Beiträge von NuxVomica

    Hallo zusammen,


    schließt die PrüfVV sicher aus, dass das KH nach Vorlage des Gutachtens noch Änderungen an den Daten (früher "Nachkodierung" genannt) vornehmen darf?

    (Unter der Annahme, dass die KK ein Nachverfahren ablehnt).


    Wir haben ein Gutachten vorliegen mit Streichung einer ND, die wir akzeptieren müssen. Bei Prüfung des Falles ist uns aber aufgefallen, dass eine andere ND kodierbar gewesen wäre, die ebenfalls erlösrelevant gewesen wäre. Was tun?


    Vielen Dank - NV

    Hallo,


    darüber haben wir uns 2 Jahre lang mit dem MDK gestritten (bzw. hat der MDK uns Leistungen gestrichen).

    Weitgehend geheilt wurde das Problem durch 2 Veränderungen:

    - die Anerkenntnis unseres Psych-PV Personalnachweises durch den Wirtschaftsprüfer und durch die Kassen

    - die Angabe der Berufsgruppe (nicht der Vergütung!) bei jedem einzelnen Eintrag im Betreuungsverlauf


    Viele Grüße - NV

    Hallo,


    in der PEPP-V findet sich unter §7 (3) folgender Passus:


    "Wird ein Patient an demselben Tag innerhalb des Krankenhauses von einer teilstationären Behandlung in eine vollstationäre oder stationsäquivalente Behandlung verlegt, kann für den Verlegungstag abweichend von § 1 Absatz 3 kein teilstationäres Entgelt abgerechnet werden. "


    Falls die tagesklinische Behandlung erst am nächsten Tag startet sollte es sowieso klar sein.


    Nach meiner Einschätzung scheidet Variante A aus.


    Viele Grüße - NV

    Hallo PsycoControl,


    DKR, S.49? Möglicherweise beziehen Sie sich auf die DKR für das DRG-System?


    Wir geben die Grundleistung (GL) dann an, wenn entsprechende Aufwände entstanden sind (Narkosefähigkeit, Labor, Aufklärung etc.).

    Zum Glück werden so gut wie nie Fälle zusammengefasst in denen jeweils eine Grundleistung enthalten ist.

    Streng formal müsste man dann wohl tatsächlich eine GL in eine Therapiesitzung ändern.

    Danke für den Hinweis, helmutwg!


    Viele Grüße NV

    Hallo,


    ich finde, es sollte auch der klinische Verlauf berücksichtigt werden.

    Welche Substanzen wurden entgiftet oder substituiert?

    Wie verlief der Entzug?

    Ich würde vermutlich F10.2 als HD und F11.2 und F14.2. als ND kodieren.


    Viele Grüße - NV

    Hallo helmutwg,


    hier (Ba-Wü) wird es von Fall zu Fall entschieden. Der MDK achtet auf z.B. ein Entlassungsgepräch am E-Tag oder auf eine Teilnahme an Therapieangeboten. Dann kann der E-Tag anerkannt werden.

    Wenn hier nur steht "Pat. verlässt mit Taxi um 8 Uhr das Haus" wird der E-Tag regelhaft gestrichen.


    Viele Grüße & guten Rutsch!

    NV

    Hallo ck-pku,


    ich muss zugeben, dass ich mit dem Thema "Personal" nur wenig zu tun habe und deshalb sicherlich die volle Tragweite der Änderungsanträge nicht abschätzen kann. Ich warte ab, was wirklich im Gesetz stehen wird.

    Natürlich ist es ernst zu nehmen, wenn Sie als Insider und Fachmann solche Besorgnis zum Ausdruck bringen!


    Viele Grüße - NV