Beiträge von cLindner

    Hallo,
    während der Entbindungsanstaltspflege wird keine Zuzahlung fällig, geht die Behandlung aber über den 6. Tag hinaus, handelt es sich um Krankenhausbehandlung und die Patientin ist somit zuzahlungspflichtig.
    Die Krankenkassen haben aber Probleme dieses technisch umzusetzen und meiner Meinung nach ist es auch nicht schön diese Zuzahlung anzuforden. Manche Krankenhäuser machen es aber doch ....
    Viele Grüsse
    Claudia
    :chili: :chili: :chili:

    Hallo Nordlicht Martina,


    es wird jedesmal eine neue DRG abgerechnet, weil es sich ja nicht um eine Wiederaufnahme wegen Komplikation handelt. Eine Wiederaufnahme innerhalb von 30 Tagen kommt auch nicht zum tragen, denn es müssten dann verschiedene Partitionen (1. medizinisch/andere, 2. operativ) vorliegen.


    Viele Grüssen vom Elm
    Claudia
    :chili: :chili: :chili:

    [quote]
    Original von Zabi:
    Hallo H.Ziebart,Hallo Forum
    Wie ist es aber im folgenden Fall:
    Pat kommt mit distaler Radiusfraktur links.Fraktur wird reponiert,
    Pat. entlassen.2Tage später kommt Pat.wieder mit Dist.Radiusfrkt. rechts.
    Erneut reponiert.Jetzt kommt Pat.wieder(17 TageSpäter)wo die
    Fraktur links abgerutscht ist,Pat.erhält Fixatuer.Mein Arzt sagt nun
    das es eigentlich 3 Fälle sind,da links/rechts/links.
    Aber gehe ich nach den Wiederaufnahmeregeln habe ich keine andere
    Wahl.ODER???


    Hallo,
    ich möchte nochmal auf den ursprünglichen Fall zurückkommen.
    Ich gehe davon aus, das in allen drei genannten Fällen operative DRGs abgerechnet werden, also kommt eine Fallzusammenführung u. U. nur beim 1. und 3. Fall (aufgrund Komplikation) zustande, wenn die OGV nicht erreicht wurde. Eine Fallzusammenführung aufgrund einer WA innerhalb 30 Tage ist aufgrund der Partition nicht möglich,
    Viele Grüsse
    claudia
    :chili: :chili: :chili:

    Hallo Forum,
    bevor ich mich von einem KH vor dem Sozialgericht zerfleischen lasse, möchte ich lieber erstmal Ihre/Eure fachkundige Meinung einholen.
    Folgende Kodierung vom KH: 2003
    O73.1 Retention von Plazenta- oder Eihautresten ohne Blutung
    O90.8 Wochenbettkomplikation
    OPS 5-690.0 Therapeutische Kürettage
    Die Geburt war 14 Tage vor diesem Aufenthalt.


    Aufgrund einer zweimaligen Begutachtung des MDKs will ich eigentlich den OPS auf
    5-759.x Sonstige geburtshilfliche Operationen, Stimulationskürettage postpartal ändern, da die andere OPS eine gynäkologische ist und hier eine geburtshilfiche OPS kodiert werden muß.
    Das KH sieht es leider anders,
    Vielleicht weiß ja ein Gynäkologe/in Rat ...
    Viele Grüsse
    Claudia
    :chili: :chili: :chili:

    ToDo
    die Frage war nicht im Sinne einer Zusammenarbeit oder Verbringung gemeint ...
    @Herr Frey
    Danke, daß Sie mir mitteilen, das Patienten nicht aus medizinischen Gründen verlegt werden, sondern aus "Platzgründen".- Mein Weltbild gerät wieder ins Wanken - Wenn das die Handhabung der Krankenhäuser ist, brauchen Sie sich nicht zu wundern, das die Krankenkassen die Kostenübernahme dieser organisatorischen Verlegungen ablehnen. Wenn die Frage von Herrn Bücker so gemeint war, kann die Antwort darauf nur sein: Kostenträger ist das Krankenhaus (:-)))
    Claudia
    :chili: :chili: :chili: