Beiträge von NuxVomica

    Hallo zusammen,


    von unserer Krankenhausgesellschaft wird kommuniziert:


    Hinsichtlich der Frage, welches Ereignis maßgeblich für die Zuordnung einer Abrechnungsprüfung zu

    der quartalsbezogenen Prüfquote ist, hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) die Rechtsauffassung

    der DKG bestätigt. Somit ist für die Zuordnung der Zeitpunkt des Rechnungseingangs bei

    der Krankenkasse und nicht – wie von GKV-SV vertreten – der Zeitpunkt der Prüfungseinleitung entscheidend.


    Viele Grüße - NV

    Hallo Forum,


    zum o.g. Dokument (vgl. "Neuigkeiten") habe ich eine Frage:

    unter FAQ 8 wird gesagt: "Das Bezugsdatum für die Zuordnung zu einem Quartal ist gemäß der Festlegungen des GKVSpitzenverbandes das Beauftragungsdatum (Versand des Auftrags durch die Krankenkasse) beim Medizinischen Dienst."

    Aus dem MDK-Reformgesetz lese ich heraus (§275c, Abs.2):"Maßgeblich für die Zuordnung zu einem Quartal ist das Datum der Schlussrechnung."


    Verstehe ich etwas falsch? Ich bitte um Erleuchtung...


    Viele Grüße - NV

    Hallo,


    ich kann am Begriff "Sitzwache" nichts falsch finden. Im Gegenteil, das ist genau das, was unser MD lesen will.

    Sitzwache bedeutet: am Bett (nicht per Monitor oder "durch die Scheibe"), und es bedeutet fortlaufend, ohne Unterbrechung.


    Viele Grüße - NV

    Hallo,


    bei uns wird in der Anordnung angekreuzt: "Fortlaufende ununterbrochene Intensivbetreuung".

    Damit wird angeordnet, dass der Pat. fortlaufend betreut wird, aber nicht unbedingt von ein- und derselben Betreuungsperson.

    Das verlangt der OPS auch nicht.

    Diesbezüglich hatten wir bisher keine Probleme.


    Viele Grüße - NV

    Hallo zusammen,


    auch wenn das die Frage nicht beantwortet: von einer ambulanten Erbringung sollte Abstand genommen werden.

    Wir würden dann lieber keine EKT mehr machen.


    Irgendwie spukt mir auch im Kopf herum, dass bei Drängen auf ambulante Erbringung die KK in erreichbarer Nähe einen ambulanten Erbringer benennen müssen, als Nachweis, dass es geht. Das kennt man vom Schlaflabor.


    Viele Grüße - NV

    Hallo,


    der schädliche Gebrauch ließe sich ja dazu kodieren. Laut ICD-10 "mit und ohne ärztliche Verordnung".

    Unser MD verlangt dafür allerdings die Angabe der konkreten Schäden :cursing: , das ist oft schwierig.


    Viele Grüße - NV

    Hallo,

    wir kodieren nach Vorgabe unserer Sucht-OÄ Lyrica als Benzo, also F13. Hier gibt es sehr unterschiedliche Ansichten.

    .3 ist wohl korrekt.


    Viele Grüße - NV

    Hallo,


    hier mal wenigstens drei Buchtipps:


    Frank Godemann: Kodierleitfaden für die Psychiatrie und Psychosomatik (nicht mehr ganz aktuell)

    Maier/Heitmann/Rau/Rutz/Wolff-Menzler: Psych-Entgeltsystem

    Wolff-Mentzler / Pagel: Psychiatrische Dokumentation im PEPP-Entgeltsystem


    Viele Grüße - NV