Beiträge von Fabilena

    Guten Morgen,


    wir kodieren diese unter 5-822.h- , allerdings Vorsicht: bei einseitiger Schaftverankerung (nur femoral oder nur tibial) ist die bikondyläre Prothese mit 5-822.g- zu kodieren. Wir sehen uns bei der Kodierung deshalb auch immer das Röntgenbild an um sicher zu gehen :-).


    Freundliche Grüße
    Fabilena

    Guten Morgen zusammen,


    in diesem Zusammenhang würde mich interessieren, ob auch andere KH seit Beginn des neuen Prüfverfahrens einen Anstieg der Anfragen zu bewältigen haben? Insbesondere auffällig ist bei uns hier eine blaue classic KK, die uns massiv mit Prüfanfragen eindeckt. Dabei alle OHNE Benennen der Auffälligkeit, sondern einfach nur mit Prüfung UGVD oder Prüfung ambulant ...


    Wie schon zuvor geschrieben, handelt es sich dabei ja bis dato um einen Graubereich, so dass auch wir nicht so recht wissen, wie wir damit umgehen sollen. Zurückweisen mit Bitte um Konkretisierung der Auffälligkeit? Gar nicht reagieren? 6 Wochenfrist, 4 Wochenfrist?


    Wer hat schon die ersten Erfahrungswerte parat?


    Danke und einen schönen Arbeitstag!


    Fabilena

    Hallo Gisi,


    genau das ist das Problem! Auch bei uns wird es genau so laufen ... nur dass eine Stelle aus unserem Bereich abgezogen wird(auf unserem Stellenplan steht), die Arbeit für die restlichen Mitarbeiter nun aber mit weniger Personal die gleiche bleibt. Die Operateure jedoch entlastet sind. Auch bei uns wird der OP-Bericht erst nachträglich erstellt und ist zu 99,9 % nicht identisch mit der Kodierung über den OP.


    Leider leidet ja mit weniger Personal nicht nur die Kodierung darunter, sondern letztendlich auch alles drumherum, Prüfverfahren, Kalkulationen, Optimierungen in allen Bereichen ... das muss jetzt zukünftig bei uns zurückstehen. Schade, gerade da, wo es wirklich sinnvoll ist, Kräfte einzusetzen ... aber da fehlt vielen (noch) der nötige Weitblick :( !


    Liebe Grüße


    Fabilena

    Guten Morgen zusammen,


    Danke zuerst mal für euer Feedback.


    Was ich als erstes heraushöre ist, dass es bis dato dieses Konzept nirgendwo gibt ? Das ironisch gemeinte Hakenheben, sehe ich tatsächlich aber auch als Gefahr bei diesem Konzept. Wenn man erst mal steril im OP steht, ist es ein leichtes schnell mal zu sagen, ach könnten Sie nicht .... ;(


    Ja ärztliches Personal wird entlastet, aber wo ist die Steigerung der Kodierqualität? Es kommt doch auf die gleiche Kodierung hin, egal, ob der Operatuer seinem Assistent oder der Kodierfachkraft zuruft, was zu kodieren ist. Solange der Operateur den OP-Bericht erst später ohne Angleichung an die zuvor weitergegebene Kodierung schreibt, ändert sich da gar nichts!


    Die Optimierung der Kodierung kann eigentlich immer erst am Ende des Aufenthaltes in der Gesamtschau des Falles geschehen und genau da fehlt uns dann diese Person, die dafür aber ärztliches Personal entlastet. ;(


    Herzliche Grüße


    Fabilena

    Hallo liebe Mitstreiter,


    unser neuer Teamleiter möchte zukünftig Kodierer direkt im OP einsetzen, seiner Ansicht nach können die Operateure entlastet und die Kodierqualität damit gesteigert werden. Mich würde interessieren gibt es tatsächlich Kliniken, in welchen Kodierer im OP vor Ort für den Operateur die Kodierung seiner Operation übernehmen?
    Ich kenne bis dato keine und kann mir auch nur schwer vorstellen, wie man im OP-Saal ohne weitere "Hilfsmittel/Unterlagen/Internet/Zeit" die Kodierqualität
    steigern könnte.Da die Kodierung auf Zuruf und das Diktieren des OP-Berichtes nicht zeitgleich geschehen, sehe ich auch wenig Sinn darin. Wer hat Erfahrung mit diesem System oder aber wie sind eure Ansichten dazu ?


    Herzlichen Dank
    Fabilena

    Hallo Herr Dr. Schemmann,


    Danke für Ihre Antwort.
    1. knöcherne Defektsituation - verstanden
    2. Verwirrung - Könnten Sie mir bitte erklären, was an der Prothese
    wird mit Stem bezeichnet und was ist der Peg ? Ich glaube da liegt
    mein Verständnisproblem ;(


    Herzlichen Dank
    Fabilena

    Guten Abend Forum,


    ich hätte da auch mal eine Frage:
    zur Genesis PS , ein Oberflächenersatzimplantat, welches bei uns
    z.B. bei Osteoporose mit Verankerungs-Pegs zur Rotationssicherheit
    implantiert wird. Kann ich, da dadurch mindestens 3 metallische
    Einzelteile an einer gelenkbildenden Komponente verwendet, den
    Zusatzcode für modulare = 5-829.d verwenden?


    Danke und einen schönen Feierabend
    Fabilena