Beiträge von D. D. Selter

    BfArM - Kodiersysteme - ICD-10-GM 2023: BfArM veröffentlicht endgültige Fassung


    Das BfArM hat die endgültige Fassung der ICD-10-GM Version 2023 (Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification) veröffentlicht. Die ICD-10-GM bildet zusammen mit dem Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) die Basis für die Entgeltsysteme in der ambulanten und stationären Versorgung sowie weiteren Anwendungsbereichen. In die neue Version flossen 41 Vorschläge ein, zumeist von medizinischen Fachgesellschaften, Fachleuten aus der Ärzteschaft, Krankenkassen und Kliniken sowie aus weiteren Organisationen der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen.

    Wichtige inhaltliche Änderungen in der Version 2023

    • Sepsis: Einführung neuer 5-Steller, um Sepsis durch Viren, Pilze und Protozoen spezifischer kodieren zu können. Sowie zusätzlich Einführung neuer sekundärer Schlüsselnummern, um den zeitlichen Bezug einer Sepsis zur stationären Krankenhausaufnahme spezifisch kodieren zu können.
    • Hypoglykämie: Einführung neuer sekundärer Schlüsselnummern zur spezifischen Kodierung des Schweregrades einer Hypoglykämie und des Vorliegens einer Hypoglykämiewahrnehmungsstörung bei Diabetes mellitus.
    • Demenz: Einführung neuer sekundärer Schlüsselnummern (Symptomspezifikatoren) in Anlehnung an die ICD-11, um vorliegende psychische und Verhaltensstörungen bei Demenz spezifisch kodieren zu können.
    • Asthma bronchiale: Einführung neuer 5-Steller, um den Kontrollstatus und Schweregrad des Asthmas bronchiale spezifisch kodieren zu können.

    Hallo,


    es wurde bisher doch von keinem Diskutanten hier belegt, dass für die KODIERUNG der Sepsis der Aufenthalt auf Intensivstation (bzw. die Behandlung dort) vorgeschrieben ist. Es gibt genügend Gerichtsurteile, die sich auf das Prinzip "Streng nach Wortlaut" stützen. Ich kann mich bei den Diskussionen in der AG OPS beim BfArM bezüglich der Definition Sepsis an Vieles erinnern, aber nicht, dass die Behandlung auf Intensivstation als Voraussetzung zur Kodierung gegeben wurde. Dass die Behandlung einer Sepsis in der Regel auf Intensivstation ihr Zuhause findet, ist genauso klar.

    Ausschlaggebend ist der SOFA-Score und den gibts regelhaft auf der Intensivstation (und ggf. Schockraum Notaufnahme)

    Hallo,


    und da ist des Pudels Kern. Denkbar ist ja auch z.B., dass ein Patient die Intensivstation mit komplettem Monitoring und allen anderen Maßnahmen gar nicht mehr erreicht hat, weil verstorben und zwar wegen oder mit der Sepsis. Somit ist eine prinzipielle Forderung nach Behandlung auf der Intensiv gar nicht haltbar.

    Hallo,


    die Kodierung der Sepsis ist immer anhand der vorgegebenen Definition vorzunehmen, gepaart mit einem erhöhten Aufwand nach DKR D003. Weder in den DKR, noch in der ICD oder Hinweise beim BfArM, wird dies relativiert. Ich denke, dass das auf KH-Seite Allgemeinverständnis ist und ich bin mir sicher, dass dies auch so von vielen Mitarbeitern bei den Kostenträgern und MD so verstanden wird. Wenn also negatives Gutachten und keine Änderung, bliebe ja der Gang vors Gericht. Ggf. zieht dann die KK zurück, aber der ganze Aufwand und u. U. langwierige Rechtsprechung, hat ja nur eingeschränkten Unterhaltungswert. Erheblich schneller würde es über den Schlichtungsausschuss gehen und man kann sich überlegen, ob man da mal 1ts € in die Hand nimmt.

    Hallo,


    das Thema ist ja alt, aber nie offiziell geklärt. Ich hatte einen entsprechenden Vorschlag zur Klärung im OPS 23 eingebracht. Dieser wird sehr wahrscheinlich umgesetzt, da bereits in der Vorabversion.


    Siehe Exkl. unter 5-83b: Osteosynthese einer Sakrumfraktur ohne (Teil-)Fixierung des Osteosynthesematerials in der Lendenwirbelsäule (5-79)


    Siehe Exkl. unter 5-79: Osteosynthese einer Sakrumfraktur mit (Teil-)Fixierung des Osteosynthesematerials in der Lendenwirbelsäule (5-83b ff.)


    Bedeutet. Osteosynthese über Wirbelsäule: 5-83b, Osteosynthese nur im Becken: 5-79. Bei Kombi. beide Bereiche.


    BfArM - OPS Vorabfassung 2023 (dimdi.de)

    Hallo,


    unter 5-837 ist eindeutig definiert wann dieser Kode zu verwenden ist:


    Hinw.: Diese Kodes gelten für Implantate mit einer durchgehenden vertikalen Lastabstützung von der Endplatte zur Deckplatte über die Strecke von mindestens einem Wirbelkörper (entsprechend bei mehreren Wirbelkörpern, Anzahl siehe 6. Stelle) und den jeweils anschließenden oberen und unteren Bandscheiben


    Wenn das nicht gemacht wurde, können Sie den Kode nicht zuordnen.

    Hallo,


    Burkard hat es schon gesagt. Aber zur Verdeutlichung: 5-839.a ist kein expliziter Kode für eine Kyphoplastie, sondern sagt:

    Implantation von Material in einen Wirbelkörper mit Verwendung eines Systems zur intravertebralen, instrumentellen Wirbelkörperaufrichtung


    Es spielt keine Rolle, ob das Material nun Zement oder Draht oder Netz oder alles zusammen ist. Somit ist die Kodezuordnung hierzu eindeutig und ganz sicher nicht 5-83b.7.