Anzeige Anzeige: ID Berlin GmbH ×

Az. B 1 KR 11/19 R: Stellt die Beatmung eines Neugeborenen oder Säuglings mit HFNC maschinelle Beatmung im Sinne der Kodierregel 1001h der DKR 2017 dar? myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Erhalt kleiner Kliniken auf dem Land | Az. B 1 KR 11/19 R: Stellt die Beatmung eines Neugeborenen oder Säuglings mit HFNC maschinelle Beatmung im Sinne der Kodierregel 1001h der DKR 2017 dar? | Prüfbericht zur finanziellen Situation der beiden Kliniken im Landkreis Kelheim »

 

Az. B 1 KR 11/19 R: Stellt die Beatmung eines Neugeborenen oder Säuglings mit HFNC maschinelle Beatmung im Sinne der Kodierregel 1001h der DKR 2017 dar?

Az. B 1 KR 11/19 R: Stellt die Beatmung eines Neugeborenen oder Säuglings mit HFNC maschinelle Beatmung im Sinne der Kodierregel 1001h der DKR 2017 dar? (Terminvorschau).

M. Kliniken GmbH ./. AOK Rheinland-Pfalz/Saarland - Die Gesundheitskasse Die klagende Krankenhausträgerin behandelte die bei der beklagten KK versicherte, am 15.8.2016 geborene Versicherte vollstationär vom 30.1. bis 6.2.2017 wegen akuter...

M. Kliniken GmbH ./. AOK Rheinland-Pfalz/Saarland - Die Gesundheitskasse Die klagende Krankenhausträgerin behandelte die bei der beklagten KK versicherte, am 15.8.2016 geborene Versicherte vollstationär vom 30.1. bis 6.2.2017 wegen akuter Bronchiolitis zeitweise auf der Kinder-Intensivstation.Die Versicherte wurde in der Zeit vom 30.1. (20 Uhr) bis 2.2.2017 (11:30 Uhr)
mit Hilfe einer High-Flow-Nasenkanüle (HFNC) über Brille beatmet. Die Klägerin
kodierte ua 66 Beatmungsstunden und berechnete die Fallpauschale E40C. Auf den
Gesamtbetrag von 8656,96 Euro zahlte die Beklagte 2769,25 Euro nach der
niedriger vergüteten Fallpauschale E70A. Beatmungsstunden seien bei der
Atemunterstützung durch HFNC nicht zu berechnen. Das SG hat die Klage auf
Zahlung weiterer 5887,71 Euro nebst Zinsen abgewiesen. Das LSG hat die Berufung
der Klägerin zurückgewiesen: Die Beatmung eines Neugeborenen oder Säuglings mit
HFNC stelle keine maschinelle Beatmung im Sinne der Kodierregel 1001h der DKR
für das Jahr 2017 dar. Zwar sei danach bei Neugeborenen und Säuglingen die
Dauer der Atemunterstützung mit kontinuierlichem positivem Atemwegsdruck (CPAP)
bei der Ermittlung der Beatmungsdauer einzubeziehen. Eine mögliche (technische)
Vergleichbarkeit der HFNC-Therapie mit der Anwendung von CPAP rechtfertige
jedoch keine analoge Anwendung dieser Bestimmung.

Die Klägerin rügt mit ihrer Revision die Verletzung der DKR 1001h (2017) iVm
OPS 8-711.

Vorinstanzen:
Sozialgericht Koblenz - S 12 KR 90/18, 01.06.2018
Landessozialgericht Rheinland-Pfalz - L 5 KR 166/18, 07.02.2019

Quelle: Terminvorschau, 24.07.2019

- - - - - - - - - - - - - - - - - -



erschienen am Donnerstag, 25.07.2019
Anzeige Anzeige: ID GmbH ×