Anzeige Anzeige: Internova Anzeige: ID Berlin GmbH ×

Stellenmarkt Gesundheitswesen - Expertenstandard Entlassmangement in der Pflege Konsultationsfassung Stellungnahme my DRG

« Ergebnisse bei planungsrelevanten Qualitaetsindikatoren | Expertenstandard Entlassmangement in der Pflege Konsultationsfassung Stellungnahme | Finanzielle Probleme des Städtischen Klinikums Dresden seien politisch verursacht »

 

Expertenstandard Entlassmangement in der Pflege Konsultationsfassung Stellungnahme

Stellungnahme zur Konsultationsfassung des Expertenstandards Entlassmangement in der Pflege (Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e.V. (DVSG)).

Derzeit wird der Expertenstandard Entlassmanagement in der Pflege überarbeitet. Die DVSG hat zu einer vom Deutschen Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) vorgelegten Konsultationsfassung Stellung genommen. Die DVSG sieht...

Derzeit wird der Expertenstandard Entlassmanagement in der Pflege überarbeitet. Die DVSG hat zu einer vom Deutschen Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) vorgelegten Konsultationsfassung Stellung genommen. Die DVSG sieht in der überarbeiteten
Version des Expertenstandards insbesondere das Risiko einer stärkeren Polarisierung der Berufsgruppen, die in der praktischen Umsetzung des Entlassmanagements vielfach bereits durch erfolgreiches, multiprofessionelles abgestimmtes und verzahntes Handeln
überwunden waren. Entgegen der Forderung der Verhandlungspartner des Rahmenvertrags Entlassmanagement in Akutkrankenhäusern wird die Möglichkeiten zur Erstellung eines interdisziplinären Expertenstandards Entlassmanagement nicht genutzt wurde.

Entlassungsmanagement des Krankenhauses und der Rehabilitationsklinik ist nach
Auffassung der DVSG in ein größeres Konzept des Versorgungsmanagements
einzuordnen. Die Herausforderungen einer effizienten, qualitätsgesicherten und
patient*innenorientierten Behandlung und Versorgung lassen sich nur meistern,
wenn die beteiligten Berufsgruppen jeweils auf der Grundlage ihrer Profession
handeln, Grenzen des eigenen professionellen Handelns erkennen, akzeptieren und
die jeweils qualifizierte „andere“ Berufsgruppe und die Patient*innen auf
Augenhöhe einbeziehen. Schnittmengen und Schnittstellen des gemeinsamen
Handelns müssen definiert und das konkrete Handeln und Zuständigkeiten
abgestimmt und vereinbart werden. Soziale Arbeit, Pflege, Therapeut*innen und
immer mehr Ärzte bzw. Ärztinnen haben in der Regel ein breites gemeinsames
Grundverständnis in der Bewertung der Probleme, der Prozessbrüche und Bedarfe.

Daher schlägt die DVSG vor, die Gemeinsamkeiten aufzugreifen und diese für die
Entwicklung eines multiprofessionellen Expertenstandards Entlassmanagement zu
nutzen. Und insofern mit einem ganzheitlichen Behandlungs- und
Versorgungsverständnis gemeinsam die komplexen Schnittstellen mit hoher
Qualität zu überwinden.

Quelle: Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e.V. (DVSG), 20.12.2018

- - - - -



erschienen am Donnerstag, 20.12.2018
Anzeige Anzeige: ID GmbH Anzeige: Saatmann GmbH & Co. KG ×