Beiträge von gefi

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    nach 35 Jahren in der Klinik und 12 Jahren im Forum möchte ich mich von allen Mitstreitern und den Administratoren verabschieden, da ich am kommenden Donnerstag meinen letzten Arbeitstag haben werde. Ich bedanke mich bei allen für die hilfreichen threads und Kommentare, die mir als Medizincontroller das Leben erleichtert haben.
    Ich wünsche Ihnen allen eine gute Zukunft und persönliches Glück.
    Gruß

    Hallo,
    nach den Kodierregeln D002, D003 können Sie ein Symptom (R-Kode) nur kodieren, wenn sie nur das Symptom behandelt haben. Ich gehe davon aus, dass sie die Ursache der Atemnot (COPD, Infektion, Herzinsuffizienz etc.) kennen und auch behandelt haben. Dann bleibt Ihnen die Ursache als HD und die J96.00 als ND. Davon abgesehen war es ja auch kein Atemstillstand.
    Gruß

    Hallo,
    den vorstationären Aufenthalt können Sie auch mit einem anderen einweisenden Arzt nicht abrechnen, da eine stationäre Behandlung folgt und die vorstationäre Leistung in den Hauptfall fällt. Die 5-Tagesfrist können Sie auch vergessen.
    Gruß

    Guten Morgen,
    an dieser Diskussion merkt man, warum uns der Rest der Welt um unser Kodier- und Fallpauschalensystem beneidet. Man sollte es unbedingt den Griechen verkaufen, dann kriegen die endlich Ihre Krankenhauskosten endlich in Griff.
    Gruß

    Hallo,
    die stat. Aufnahme erfolgte nicht zur Behandlung des Bronchial-CA, man behandelt dies auch nicht mit Sauerstoff. Deshalb war die stationäre Behandlung ausschließlich durch die Atemnot veranlasst. HD J96.00, ND C34.0
    Gruß

    Hallo,
    wenn wirklich Cergem verwendet wird, ist das begründend für eine stationäre Behandlung, da schwerwiegende Kreislaufkomplikationen beschrieben sind und der Hersteller darauf auch im Beipackzettel hinweist. Mir sind aber auch gynäkologische Abteilungen bekannt, die inzwischen Zytotec sowohl oral als auch vaginal anwenden. Auch da ist mit Kreislaufproblemen zu rechnen. Bei intrauterinem FT oder missed abortion ist zudem mit plötzlich einsetzender Blutung zu rechnen. Damit wäre gegen eine ambulante Vorgehensweise zu argumentieren.
    Gruß

    Hallo,
    wenn Sie die Kodierregel 1916k befolgen, dann müssen Sie die Manifestation kodieren, z. B. R40.2 und dazu ggf. T43.8 und als Sekundärkodierung Y57.9! (bei therapeutischer Anwendung).
    Gruß

    Hallo DRG-Schlumpf,
    könnten Sie uns die vollständige Histologie mitteilen, damit wir sehen, ob wirklich eine Appendizitis vorlag. Lagen sonstige Befunde vor, die eine -itis untermauern?
    Gruß