Az. S 39 KR 2226/17: Implantation einer patientenindividuell angefertigten Kniegelenkstotalendoprothese ist gegen den Einbau einer vorkonfektionierten Endoprothese nach dem Wirtschaftlichkeitsgebot abzuwägen myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Ohne finanzielle Hilfe droht Bremer Krankenhäusern Stellenabbau | Az. S 39 KR 2226/17: Implantation einer patientenindividuell angefertigten Kniegelenkstotalendoprothese ist gegen den Einbau einer vorkonfektionierten Endoprothese nach dem Wirtschaftlichkeitsgebot abzuwägen | Az. L 16 KR 216/20: AOP-Kategorie-2-Leistung kann mit medizinischer Begründung stationär durchführ- und abrechenbar sein »

 

Az. S 39 KR 2226/17: Implantation einer patientenindividuell angefertigten Kniegelenkstotalendoprothese ist gegen den Einbau einer vorkonfektionierten Endoprothese nach dem Wirtschaftlichkeitsgebot abzuwägen

Az. S 39 KR 2226/17: Das Krankenhaus muss die Implantation einer patientenindividuell angefertigten Kniegelenkstotalendoprothese gegen den Einbau einer vorkonfektionierten Endoprothese nach dem Wirtschaftlichkeitsgebot abwägen (Urteilsbegründung).

Die bei der Beklagten gesetzlich krankenversicherte N G, geboren am XX.XX.1948, nachfolgend als Versicherte bezeichnet, befand sich in der Zeit vom 27.09.2016 bis 07.10.2016 in stationärer Behandlung im Krankenhaus der...
- - - - - - - - - - - - - - - - -



erschienen am Mittwoch, 27.01.2021