Beiträge von Köppert

    Hallo liebes Forum,


    kann mir jemand sagen, ob ich bei einem hepatorenalen Syndrom die N18.84 zusätzlich kodieren darf? Oder ist die Niereninsuffizienz in dem Kode mit enthalten? Ich habe bei der \"Suche\" im Forum keine Antwort darauf gefunden.
    Vielen Dank für Eure Hilfe und liebe Grüße aus dem heißen Brandenburg


    M. Köppert

    Hallo liebes Forum,


    ich habe ein Problem mit der Kodierung einer Verletzung und kann mich nicht entscheiden, welche ICD ich nehmen soll.
    Ich hoffe, dass Ihr mir etwas raten könnt.
    Aufnahme eines Patienten wegen ausgeprägtem Hämatom und beginnender Wundinfektion am rechten Unterschenkel nach Stichverletzung durch Draht am Vortag.
    Der Chirurg nutzte die T79.8 und T79.3. Die Kasse sagt S81.80. Der Erlös der S81.80 ist niedriger.
    Welcher Kode ist der Richtige?
    Vielen Dank für Eure Tipps im Voraus.


    M. Köppert

    Hallo liebes Forum,


    ich habe eine Frage nach der Kodierung der Prozedur:
    Umprogrammierung eines Herzschrittmachers (DDDR in VVR).
    Der behandelnde Arzt gibt die 5-378.3x an. Es resultiert eine operative DRG.
    Hat jemand einen besseren Vorschlag?


    Allen ein schönes Fest und vielen Dank schon im Voraus für die Anregung(en) auf meine Frage.


    Mit freundlichen Grüßen
    M. Köppert

    Hallo liebes Forum,


    mir brennt eine Frage auf den Nägeln und ich bin mir mit meiner Entscheidung nicht sicher, was in meinem Fall die Zusammenführung betrifft.
    Ich bin mir sicher, dass Sie mir helfen können.
    Es handelt sich um 3 Fälle:


    1. Aufenthalt : 15.09. - 22.09.07 > G73A
    2. Aufenthalt : 25.09. - 28.09.07 > G47Z \\ ergab G22B
    3. Aufenthalt : 03.10. - 07.10.07 > G22B /


    Fall 2 und 3 haben wir zu 1 Fall zusammengefasst wegen Partitionswechsel innerhalb von 30 Tagen. Das ergab die G22B.
    Müssen wir jetzt noch den 1. Fall dransetzen, weil ja wieder ein Partitionswechsel innerhalb von 30 d vorliegt?


    Vielen Dank für Ihre Hilfe im Voraus.
    M. Köppert

    Hallo liebes Forum,


    als ehemalig in der Inneren Abteilung arbeitenden Ärztin und jetzt im Medcontrolling habe ich bei der Kodierung dieses Falles so meine Schwierigkeiten, weil chirurgisch und das Angebot der Kodeauswahl hier m. E. hoch ist.


    Folgender Casus:
    Dem Patienten wurde eine PEG entfernt, und jetzt nach einem halben Jahr kommt er mit einer chronischen subfaszialen Bauchdeckenfistel zur OP. Infektion mit MRSA. Verbindung zum Magen besteht nicht lt. OP-Bericht.


    Welchen Kode soll ich aussuchen?
    Folgende habe ich gefunden, die passen könnten:
    L98.8 Hautfistel
    K63.2 Darmfistel (hat der Chirurg verwendet, aber ohne Verbindung Haut zum Magen eher fraglich)
    T81.4 weil nach einem Eingriff und mit Infektion MRSA
    T81.8 Postoperative Fistel.


    In der Kombination mit der OPS 5-895.3b kommen die unterschiedlichsten DRGs raus (J21Z, 901D, T01C und X06B).
    Eine MDK-Prüfung steht hier zu 100% an. Bei diesen DRGs!


    Wer kann mir raten?
    Danke.


    Viele Grüße aus Brandenburg
    M. Köppert

    Hallo liebes Forum,


    ich brauche von Euch mal einen Kodierrat zum Thema Infektion.
    Der Patient hat eine pavk mit Gangrän.
    Die Gangrän ist infiziert, Keim U95.6! und U80.0!
    Kodiere ich I70.24B + U95.6! + U80.0!? Reicht das?
    Oder muss ich noch einen \"Hautkode\" für Entzündung dazukodieren, z.B. L08.8?
    Danke für Eure Hilfe.


    M. Köppert

    Hallo liebes Forum,


    heute wurde die \"M99.83 Blockierung LWS\" als Hauptdiagnose kodiert.
    Aber sie ist als HD nicht zugelassen.
    Was kann ich anstelle dessen kodieren?
    Hat jemand eine Idee?
    Eine Diagnostik dazu wurde nicht gemacht, ich kann also nicht viel mehr dazu sagen.


    Danke für Eure Hilfe


    M. Köppert

    Hallo liebe MCO,


    ich würde die Fälle zusammenführen, unabhängig ob Komplikation oder nicht. Der Patient war noch nicht 24 Stunden entlassen, und deswegen sind meines Erachtens die Fälle zusammenzuführen.


    Mit freundlichen Grüßen
    M. Köppert

    Hallo lieber Mitglieder,


    kann mir bitte jemand Rat geben zu folgendem Casus:
    Patient kommt mit einem Einweisungsschein zu uns und wird beraten/behandelt. Er ging aber wieder nach Hause. Das war 7:55 Uhr.
    Um 9:00 Uhr erfolgte die stationäre Aufnahme im einem anderen Krankenhaus.


    Können wir jetzt trotzdem VORSTATIONÄR abrechnen?
    Die Krankenkasse lehnt ab.


    Für Tipps wäre ich dankbar.
    Viele Grüße aus Brandenburg.
    M. Köppert