Beiträge von xxx

    Liebes Forum,


    ich habe mal wieder eine Frage. Welche Hauptdiagnose muß ich zuordnen?
    Ich nehme einen Patienten mit einer Unterarmphlegmone auf, bei dem eine kleine infizierte Wunde am Daumen vorliegt. An Daumen nehme ich eine Nekrosektomie vor und es wird eine Antibiose und Ruhigstellung durchgeführt.
    Phlegmone L03.10 oder offene Wunde Finger S61.0?
    Mich irritiert da die DKR des letzten Jahres, die ja die Situation regelte: Man mußte die Phlegmone als Hauptdiagnose kodieren, wenn diese behandelt wurde. Die gibt es ja dieses Jahr nicht mehr. Aber was ist dann mit der 1905d? Muß ich jetzt dann die Wunde als Hauptdiagnose nennen und dann T89.02? Wenn ja, sage ich dann noch L03.10 dazu?


    Wie immer schon jetzt meinen Dank für die Hilfe!

    Liebes Forum,


    wie kodiere ich einen Fall, wo eine Pseudarthrose im Femurschaft bei einliegendem Nagel besteht und der Patient zum Nagelwechsel aufgenommen wird? Als HD die Pseydarthrose M84.15, dazu T93.2 \"Folge von\" und dann noch die Fraktur S72.3 und Z47.0 (weil ja eine ME gemacht wird) oder bleibt dann die Fraktur und Z47.0 weg?


    Vielen Dank wie immer schon jetzt!


    Benjamin

    Liebes Forum,


    welchen Kode nehme ich, wenn ich während einer Laparotomie eine Leberpunktion mache? 1-441.0 sagt ja \"perkutan\" und das war es ja letztlich nicht, oder doch im Sinne des OPS? Einen anderen Kode finde ich nicht.


    Danke für die Hilfe!


    Freundliche Grüße


    Benjamin

    Hallo, liebes Forum,


    mir stellt sich mal wieder eine Frage, bei der ich nicht weiterkomme.


    Welche Hauptdiagnose muß ich zuordnen, wenn ich einen jungen Patienten nach Verkehrsunfall zur Überwachung aufnehme, bei dem sich keine Verletzungen diagnostizieren ließen, nur folgende Symptome vorlagen: Übelkeit mit Erbrechen und Tachykardie?


    Da \"traumatischer Schock\" (T79.4) zu sagen, fällt mir schwer. Obwohl die getroffene DRG X64B, RG 0,411, am passendsten erscheint
    Wenn ich \"Übelkeit\" (R11) sage, gibt es die G67B, RG 0,423.
    Sage ich \"Tachykardie\" (R00.0), gibt es die F69C, RG 0,520.


    Oder gibt es noch einen anderen Kode?


    Danke für die Hilfe!


    Benjamin

    Einen schönen guten Morgen, liebes Forum,


    vielen Dank für die Antworten! Man muss sich wohl entscheiden, ohne harte Fakten zugrunde legen zu können.
    Ich frage mich nur, wie wir bei einer MDK-Anfrage stichhaltig argumentieren sollen?


    @Jeromim: Die Reanimationsmaßnahmen waren schon vorher vom Notartzt begonnen worden. Die Zeiterfassung war korrekt.


    Einen schönen Tag wünscht


    Benjamin

    Guten Tag, liebes Forum,


    wir hatten vor einiger Zeit einen jungen Mann nach Motorradunfall im Schockraum aufgenommen. 12 Minuten nach Eintreffen wurde dann leider der Tod festgestellt.


    Wie soll hier abgerechnet werden? Ist das eine stationäre Aufnahme und es wird die Polytrauma-DRG abgerechnet? Oder ist das als \"ambulante\" Behandlung zu werten? Welches Kriterium sagt mir hier, dass es sich um das eine oder andere handelt?


    Vielen Dank für Stellungnahmen!


    Viele Grüße


    Benjamin

    Guten Tag liebes Forum,


    ich muss die Frage nochmal um einen neuen Aspekt ergänzen. Ich habe jetzt einen Artikel von einem Kollegen erhalten, in dem es um die Kodierung von leichten Kopfverletzungen geht (DRG-Übungen: Stationäre Aufnahme bei leichten Kopfverletzungen, Der Chirurg BDC 11.2004).


    Hier wird in einem Beispiel gesagt: Offenbar Z.n. Klettergerüststurz im Kindergarten, wird weinend und benommen aufgefunden, Mutter gibt später auch an, dass das Kind auffällig ruhig und verstört ist. Bei der Untersuchung werden keine pathologischen Befunde festgestellt. Entlassung am nächsten Tag.


    HD soll dann Z03.- sein!


    Das habe ich aber bisher völlig anders verstanden. Diese Kodes sollen doch nur dann als HD zugeordnet werden, wenn keinerlei Symptome vorliegen. Das ist doch hier aber nicht so, es sind beschrieben: Benommenheit, auffällige Ruhe und Verstörtheit.


    Ich denke, hier kann dann bestimmt nicht ein Z-Kode verwendet werden oder liege ich hier falsch?

    Guten Tag!


    Bin mir hier in diesem Fall (2004) nicht sicher, was ich kodieren soll:


    Patient wird wegen einer Schnittwund am Fuß ambulant behandelt (Wundversorgung mit Naht).


    Jetzt kommt er zu uns mit einer Phlegmone.


    Was wir HD?


    Phlegmone L03.11


    Posttraumatische Wundinfektion T79.3


    Infektion nach Eingriff T81.4


    Und kann ich die Diagnosen dann auch noch kombinieren, z.B.:


    HD: L03.11, ND: T79.3 und T81.4


    oder


    HD: T81.4, ND: L03.11 und T79.3


    Beide T-Kodes stimmen ja. Muss ich mich für einen entscheiden? Und welcher ist es dann? Kann ich ja gar nicht wirklich entscheiden!


    Danke für Hilfe!

    Zuerst möchte ich Ihnen ein frohes neues Jahr wünschen!


    Ich habe mal wieder ein Problem mit einem Fall:


    Wir hatten einen jungen Mann nach Mopedunfall aufgenommen.
    Bei Aufnahme zeigte sich eine Commotio cerebri und eine distale Radiusfraktur.
    Wir nahmen den Patienten auf Intensiv auf, er zeigte weiterhin Übelkeit und Erbrechen, ein CT wahr unauffällig, weitere neurologische Auffälligkeiten entwickelten sich nicht. 4 Tage nach Aufnahme haben wir den Patienten dann auf Normalstation verlegt (mit Umweg über OP zur Plattenosteosynthese) und 2 Tage danach entlassen.


    Wir haben die Commotio als HD genannt, die Radiusfraktur als ND = 901Z.


    Die Kasse möchte jetzt von uns, dass wir die Radiusfraktur als HD nennen sollen.


    Unsere Argumentation ist, das hauptsächlich die Commotio und die Überwachungspflichtigkeit die stationäre Aufnahme verursachte und die Fraktur ansonsten auch schon am Aufnahmetag operiert worden wäre.


    Wer hat Recht?


    Dank für Ihre Meinungen!


    Benjamin