Beiträge von phlox

    Hallo Forum,


    bin gerade über folgendes Problem gestolpert.


    20 j. Pat. mit Typ I Diabetes wird im Präkoma BZ >50 mmol/l
    aufgenommen und entsprechend behandelt.


    anamnestisch wegen pers. problemen 4 wochen alkohol schnaps und bier tgl
    daher vernachlässigung der Insulintherapie, dies als wahrscheinliche ursache der BZ - Entgleisung.


    Nach Besserung bricht 5 Tage später Pat. die Diabetesschulung ab und verläßt gegen ärztl. rat das KH (private gründe), auch Zucker noch stark schwankend.


    Kann hier F10.1 kodiert werden, da ja hoch wahrscheinlicher Zusammenhang zwischen Entgleisung und Alkoholkonsum, obwohl ja keine typische Krankheit die als \"alkoholinduziert\" eingestuft werden kann.


    Ein ressourccenverbrauch im sinne der ND- definition ist für mich auch nicht erkenntlich.


    Wäre für Ratschläge dankbar.

    Hallo Maldini,


    ich finde es schon komisch, dass sich hier niemand meldet,
    wenn auch das Problem der Kodierung nicht besteht, da im OPS 2006
    der vorher nicht amtliche Kode 1-63a in den amtlichen Kode übernommen wurde.
    Also stimmt er jetzt wirklich.
    Im letzten Jahr haben wir die 1-636 genommen, der Kode wurde nicht kritisiert nur die stat. Erbringung.
    Problematischer ist die Abrechnung, da bei uns die Kassen sagen das ist ambulant, aber eben nicht nach §115b, somit am KH nicht zu erbringen.
    Wenn das bei Ihnen noch problemlos geht dann Glückwunsch, auch wenn die Kosten nicht gedeckt werden.
    Diese Kosten sind übrigens der Grund, warum es die niedergelassenen hier nicht durchführen.


    Gibt es da keine weiteren Erfahrungen in anderenZentren ?


    Vielen Dank?

    Hallo
    habe gestern gerade erst im Journal des BDC \"Der Chirurg\" Januar 2006
    eine Zusammenfassung gelesen, allgemein für chirurgische Fächer recht
    knapp zusammengefasst.


    Grüße

    Hallo zusammen,


    auch wir kennen das Problem ganz gut, aber da im Umfeld von 50km kein ambulanter HK-Platz existiert gibt es eine Vereinbarung mit den Kassen, die einen Tag für die Untersuchung akzeptiert.
    Da kann ich nur raten die Problematik mal mit den Kasssen zu besprechen.
    Mehrere Tage sind nur über Komplikationen oder schlechten Allgemeinzustand zu begründen.


    mfg

    Hallo Papiertiger,


    mit dem Bronchial- Ca wäre ich auch nicht glücklich.
    Gibt es eine Histo von dem Magentumor ? sonst unbekannter Tumor im Magen kodieren ?
    der ist ja immerhin ursache der dysphagie.Hier greift die definition symptom als HD, was behandelt, magentumor bekannt gewesen?- scheinbar nicht, dann würde für mich die HD MAgentumor folgen, falls bekannt und nicht behandelt dann doch dysphagie.


    bei MAgentumor möglich:
    C16.0 wenn cardia bösartig oder D37.1 wenn unklarer genese


    falls histologisch gesicherte metastase des bronchial-ca? dann c78.8, glaub ich aber eher nicht
    gibt es staging und lymphknoten metastasen, ist bronchial ca operiert oder wie behandelt?


    mfg

    Hallo Jeanette,


    aus meiner Sicht handelt es sich hier um eine bei uns eher seltene Bezeichnung des lokalen Infarktes im Gehirn, siehe Definition Wikipedia


    \"ein Bündel von Nervenbahnen unter der Hirnrinde\"


    Ich würde das als I63.5 kodieren, da unklar bleibt wo der eigentliche VErschluss liegt, oder auch I63.8 sonstiger Hirninfarkt mgl.
    Ideal ist es den Arzt zu fragen mit den Kodes für Hirninfarkt in der Hand , was am besten passt.


    Mfg


    phlox