Beiträge von Admin

    Hallo,

    so kenne ich das auch. Die Fachabteilungsschlüssel, die mit den Rechnungen und offiziellen Statistiken in Verbindung stehen müssen nach Feststellungsbescheid im KIS eingepflegt sein, meist gibt es noch die Möglichkeit für interne Auswertungen weitere Stammdatenfelder mit eigenen Schlüsseln oder Kürzeln sowie Gültigkeitszeiträumen zu belegen.


    Gruß

    B. Sommerhäuser

    Hallo erneut,

    ich habe noch einmal versucht, mich zu belesen - leider mit mäßigem Erfolg. Findus Die Frage, die sich stellt: Was ist ein Knochenersatz und was ist eine Prothese ganz genau? Und da dürften sich gesunder Menschenverstand, klinischer Sprachgebrauch und Facharztwissen sowie Kodierung einmal mehr gehörig beißen... Es herrscht wohl zudem die Ansicht vor, dass Knochenersatz und Knochenersatzmaterial(ien) synonym verwendbar seien. Man könnte ja meinen: Frakturierter Knochen raus, Implantat rein = Knochenersatz. Jetzt ist es aber wohl so, dass alloplastischem (Knochenersatz-)Materialien bestimmte Carrier-Eigenschaften innewohnen (Osteogenese, Osteoinduktion und -konduktion sowie weitere). Implantat bedeute nach meiner Recherche eine im Körper liegende Prothese. Daher würde ich - entgegen Ihrer Darstellung - die Prothese für die Kodierung wählen. Grundsätzlich träfe das nämlich hier zu, aber ich bin kein Facharzt. Deren Meinung sei hiermit erbeten.


    Gruß B. Sommmerhäuser

    Hallo,

    ich hatte das so verstanden, dass bei Vorliegen zweier Endoprothesen (z.B. Knie und Hüfte) die jeweiligen Prothesen-Spitzen ja mehr oder weniger nahe beisammen liegen. Dazwischen kommt es - besonders wohl bei geringerem Abstand - mitunter zu interprothetischen Frakturen, die dann stabisilsiert werden müssen, z.B. mittels o.g. Rescue Sleeve. Andere Meinungen?


    Viele Grüße

    B. Sommerhäuser

    Hallo und guten Abend,

    Ich habe nicht behauptet, dass der Status epilepticus ausschließlich (!) Symptom einer Epilepsie ist, sondern "bei bestehender Epilepsie [!] ist aber auch der Status epilepticus Ausdruck der Epilepsie".

    oder auch nicht. Man kann ja Läuse und Flöhe haben. Allerdings ist es wahrscheinlich. Da es sich um eine strukturelle Form handelt (s. ursprünglicher Beitrag), könnte man auch auf die Idee kommen, die zugrunde liegende Hirnstrukturveränderung als HD zu wählen. Daher mein rein informatorisch gemeinter Hinweis, dass die Epilepsie letztlich auch nur ein "Symptom" ist. Medizinisch gesehen bezog ich mich - in Ermangelung einer hier fachärztlich neurologischen Einlassung - auf die (zugegeben derzeit in Überarbeitung befindliche) Leitlinie für den Status epilepticus im Erwachsenenalter der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (https://www.dgn.org/leitlinien…ticus-im-erwachsenenalter). Danach wird der Status epilepticus (SE) klinisch u.a. nach seinem Ansprechen auf die antikonvulsive Therapie in epileptischen oder nicht epileptischen SE klassifiziert. Aber sei's drum.


    Viele der Diskutierenden haben genau dieses Thema schon vor Jahren mehrfach hier diskutiert. Geändert hat sich - glaube ich - nichts. Und das ist traurig, weil offenbar keine beteiligte Institution willens ist, bei derartigen Konstellationen klare Regelungen zu formulieren.


    Gruß B. Sommerhäuser