Beiträge von kodiersimi

    Darf ich das nochmal ganz blöd für mich übersetzen. Dann denke ich nämlich doch das ich das richtig verstanden habe, habe mich nur leider immer irritieren lassen über die Kodierung unseres Angiologen oder falsch ausgedrückt.
    PTA erfolgt über Gefäß Oberschenkel mittels Ballon, dieser Kode ist zu verwenden, falls nicht noch eine separate Intervention geschieht, was bisher nicht bei uns war kann ich auch nicht z.b. PTA Gefäße Unterschenkel kodieren.


    Falls ich die Konstellation PTA Gefäße Unterschenkel zusätzlich hätte kodieren können, hätte die angiologische Abteilung separat nochmals eine PTA darüber machen müssen.
    Ich hoffe Ihnen schwirrt nicht der Kopf bei meinen wahrscheinlich "dummen" Fragen, aber ich muss das immer noch für ganz Blöde erklärt bekommen und genau nachvollziehen können. Sorry :huh: , aber vielen vielen lieben Dank.


    So muss doch noch was ergänzen, habe nämlich die Fragestellung gefunden die ich meine zu meinen ?( , siehe


    Ballondilatation mehrfach an Gefäßen abdominel und Oerschenkel


    Hier ist die Ausgangsfrage wie oft ich die PTA Ballon kodieren kann, wenn mehrfache Dilatation und genau das ist auch das was ich meine.
    Ich hoffe man kann noch nachvollziehen wo ich überhaupt meine Probleme habe. Es tut mir leid. Hätte nicht gedacht das mich dieses Thema so aufhalten kann. *Kopfschmerz*

    Hallo Gefäßchirurg und F15.2,


    ja genau deswegen habe ich nachgefragt, weil mir das nach zu viel kodiert aussah. Dachte dann auch da ja was mit Ballon erwähnt ist, muss ich das doch irgendwie mit anführen und kodieren. Dann nehme ich die beiden Kodes raus und bespreche mich nochmal mit unserem Angiologen. Da dies ein sehr komplexes Thema für mich ist, bin ich sehr froh über Ihre hilfreichen Informationen und Anregungen.
    Nochmals vielen Dank ^^

    Ok, das ist schön, dann habe ich das richtig kodiert. Danke :D Danke.


    Jetzt hat aber unser Angiologe mir noch mitgeteilt, dass er die Kodes 8-836.04 für Angioplastie Ballon Aorta (sehe ich auch so) und die 8-836.09 Angioplastie Ballon andere Gefäße abdominal (sehe ich nicht so) dazu kodieren würde. OP-Bericht ist immer noch der selbe von oben.


    Vielleicht haben Sie hierzu auch noch eine wichtige Information für mich Gefäßchirurg oder der Rest 8o


    Was wäre ich ohne dieses Forum :wacko:

    Hallo,


    ja die Stents habe ich bereits, mir ging es um die Ballons. Es steht leider im Text oben "mit einem medikamentenbeschichteten Ballon". Es waren aber zwei von der selben Größe.



    Ich dachte nur da ich ja eine proximale und distale Stenose habe, das ich aus dem Bereich 8-836.0b noch einen Kode verwenden müsste.



    Vielen Dank für die schnelle Rückinfo!!! :)

    Hallo zusammen heute habe ich meinen Fragetag, hoffe das ist nicht all zu übertrieben, möchte aber auf Nummer sicher gehen.


    Wenn ich folgende Konstellation habe:


    I.a. Gabe von 5000 IE Heparin. Sondierung der AFS-Stenosen links mit einem 0.035“er Terumodraht unter Schienung eines MP Katheters. Dilatation der proximalen und distalen AFS- Stenose mit einem Medikamenten beschichteten Ballon (6.0 x 60 mm und 6.0 x 40 mm). In der Kontrolle zeigt sich ein guter Lumengewinn, bei allerdings Dissektion. Implantation eines Everflex plus Stentes (6.0 x 60 mm) in die proximale AFS und eines zweiten (6.0 x 20 mm) in das distale Drittel der AFS.


    Bei distalem Spasmus erfolgt die i.a. Gabe von 0,2 mg Nitro und 10 ug PGE1. Abschließend zeigt sich ein gutes Frühergebnis im Interventionsbereich.



    Ich habe die Angioplastie der Ballons folgendermaßen kodiert: 8-836.0b (Angioplastie: Ballon, Gefäße Oberschenkel) und


    8-83b.bb Zusatzinfo medikamentenfreisetzende Ballons zwei. Ist dies korrekt.



    Danke fürs helfen :)

    Hallo zusammen,


    leider muss ich mich mit dem Thema Angiologie befassen und stoße dabei immer wieder auf die Kodes 5-38a** und 8-842**


    Wie können diese unterschieden werden? Bei beiden geht es um Stent-Prothesen, nur mit dem Vermerk perkutan und endovaskulär (hier dreht sich mir schon der Kopf).


    Unser Angiologe verschlüsselt 5-38a.14 (Endovaskuläre Implantation von Stent Prothesen: Aorta abdominalis)Bifurkationsprothese ohne Fenestrierung und Seitenarme) und unsere Chirurgen die mit dabei sind 8-842** PTA von nicht medikamentenfreisetzenden Stents (Stent-Graft). Aber nur eins von beiden ist doch richtig. Der OP Bericht ist unten anhängend, woran kann ich das erkennen, bei beiden kommt der Begriff Stents und Stentgraft vor.


    Dazu habe ich ein Beispiel, wahrscheinlich sagt jeder wie leicht, aber es will einfach nicht in meinen Kopf. ?(


    OP-Bericht:


    Ballon/Anzahl: 1x Reliant Ballon


    Stent/Anzahl: 1x Excluder Aortenendoprothese der Firma Gore (Hauptkörper x kontralat. Schenkel)
    Angiographie/Behandlungsbereicht:
    Retrograde Punktion der A. femoralis com. (AFC) beidseits und Anlage einer 5F Schleuse. Via AFC rechts wird ein 5 F Pigtail Katheter bis oberhalb der Nierenarterienabgänge platziert. Angiographie über Pigatil-Katheter: Nachweis eines großen infrarenalen BAA. Nierenarterie links kräftig, rechte Nierenarterie bei Z.n. Nephrektomie nicht vorhanden. A. iliaca com. beidseits ohne relevante Stenosierung. A. iliaca interna beidseits kräftig, links mit Abgangsstenose. Von retrograd erfolgt die Sondierung des Aneurysmas mit einem 0.035“er Terumodraht unter Schienung eines MP-Katheters. Nach Wechsel auf einen Archer 0.035“ Super stiff Draht wird unter angiograh. Kontrolle von rechts der proximale Endoprothesenanteil unterhalb der Nierenarterie freigesetzt (Excluder Device). Anschließend Sondierung des kontralat. Schenkels und Implantation des kontrateralen Schenkels bis in die A. iliaca com. Der kontralat. Schenkel links wird etwas gestaucht. Dilatation der Prothese mit einem Reliant- Ballon. In der Kontrolle zeigt sich eine gute Expansion der Endoprothese ohne Hinweis auf ein Endoleak. Die Nierenarterie links und die Beckenachse stellt sich zuletzt offen dar.


    Chirurgische Versorgung der Zugangswege in der A. femoralis com. beidseits. In der klinischen Erstkontrolle sind beide Füße warm.



    Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen und Danke euch jetzt schon für Eure Hilfe. :thumbup:

    Hallo zusammen,


    der Beitrag ist zwar schon etwas länger her, aber ich muss da leider auch noch mal nachfragen.
    Bekannte pAVK, ab wann kann ich die Kodes, die man unter I74.* findet noch zusätzlich kodieren?
    Wenn ich in den Angio-Befunden stehen habe Verschluss der poplitea, kodiere ich den I74. zusätzlich.
    Aber muss ich da sonst noch etwas beachten, Hinweise etc?
    Wäre lieb wenn mir das jemand erklären bzw. erläutern könnte.


    Vielen Dank für Eure Mühe :)

    Hallo,




    vielen Dank für die Antwort. Nein der Patient ist nicht wegen der Niereninsuffizienz zu uns primär gekommen. Die Nierenwerte hatten sich nur so stark verschlechtert, das wir konsiliarisch den Nephrologen haben drüber schauen lassen und der meinte sofort Dialyse. Patient kam ursprünglich wegen der Herzinsuffizienz. Ich finde es daher ungerecht das wir trotz allem die Transportkosten bezahlen müssen. Gibt es da keine Richtlinien, das das KH nicht zahlen muss für eine Leistung, die zwar zum ersten Mal durchgeführt wurde, jedoch bei der bekannten chronischen Erkrankung absehbar war?

    Hallo zusammen,


    ich habe eine Frage zu den Transportkosten bei Dialysepflichtigen Patienten. Das Thema wurde zwar schon aufgeworfen, aber beantwortet nicht so das was ich gerne wissen möchte, da wir dies zum ersten Mal an unserem Hause haben.


    Wir haben einen bekannten chronischen Niereninsuffizienten Patienten bei uns, der aber bei dem aktuellen Aufenthalt zum ersten Mal Dialysepflichtig wird. Der Patient kam ausserhalb in das Dialysezentrum und hat dort eine Dialyse erhalten.


    Das hiesige Zentrum hat auch, da die chronische Insuffizienz bekannt, jedoch noch nicht dialysepflichtig die Rechnung mit der Kasse beglichen. Bei frischen akuten Niereninsuffizienten, die vorher noch nicht bekannt waren als chronische NI-Patienten rechnet das Dialysezentrum mit uns ab.


    Jedenfalls hat das Dialysezentrum mit der Kasse abgerechnet, somit konnten wir nicht die Dialyse kodieren, jetzt bekommen wir aber die Transportkosten trotzdem, weil die Kasse meint, das der Patient vorher noch nicht im Stadium 5 war und auch nicht dialysepflichtig müssen die Transportkosten nicht von der Kasse sondern von dem Krankenhaus wo der Patient lag abrechnen.


    Was nun, ich empfinde dies als ungerecht, dann müssten wir ja auch zumindest die Dialyse abrechnen können, auch wenn vorher chronisch bekannt.


    Über Eure Hilfe würde ich mich sehr freuen. Danke. :)