-Prüfung übernehmen | Stationäre Versorgungskosten, kostenverursachende Faktoren und potenzielle Vergütungsprobleme bei durch Morbus Parkinson bedingten Frakturen | DIGAB e.V. / SPECTARIS-Empfehlung zur Verlängerung der Wechselintervalle von Einwegartikeln im Zuge der COVID-19-Pandemie »





library_books

Stationäre Versorgungskosten, kostenverursachende Faktoren und potenzielle Vergütungsprobleme bei durch Morbus Parkinson bedingten Frakturen

Stationäre Versorgungskosten, kostenverursachende Faktoren und potenzielle Vergütungsprobleme bei durch Morbus Parkinson bedingten Frakturen / Inpatient treatment costs, cost-driving factors and potential reimbursement problems due to fall-related fractures in patients with Parkinson's disease (Springer).



Als häufige neurodegenerative Erkrankung verursacht das idiopathische Parkinson-Syndrom (IPS) hohe Versorgungskosten. Durch die pathognomonische Affektion von Mobilität und Gleichgewicht kommt es im Laufe der Erkrankung häufig zu sturzbedingten Frakturen, die durch Hospitalisierung und ggf. operative
Sanierung weitere Kosten verursachen.

[...]

Generell scheint die auf
Fallpauschalen basierende Vergütung der Kosten überwiegend kostendeckend,
insbesondere Patienten mit langer Liegedauer oder fortgeschrittenem IPS werden
im DRG-System nicht genügend abgebildet.

[...]

Quelle: Springer, 05.12.2019

Anzeige: ID GmbH
Anzeige