Beiträge von Breitmeier

    Hallo medman2,


    Ich kann in dem von Ihnen zitierten Absatz des Urteils keinen Vorwurf eines strafrechtlich relevanten Verhaltens erkennen.

    Dass die GroKo in den letzten Jahren immer wieder Gesetze einseitig zu Gunsten der Krankenhäuser geändert hat ( und diese somit gegenüber den Versicherten/ Beitragszahlern „begünstigt“) ist aber eine Tatsache und letztlich ein grosser Erfolg der Lobbyarbeit der DKG und der Krankenhauskonzerne.

    Ich plädiere dafür, nach dem Urteil des BVerfG wieder zu einer sachlichen Kritik zurückzukehren- die Sie und die letzten Diskutanten hier ja auch nie verlassen haben!

    Hallo Herr Hilsheimer,

    Ich glaube, im Regelfall wird „Notfall“ dann verschlüsselt, wenn keine Einweisung vorliegt.

    Wie medman2 schon schrieb kann sich aber medizinisch der Notfall Charakter ganz anders darstellen: Trotz Einweisung kann ein Notfall vorliegen und nicht jede Selbsteinweisung ist med. ein Notfall.

    Interessante Frage, aber eine sichere Antwort weiss ich leider nicht.

    Hallo geoff,

    Mit den massiven Anschuldigungen meinte ich vorallem Äusserungen der DKG und einiger Gastkommentare, die dem BSG Verfassungsbruch bis hin zum Vorwurf eines „Staatsstreiches“ unterstellten, was ich damals schon für völlig überzogen und abwegig angesehen habe. Wie das BVerfG auch schreibt: Es geht nur ums Geld, nicht um hochrangige Verfassungsgüter

    Dass sich einzelne Kassen mit ebenfalls überzogenen Rückforderungen danach angreifbar gemacht haben, ist allerdings auch richtig.

    Urteile wirken immer rückwirkend, weil sie bereits abgeschlossene Fälle betreffen, und auch das ist nach diesem Urteil des BVerfG verfassungskonform. Die Auslegung juristischer Begriffe ( wie aktuell bei den Komplexbehandlungen) obliegt den Bundesgerichten und gilt dann eben rückwirkend für alle Fälle, in denen derselbe Begriff abrechnungsrelevant war.

    Wenn der Gesetzgeber dann zugunsten der KHS eingreift, wie in letzter Zeit mehrfach geschehen, ist das für mich genauso zu akzeptieren.

    Hallo zusammen,

    Es dürfte nicht überraschen, dass ich die Entscheidung des BVerfG mit Genugtuung aufgenommen habe. Die von einigen Wenigen in diesem Forum und auf DKG Veranstaltungen geäusserten massiven Anschuldigungen gegen die BSG- Rechtsprechung des 1. Senats sind somit endgültig Schnee von gestern.

    Sehr positiv ist natürlich, dass auch solche ( für die Mehrheit unangenehmen) Nachrichten in diesem Forum zügig mitgeteilt und diskutiert werden, danke dafür !!

    Hallo C-3PO,


    Da Sie mich konkret gefragt haben: Ich würde weiterhin in der hier diskutierten Fallkonstellation die B95 nicht kodieren, weil der Wortlaut des Kodes nicht erfüllt ist. Das ist der Unterschied zu den von Ihnen genannten „medizischen Unsinnigkeiten“.

    Und es macht auch abrechnungstechnisch keinen Sinn, solche Kodes inflationär einzusetzen, weil sie dann spätestens in 2 Jahren als Kostentrenner bei echter Infektionen fehlen.

    Geht die Diskussion noch um den Pseudomanas oder jetzt um den Keimträger?

    Ich schliesse mich Herr Horndasch an ...

    Solange Obligat steht wird der Keim auch angegeben.

    Ich versuche es nochmal zu erklären:

    Nicht „der Keim“ ist laut DKR obligat anzugeben, sondern nur ein Keim, der für eine Krankheit ursächlich verantwortlich ist. Daran fehlt es hier. Deshalb fehlt eben auch ein Primärkode.

    Ich denke, Herr Bartkowski hat die Erfolgsaussichten vor Gericht zutreffend eingeschätzt- und auch die Sinnhaftigkeit einer geschärften Kodierung.

    Hallo Gefässchirurg,

    Sie haben sich zurecht vom MDK überzeugen lassen. Das DIMDI schreibt als Info zur Gruppe B95 und B96:

    „Diese Kategorien sollten niemals zur primären Verschlüsselung benutzt werden. Sie dienen als ergänzende oder zusätzliche Schlüsselnummern zur Angabe des Infektionserregers bei anderenorts klassifizierten Krankheiten“

    In Ihrem Beispiel ist der Kodeinhalt von B95 nicht erfüllt, er kann deshalb nicht kodiert werden.

    Es gibt keine Krankheit, die der Staph. Aureus verursacht hat; Z22.3 ist keine Infektion und keine Krankheit.