Spezielle DRG-Kodierung und Erlössicherung in der Intensivmedizin

Anmeldung

Praxisnahes Intensiv-Seminar für Kodierfachkräfte, Medizinische Dokumentare sowie Mitarbeiter/-innen der Abrechnung und des Medizin-Controllings.


Anmeldung


Die Bedeutung der speziellen Diagnosen- und Prozedurenkodierung für die Erlössicherung wird praxisnah auf der Basis typischer Fallkonstellationen der Fachabteilung vermittelt.

  • Wichtige dokumentations- und kodierungsrelevante Aspekte der Anatomie und Pathophysiologie
  • Korrekte Benennung der Haupt- und Nebendiagnosen
  • Sicherung/Abgrenzung häufiger und wichtiger Nebendiagnosen einschl. CCL-Relevanz
  • Beatmung und Weaning
    • Korrekte Erfassung der Beatmungszeiten
    • Invasive und nicht-invasive Beatmung
    • Intermittierende Beatmung, Heimbeatmung
    • Entwöhnungsszenarien
  • (Aufwendige) Intensivmedizinische Komplexbehandlung
    • Erfassung der TISS- und SAPS-Scores
    • Auslegung und Anwendung der Mindestmerkmale der OPS und ihre Fallstricke
    • Umgang und Erfahrungen mit MDK-Strukturprüfungen
  • Korrekte Kodierung weiterer für die Intensivmedizin relevanter OPS-Kodes
    • Überwachung und Monitoring
    • Lungenersatzverfahren
    • Methoden der Kreislaufunterstützung (IABP, intra- und extrakorporale Pumpen)
    • Dialyseverfahren
  • Korrekte Dokumentation und Abrechnung von Zusatzentgelten und NUBs
  • Umgang mit den Definitionshandbüchern:
    • Splitkriterien
    • DRG-Funktionen (z.B. komplizierende Konstellationen)
  • Kodierung typischer und strittiger Fallkonstellationen in der Intensiv- medizin sowie angrenzender Disziplinen einschließlich einschlägiger Kodierempfehlungen (SEG-4, FoKA, DIMDI-FAQs):
    • Aktuelle Kodierung der Sepsis: Problemkonstellationen, neue Sepsisdefinition
    • Kodierung des akuten Nierenversagens
    • Kodierung der respiratorischen Insuffizienz
  • Krankenkassen-/MDK-Anfragen: Tipps zur verhandlungssicheren Dokumentation und Argumentation
  • Aktuelle relevante Sozialgerichtsurteile

Grundlegende Kenntnisse der ICD- und OPS-Kodierung sowie der DRG-Abrechnung werden vorausgesetzt!