Beiträge von codierfee

    Guten Morgen,


    Danke schön, genau so was habe ich gesucht.


    Die Kasse hat damit zwar Recht, aber ich wenigsten ein Argument für die Prozessänderung....


    LG und übersteht den wahrscheinlich wieder sehr sonnigen und heißen Tag (mein Kühlakku für die Füße unter Schreibtisch liegt schon bereit ;) )

    Hallo zusammen,


    weiß jemand wo festgelegt ist, dass ich Abwesenheiten über Nacht (zur Belastungserprobung) der KK im Rechnungsdatensatz übermitteln muss?


    Wir dokumentieren unsere BÜN derzeit nur im Journal in der digitalen Akte.

    Nur wenn besondere Gründe vorliegen z. B. bei Entweichen mit Polizeirückführung oder RTW erfassen wir sie auch digital.


    Nun habe ich ein korrektes MD Gutachten. Grund der Begutachtung war die Frage nach früherem Beginn einer teilstationären Weiterbehandlung.


    Die KK möchte nun die 300 Euro nicht zahlen, da sie sagt, wenn wir die mehrfachen (gescheiterten) Belastungserprobungen übermittelt hätten, wäre es nicht zu einem Gutachterauftrag gekommen.


    Tja und nun stellt sich mir die Frage, ob es dafür eine rechtliche Grundlage gibt.

    Vielen Dank schon mal für Eure Unterstützung

    Guten Morgen zusammen,


    ich habe eine Patientin, die nach Mischintoxikation mit positivem Nachweis von TCA, Benzodiazepin, Kokain, Amphetamin, Methadon, THC und MDMA ein Delir entwickelt hat. Die Patientin ist nicht drogenabhängig, sondern nur durch die mehrfache Intoxikation (drei mal innerhalb weniger Tage) bei emotional instabiler Persönlichkeit ins Delir gerutscht.

    Wie kodiere ich das korrekt?

    F05 kann ich ja nicht nehmen, da das Delir durch psychotrope Substanzen bedingt ist.

    Ich habe doch aber auch keine Abhängigkeit /anhaltenden Konsum wie in der Definition für F10 bis F19 gefordert.

    Würdet ihr trotzdem (Aufwand durch Haloperidolgabe vorausgesetzt) eine F19.4 kodieren?


    Vielen Dank vorab

    liebe Grüße

    die Codierfee

    Guten Tag Anyway,


    vielen Dank für Deine Antwort.


    Wir haben uns jetzt für eine Übernahme der Patientin entschieden, allerdings im Sinne der Patientin nicht sofort nach dem 18. Geburtstag sondern mit einem geplanten schrittweisen Übergang (Kennenlernen der neuen Therapeutin, Besuch der Erwachsenenpsychiatrie).


    Schöne Grüße

    die codierfee

    Guten Tag zusammen,

    kann ein Patient, der nicht entwicklungsverzögert ist, nach seinem 18. Geburtstag in der KJP weiterbehandelt werden?


    Zählt hierbei nicht eigentlich das Aufnahmealter, was dann ja 17 Jahre war?

    Wenn ja, kann ich die KJP OPS weiter verschlüsseln?

    Wo könnte ich dazu etwas finden?


    liebe Grüße

    die codierfee

    PS der Geburtstag ist am Montag!!!!!!!!!

    Guten Tag zusammen,


    bisher haben wir die Kleinstgruppenbetreuung nach OPS 9-693 in unserer KJP noch nicht kodiert. Der Plan ist aber dies jetzt umzusetzen.


    Nun werden hier zwei Fragen diskutiert:


    • Die Kinder/Jugendlichen dürfen auch dann in diesem Rahmen abgerechnet werden, wenn sie sich in Gruppen >3 Personen aufhalten. Sofern sie im Sinne der Einzel-/Kleinstgruppenbetreuung unter Vorhaltung eines Beziehungsangebotes betreut wurden.

    Also müssen die Kleinstgruppen räumlich voneinander getrennt sein oder könnten z. B. sich zwei Kleinstgruppen mit ihren PP im Gruppenraum oder Wohnzimmer aufhalten? So dass es ggf. ja auch zu einer Interaktion dieser beiden Patientengruppen kommen könnte.


    • An Tagen mit autonomem Ausgang/Schulbesuch sind diese OPS nicht abrechenbar. Bei Ausgang mit Begleitung allerdings schon.

    Also ein unbegleiteter Ausgang auch wenn nur 10 Minuten ist ein Ausschlusskriterium?


    Ich wäre sehr interessiert an Erfahrungsberichten von Euch. Man muss das Rad ja nicht immer neu erfinden. Wie dokumentiert ihr die Kleinstgruppenbetreuung und wie erfolgreich seid ihr bei evtl. MD-Überprüfung damit?


    Vielen Dank schon mal für einen Austausch!


    liebe Grüße und trotz steigender Corona-Zahlen ein schönes Wochenende


    :) die codierfee

    Hallo zusammen,


    wie seht ihr das?


    Berechtigt allein das Vorliegen einer terminalen Niereninsuffizienz zur Vergabe des Intensivmerkmals "Vitalgefährdung durch somatische Komplikationen"?

    Meiner Meinung nach würde doch nur ein Aussetzen der Dialyse z. B. bei Verweigerung oder Shuntverschluss eine akute Vitalgefährdung darstellen. Nun steht da aber nicht akut und hier wird jetzt diskutiert, dass eine terminale Niereninsuffizienz immer eine Vitalgefährdung darstellt und somit das Intensivmerkmal erfüllt ist.


    Vielen Dank schon mal vorab für einen Meinungsaustausch!


    liebe Grüße

    die codierfee

    Guten Morgen,


    ist es richtig für den Dermatozoenwahn die F06.0 zu kodieren?

    Das Alphabetische Verzeichnis verweist hierauf. Aber der Patient ist 34 Jahre alt und hat keine somatischen Nebenerkrankungen.


    liebe Grüße und schon mal besten Dank für Rückmeldungen


    ?( die codierfee

    Hallo zusammen,


    mich würden Eure Erfahrung zum Thema Erhaltungs-EKT interessieren. Bekommt Ihr solche Fälle als stationären Fall durch?


    Wir nehmen den Patienten für 2 Tage dafür auf, haben aber jetzt einige Fälle, die laut MD-Gutachten keiner stationären Behandlung bedurft haben.


    sonnige Grüße

    die codierfee

    Vielen Dank für die schnellen Rückmeldungen. Ich werde wohl noch mal Überzeugungsarbeit leisten müssen.


    @ Zwart: Dies ist ein teilstationärer Aufenthalt, Bettenschieben fällt daher aus. Ein anderer pflegerischer Mehraufwand ist nicht beschrieben.


    Gruß

    die codierfee