Beiträge von Brickwede

    Hallo liebes Forum,


    ist irgendwo hart definiert, welche fachlichen Qualifikationen ein Krankenhaus erfüllen muss, um das Zusatzentgelt intermittierende Dialyse abrechnen zu können? Im OPS steht dazu ja nichts.

    Brauche ich dazu z.B. einen Nephrologen oder kann das auch ein Internist oder Intensivmediziner machen?


    Vielen Dank!


    Viele Grüße


    HPB


    P.S.: Mir geht es hier ausdrücklich nicht um das Thema interkurrenter Dialyse und Abrechnung mit der KV, sondern nur um die hauseigenen ZE-Leistungen.

    Hallo liebes Forum,


    wenn ein Haus keine eigene Dialyseabteilung betreibt, muss es sich die Dialyseleistung ja einkaufen. Nun fordert die aufwändige IMKB ja 24-stündige Verfügbarkeit intermittierender Nierenersatzverfahren.

    Weiß jemand, ob ich diesem Anspruch (nachts) auch durch die Option intermittierend laufender Hämofiltration (meist ja als kontinuierliches Verfahren eingesetzt) erfüllen würde?


    Danke!


    Viele Grüße


    HPB

    Hallo zusammen,


    herzlichen Dank für diese eindeutigen Antworten. Ist inhaltlich logisch und nachvollziehbar. Bei diesem "teuren" Thema möchte ich aber natürlich kein Geld liegen lassen.


    Viele Grüße


    HPB

    Hallo zusammen,


    ist zwar eine alte Diskussion, trotzdem habe ich dazu noch mal eine Frage: Welche PaO2 und FiO2 Paare darf ich denn nehmen? Bei einem ans PDMS angeschlossene Beatmungsgerät habe ich nahezu beliebig viele FiO2 Werte. Muss ich den am nächsten an der PaO2 Messung gelegenen Wert nehmen oder kann ich sagen, der PaO2 gilt bis zur nächsten Messung und ich kann aus allen bis dahin anfallenden FiO2 Werten den Quotienten bestimmen und dann den schlechtesten raussuchen?


    Vielen Dank!


    HPB

    Hallo,


    die Aussage des BMG ist klar, wenn auch nicht passend zur Realität.

    Die Personaluntergrenzen werden eng mit der IMKB-Kodierung verknüpft. Wenn es dabei so kategorisch bleiben sollte, was ich nicht glaube, gäbe es zukünftig nur noch schwarz und weiß: Entweder Intensivstation mit IMKB und Intensiv-Personaluntergrenze oder Normalstation ohne IMKB und ggf. fachrichtungsbezogener Personaluntergrenze. Die ganzen Grautöne (IMC, Transplantstation etc.) müssten sterben und als Intensiv- (ggf. mit mehr Personal) oder Normalstation (ggf. mit weniger Personal???) weiterexistieren .


    Viele Grüße


    Hans-Peter Brickwede

    Hallo liebes Forum,


    Ende dieser Woche müssen bekanntermaßen die Meldungen der Stationen für die Pflegepersonaluntergrenzen erfolgen.

    Wie häufiger in letzter Zeit gibt es für mich mehr Fragen als Antworten.


    Meine konkrete Frage:

    Wir haben eine Station mit IMC-Charakter. Gelten dafür auch die Personaluntergrenzen von 2,5? Wonach richtet es sich? Ordnungsbehördliche Genehmigung? Ob wir IMKB abrechnen? Können wir zukünftig nur dort IMKB abrechnen, wo wir die Personaluntergrenze einhalten?


    Ich könnte mir vorstellen, das müsste doch eigentlich halb Deutschland bewegen, habe aber keinen Thread dazu gefunden...


    Danke!


    Viele Grüße


    Hans-Peter Brickwede

    Liebes Forum,


    vermutlich für einen Wirbelsäulenchirurgen eine banale Frage:


    Was unterscheidet eigentlich


    OPS 5-834.4 Offene Reposition der Wirbelsäule mit Osteosynthese: Durch Schrauben-Stabsystem


    von


    OPS 5-834.6 Offene Reposition der Wirbelsäule mit Osteosynthese: Durch Fixateur interne-System?


    Das könnte m.E. 2011 wichtig werden.


    Vielen Dank!


    Beste Grüße


    Hans-Peter Brickwede

    Hallo Cardiot, hallo JKorsten,


    vielen Dank für die schnellen Antworten. Der Hinweis auf das \"Paccocath-Prinzip\" ist leider gut, muss da noch mal nachschauen. Das Thema Indikationsstellung bleibt spannend. Bei Off-Label-Use dürfen sich die Kassen ja wohl auch einmischen.


    Vielleicht gibt es ja noch andere Meinungen/Erfahrungen?


    Vielen Dank!


    Beste Grüße aus Berlin


    H.-P. Brickwede


    P.S.: Der MDS nacht wohl zu solchen Themen Grundsatzbeurteilungen/ -gutachten. Kann man die irgendwo einsehen?

    Hallo liebes Forum,


    ich habe in der Suche nichts passendes gefunden:


    Wir verwenden regelmäßig DEBs. Nun kommt der MDK mit einem MDS Grundsatzgutachten um die Ecke, dass es erstens nur für den Ballon einer Firma (sequent please) und da auch nur für In-Stent-Stenosen eine positive Studienlage gäbe und daher nur in diesen speziellen Fällen die Kasse die Ballonverwendung zahlen müsse.


    Hat jemand Erfahrung mit dem Thema? Wie kommt man da raus?


    Vielen Dank!


    Hans-Peter Brickwede aus Berlin