Beiträge von Admin

    Hallo helmutwg,


    das geht m.E. nur, wenn nicht die allererste Therapiesitzung darin enthalten ist (die gehört ja zur Grundleistung 8-632.0). Fragen, die sich stellen sind natürlich:

    Sind zwei Therapiesitzungen auch tatsächlich in der Dokumentation sauber abgrenzbar? und - falls ja:

    Sind zwei Therapiesitzungen an einem Tag überhaupt indikationsgerecht? Normal ist ja eine Therapiesitzung je Tag für 5 Tage über mehrere Wochen...


    Aber rein formal nach OPS kann ich keinen Ausschluss für zwei Therapiesitzungen an einem Tag erkennen (außer s.o. Grundleistung)


    Gruß B. Sommerhäuser

    Hallo, ich glaube, da müssten Sie noch mehr Informationen "rausrücken", z.B. welchen Aufwand Sie hinsichtlich der Anämie getrieben haben. Gut wären beispielhaft auch die Laborwerte für MCH, MCV und Ferritin. Auch klinische Angaben, wie es dem Patienten so ging und ob er sehr blass war könnten hilfreich sein... Für die D50.0 reichen mir die Angaben nicht und zwei Anämien nach Blutung,: Ich weiß nicht recht... Sie werden sich wohl für eine entscheiden müssen.


    Gruß B. Sommerhäuser

    Hallo,

    im Echobefund wird bei Hypertensiver Herzkrankheit häufig eine konzentrische Wandhypertrophie des linken Ventrikels ohne Vorliegen einer Aortenstenose und bei bekannter Hypertonie sowie eine diastolische Relaxationsstörung beschrieben. Außerdem kommt es auf das (Nicht-)Vorliegen einer Funktionseinschränkung der Herzfunktion an (mit/ohne Insuffizienz). Bei einer guten Befunddokumentation steht das als Fazit oder Diagnose meist ganz unten. Bestimmt haben Sie davon gehört. Sorry, M2 war schneller.


    Beste Grüße

    B. Sommerhäuser

    Hallo Anjade,


    ich verstehe es so: Es gibt Neuroendokrine Tumore, die klinisch unauffällig und solche, die funktionell aktiv sind (etwa 50%). Wenn also die Symptomatik (Symptomenkomplex) eines Karzinoid-Syndromes vorliegt (Flush, Bauchkrämpfe, Durchfall, Atem- und Herzbeschwerden), kommt m.M.n. die E34.0 als zusätzlicher Kode ins Spiel (Bei der Erstdiagnose und unbekanntem Primarius könnte ich mir diesen Kode auch mal als HD vorstellen, meist liegt dann auch schon eine hepatische Metastasierung vor). In dem von Ihnen genannten Fall kommt aber - glaube ich - auch noch die DKR D004d (Syndrome) zum Einsatz. Danach müssen wohl die Bauchschmerzen für die Hauptdiagnose herhalten.


    Ein schönes Wochenende

    B. Sommerhäuser

    Hallo AnneDD,


    hier ein - nach den tatsächlichen Gegebenheiten anzupassender - Vorschlag:

    D16.6 (bei aneurysmatischer Knochenzyste)

    5-832.1 (bei Wirbelkörperosteotomie, partiell Schwab 3/4)

    5-835.d0 /1 (bei Verwendung von allogenem Knochentransplantat ohne /mit Anreicherung von Knochenwachstumszellen)

    5-836.3ff. (bei dorsaler Spondylodese) oder 5-83bff. (bei Osteosynthese (dynamische Stabilisierung))


    Gruß B. Sommerhäuser