Beiträge von KKH_AA_2010

    Guten Tag,


    dazu bräuchten Sie eine Zulassung ( Ermächtigung ) - dann können Sie mit der KV abrechnen. Pia rechnen sie doch mit der Krankenkasse ab ?

    Ansonsten bliebe Ihnen ggf. nur Privatrechnung über 5,00 € an den Patient. ( dies sehe aber kritisch )

    Haben Sie eine Institutsermächtigung ? dann ginge es ggf. hierüber über die KV

    Hallo


    so Fälle haben wir bis dato noch nicht - bin aber der Ansicht - da Sie folgendes


    Bei fachgleicher Überweisung an den Operateur wurde die Rechnung am OP-Tag wie folgt GOP berechnet:


    geschrieben haben - dass die Kasse hier recht hat - Auszug aus 01436


    Diagnostik und/oder Behandlung einer/von Erkrankung(en) eines Patienten im Rahmen einer Überweisung zur Konsiliaruntersuchung, Mitbehandlung oder Weiterbehandlung gemäß § 24 Abs. 7 Nrn. 2, 3 oder 4 Bundesmantelvertrag-Ärzte (BMV-Ä) innerhalb derselben Arztgruppe gemäß § 24 Abs. 4 Bundesmantelvertrag-Ärzte (BMV-Ä) zur Durchführung von Leistungen entsprechend den Gebührenordnungspositionen der Abschnitte 31.2 und/oder 31.5, ggf. in mehreren Sitzungen und/oder

    31.5 = Anästhesien


    Die Gebührenordnungsposition 01 436 kann nicht neben Versicherten-, Grund- und/oder Konsiliarpauschalen berechnet werden.

    = das bedeutet am gleichen Tag / gleiche Sitzung



    - bei uns erfolgt meistens das Aufklärungsgespräch mit dem Anästhesisten vor der OP - also am Tag oder mehrere Tage vorher.

    - bei akuten Fällen schreiben wir die Uhrzeit der Anästhesieaufklärung mit in die Abrechnung , ggf. auch noch den Beginn des OP´s


    da Sie wie Sie oben Schreiben alles am OP Tag abrechnen , hat die Kasse hier Recht. ( gleiche Sitzung - nicht neben Grundpauschale )

    Hallo liebes Forum


    ich habe kein vergleichbares Thema gefunden.


    Uns stellte sich die Frage , wo dies ggf. nach zu lesen ist.


    Beispiel :


    Versicherter Pat. ( Bundeswehr - Abrechnung über KV )


    kommt zu uns in die Notaufnahme wegen Kopfschmerzen ( mit dem Rettungsdienst )

    - bzw. V.a. Meningitis ( Verkehrsunfall im urlaub ca. 3 Wochen vorher )


    Wird hier untersucht und ein Tele Radiologie ( CT ) erbracht - danach in ein anderes Krankenhaus verlegt ( Grund nicht bekannt -wahrscheinlich belegt ). Hierbei handelt es sich um ein höherwertiges Krankenhaus - laut Akte wurde Sie dorhin verlegt ( stationär ) - es stellte sich dann später heraus , dass sie dort nur ambulant blieb


    Fragen :


    Abrechnung KV neben einer bekannten stationären Aufnahme am gleichen Tag :?:

    Geht das ? und wo steht das bitte nochmal :?:



    wäre es bei stationärer Aufnahme in der dortigen KLinik eine Verbringung ?

    und wie wäre dann die Abrechnung ? ( Leistung CT der anderen Klinik in Rechnung stellen ?





    Ergebnis nach Anruf - bleib ambulant - Abrechnung daher über KV und von der anderen Klinik auch ? !


    Bin auf die Antwort(en) gespannt und sage schon mal Danke

    Hallo Forum,


    wir haben seit 2018 immer mal wieder bestimmet Rechenzentren und oder Kassen die Laborleistungen mit dem Hinweis auf


    Az. B 1 KR 39/15 R: BSG zur Festlegung der Fachgebietsgrenzen für ambulante Operationen nach der zur Zeit der Leistungserbringung geltenden Weiterbildungsordnung


    Bei uns werden auch Laborleistungen aus dem bereich der Gyn - analog dem BSG gestrichen , aber nicht nur hier


    Wir rechnen seitdem nur 2-3 EBM Ziffern ab, die von diesen Abrechnungszentren und oder Kassen noch akzeptiert werden.


    Das BSG bezioehgt sich ja hier auf die Weiterbildungsordnung. Im speziellen urteil auf einen Fall aus NRW. Ob die Weiterbildungsordnung in Hessen was andres besagt, ist mir nicht bekannt.



    Hänge das Urteil an


    http://juris.bundessozialgeric…richt=bsg&Art=en&nr=14314

    nwb_export_626588.pdf


    Wie sind denn ihre Erfahrungen hierzu ? Was machen Sie mit den notwendigen Laborleistungen - wenn patient ohne Überweisung kommt und Labor benötigt wird. ?


    Vielen Dank

    Hallo Forum,


    wir erhielten ein Schreiben eines Rechenzentrums.

    Fallkonstellation :

    Diagnosen: K92.1 Meläna

    K64.1 Hämorrhoiden

    I10.00 Benigne essentielle Hypertonie: Ohne Angabe einer hypertensiven Krise

    E78.5 Hyperlipidämie, nicht näher bezeichnet


    1-650.0 - Koloskopie

    1-653

    5-493.0


    Abgerechnet wurde durch uns


    13422, 30600,30611 EBM


    nun schreibt das rechenzentrum folgendes

    Zitat :

    Unsere Rechnungsprüfung hat ergeben , dass die EBM Ziffern 13422,30600,30611 nach den bestimmungen des EBM nicht nebeneinander abrechenbar sind.

    ( Allgemeine Bestimmungen 2.1.3 - eine Leistung ist nicht berechnungsfähig wenn sie Teilleistung einer anderen berechnungsfähigen leistung ist )

    Ist zwar meines Erachtens richtig, aber nicht hier - oder ? :?:


    kann jemand helfen ?


    Vielen Dank



    Guten Morgen


    das kommt darauf an, für welchen Bereich es gelten soll.


    Ersatzkassen ( TKK; etc.. )
    Primärkassen ( AOK; BKK; ... )
    BG ?


    sie finden diese Informationen in den


    Vergütungsvereinbarung gemäß § 125 SGB V
    für die Abrechnung physiotherapeutischer
    Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder


    hier für Vdek


    https://www.vdek.com/vertragsp…mittel/rahmenvertrag.html


    Für AOK ... etc. gelten andere Vergütungsvereinbarungen ( d.h. da kann theoritsch etwas anderes stehen )


    Ich denke da stehen die Informationen , die Sie benötigen, wenn ich es richtig interpretiert habe.