Beiträge von Daniel09

    Hallo,


    ich würde auch klar die Exzision bevorzugen, da eine Lymphknotenentfernung beschrieben wurde und in der Histologie ein kompletter LK angekommen ist.

    Die Definitionen von Ex- bzw. Inzision (Heraus- bzw. Einschneiden) sprechen auch dafür.

    Zusätzlich lässt die Antwort der Kodierfrage OPS-1004 (DIMDI) den OPS-Kode der Inzision als unpassend erscheinen.


    Viele Grüße

    Daniel09

    Sehr geehrte Damen und Herren,


    bei uns ist eine Diskussion aufgrund der folgenden Konstellation aufgekommen:


    Fallbeispiel:

    Pat. kommt mit allgemeinen Infektionszeichen: Fieber, Tachypnoe, Tachycardie, Leukozytose etc. (SIRS+)

    Es liegt keine Organdysfunktion vor.

    Nachweis von E.coli in Urinbakteriologie

    Nachweis von E.coli in Blutkultur

    Therapie: Antibiose , Volumen

    Arbeitsdiagnose: V.a. Urosepsis


    Welche Kodierung würden Sie hier bevorzugen?

    1. HD: N39.0, ND: A49.8
    2. HD: A49.8, ND: N39.0

    An welche Stelle gehören B96.2! und R65.0!?

    Sehr geehrte Damen und Herren,



    welche Pneumonie sollte in folgendem Beispiel kodiert werden?:/


    Patient hat Husten, Fieber, CRP-Anstieg und Leukozytose.

    Im Röntgen-Thorax wird ein Infiltrat im Unterlappen nachgewiesen.

    Es wird keine mikrobiologische Untersuchung durchgeführt.

    Nach antibiotischer Behandlung bessern sich die Symptome.


    Ist hier die J15.8 oder die J18.1 korrekt?

    Für die J15.8 spricht der Leukozytenanstieg und die (erfolgreiche) antibakterielle Therapie.

    Für die J18.1 spricht der Röntgenbefund und der fehlende mikrobiologische Erregernachweis.



    In bestimmten Fällen haben diese Kodes unterschiedliche CCL-Relevanz.

    Sehr geehrte Damen und Herren,


    bei uns ist eine Diskussion aufgekommen, wie mit den Zusatzkodes U69.02! und U69.03! umzugehen ist.


    Beispiel

    Ein Patient kommt mit Pneumonie bestehend bei Aufnahme, Hauptdiagnose: Pneumonie.

    Es besteht ein Voraufenthalt vor 84 Tagen mit Appendektomie bei Appendizitis. Ohne Symptome und ohne Behandlung einer Pneumonie.

    Sollte hier die U69.03! kodiert werden?

    Wenn ja, würde kein QS-Bogen amb. erw. Pneumonie entstehen. da die Pneumonie als nosokomial bezeichnet wird.



    Laut Hinweisen im ICD dient der Kode zur externen QS, um ambulante (CAP) von nosokomial erworbenen Pneumonien (HAP) zu unterscheiden.

    Also sollte doch eine nosokomiale Pneumonie (Auftreten der Symtome frühesten 48h nach Aufnahme) im Voraufenthalt beschrieben sein, oder?

    Auch ist in den Kodeerläuterungen immer die Rede von "im Krankenhaus erworbener Pneumonie".



    Leider helfen mir die FAQs beim Dimdi und IQTIG auch nicht so richtig.



    Ich bin schon sehr gespannnt auf die Antworten... :-)