Az. L 11 KR 2993/20: Beim diabetischen Fußsyndrom müsse ein Malus perforans mit L89.- statt mit T79.3 (Posttraumatische Wundinfektion, a.a.o. nicht klassifiziert) kodiert werden myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Klinik in Insolvenz: Neuer Krankenhaus-Manager in Otterndorf | Az. L 11 KR 2993/20: Beim diabetischen Fußsyndrom müsse ein Malus perforans mit L89.- statt mit T79.3 (Posttraumatische Wundinfektion, a.a.o. nicht klassifiziert) kodiert werden | Mehr Ökonomie wagen: BMC-Strategiepapier für ein attraktives Gesundheitssystem »

 

Az. L 11 KR 2993/20: Beim diabetischen Fußsyndrom müsse ein Malus perforans mit L89.- statt mit T79.3 (Posttraumatische Wundinfektion, a.a.o. nicht klassifiziert) kodiert werden

Az. L 11 KR 2993/20: Beim diabetischen Fußsyndrom müsse ein Malus perforans mit L89.- statt mit T79.3 (Posttraumatische Wundinfektion, a.a.o. nicht klassifiziert) kodiert werden (Urteilsbegründung).

Bei der Behandlung eines diabetischen Fußsyndroms durfte ein subkutanes Malum perforans (eine unter der Haut befindliche Wunde) im Jahr 2013 nicht mit der Nebendiagnose T79.3 (Posttraumatische Wundinfektion, anderenorts nicht klassifiziert)...
- - - - - - - - - - - - -



erschienen am Montag, 14.06.2021